Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Israel massakriert Kinder, was die westliche Presse gutheißt

Israel massakriert Kinder, was die westliche Presse gutheißt

Jeder, der den Völkermord im Gazastreifen in den sozialen Medien verfolgt hat, sieht heute den Satz “legal killed children (legal getötete Kinder)” neben Bildern von Kindern, die in einem zivilen Flüchtlingslager von israelischen Militärbomben zerfetzt wurden.

Caitlin Johnstone

Israel hat die Anordnung des Internationalen Gerichtshofs, seine Angriffe auf Rafah einzustellen, nicht nur völlig ignoriert, wie wir es erwartet hatten, sondern seine Rücksichtslosigkeit sogar noch gesteigert, als ob es ein Zeichen setzen wollte. Berichten zufolge wurden in den 48 Stunden nach dem IGH-Urteil mehr als 60 israelische Luftangriffe auf die südlichste Stadt des Gazastreifens geflogen, darunter ein entsetzliches Massaker an einem Vertriebenenlager voller Zivilisten in Zelten.

ABC berichtet:

Mindestens 35 Palästinenser sind bei israelischen Luftangriffen in einem Gebiet für Vertriebene in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen getötet und Dutzende verletzt worden, wie palästinensische Gesundheits- und Zivilschutzbeamte mitteilten.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza waren die meisten der Toten und Dutzenden von Verletzten Frauen und Kinder.

Der Angriff ereignete sich am Sonntag (Ortszeit) im Viertel Tel Al-Sultan westlich von Rafah, wo Tausende Menschen Zuflucht gesucht hatten, nachdem viele aus den östlichen Teilen der Stadt geflohen waren, wo die israelischen Streitkräfte vor mehr als zwei Wochen eine Bodenoffensive begonnen hatten.

Das Videomaterial, das über dieses Massaker veröffentlicht wurde, ist sehr aussagekräftig und wird Sie für den Rest Ihres Lebens begleiten, wenn Sie es sich ansehen. Es zeigt verkohlte und zerstückelte Körper und kleine Kinder, deren Köpfe fehlen oder teilweise fehlen. In den sozialen Medien habe ich gesehen, dass die Lügen über die Enthauptung von Babys durch die Hamas am 7. Oktober von Israel benutzt wurden, um Gräueltaten zu rechtfertigen, bei denen in Wirklichkeit Babys enthauptet wurden.

Ali Abunimah von Electronic Intifada weist darauf hin, dass dies in einem Lager geschah, das Israel noch vor wenigen Tagen als sichere Zone für Zivilisten bezeichnet hatte.

Das Gaza Media Office berichtet, dass der Angriff in der Nähe eines UNRWA-Logistikstützpunktes stattfand, was die deutlichste Antwort ist, die man sich auf die Forderung des UN-Tribunals nach einem Ende der völkermörderischen Massaker in Rafah wünschen kann. Wie Maya Angelou sagte: “Wenn dir jemand zeigt, wer er ist, dann glaube ihm”.

Dies geschah just zu dem Zeitpunkt, als ein vor wenigen Tagen in The Atlantic veröffentlichter Artikel für Aufsehen sorgte, in dem behauptet wurde, dass die Tötung von Kindern unter bestimmten Umständen legal sei.

Graeme Wood von The Atlantic schreibt, dass es für Israel ein “Risiko” sei, Journalisten in den Gazastreifen zu lassen, denn “Krieg ist hässlich”. Er verwendet den Ausdruck “legal killed children” (legal getötete Kinder), um zu argumentieren, dass journalistisches Filmmaterial über tote Kinder, die Israel legal getötet hat, dennoch den israelischen PR-Interessen schaden würde.

“Es wäre ein kalkuliertes Risiko, die Behauptungen der Hamas zu widerlegen, indem man Journalisten den Krieg aus nächster Nähe sehen lässt”, schreibt Wood. “Selbst wenn der Krieg legal geführt wird, ist er hässlich. Es ist möglich, Kinder legal zu töten, wenn man zum Beispiel von einem Feind angegriffen wird, der sich hinter ihnen versteckt. Aber der Anblick eines legal getöteten Kindes ist nicht weniger erschütternd als der Anblick eines ermordeten Kindes”.

Man stelle sich vor, welches Weltbild so etwas veröffentlichen könnte. Es hat den gesamten redaktionellen Prozess einer liberalen Mainstream-Publikation durchlaufen.

Jeder, der den Völkermord im Gazastreifen in den sozialen Medien verfolgt hat, wird heute den Satz “legal getötetes Kind” neben Bildern von Kindern sehen, die in einem zivilen Flüchtlingslager von israelischen Militärgeschossen zerfetzt wurden – eine Paarung, die, wenn man ein schlagendes Herz in der Brust und ein funktionierendes Empathiezentrum im Gehirn hat, eine ganz besondere Art von Wut in einem auslösen muss.

Die Art und Weise, wie diese beiden Dinge zusammenwirken, sagt so viel darüber aus, womit wir es hier zu tun haben, wenn man einen Schritt zurücktritt und es wirklich betrachtet. Es sagt viel über Israel aus. Es sagt so viel über die westliche Zivilisation. Es sagt so viel über die westliche Presse im Allgemeinen und liberale Kriegspropagandablätter wie The Atlantic im Besonderen. Es sagt so viel aus über die Art des politischen Mainstream-Weltbildes, das so etwas zulässt. Und es sagt aus, dass wir in einer Zivilisation leben, die völlig verrückt geworden ist.