Unabhängige News und Infos

Israel: PM Bennett will das sich nun alle ein drittes Mal Impfen lassen, ansonsten droht ein vierter Lockdown!
Kobi Gideon, GPO

Israel: PM Bennett will das sich nun alle ein drittes Mal Impfen lassen, ansonsten droht ein vierter Lockdown!

Es ist zum Greifen nah, aber wir sind noch nicht so weit, wir befinden uns gerade auf dem Höhepunkt des Kampfes“, sagt Premierminister Bennett.

Der israelische Premierminister Naftali Bennett erhielt am Freitagmorgen im Meir Medical Center in Kfar Saba seine dritte Dosis des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech gegen das Coronavirus.

„Vor einigen Wochen habe ich der Öffentlichkeit gesagt, dass wir, wenn wir uns im Elul (dem letzten Monat des jüdischen Jahres – Anm. d. Red.) impfen lassen, in der Lage sein werden, die Feiertage mit unseren Familien im Tishrei (dem ersten Monat des jüdischen Jahres – Anm. d. Red.) zu feiern“, so Bennett in einer Erklärung.

„Ich sage es Ihnen jetzt: Es ist in greifbarer Nähe. Es klang unwirklich, denn die israelische Öffentlichkeit ist es gewohnt, die Feiertage unter Verschluss zu halten.“

„Es ist zum Greifen nah, aber wir sind noch nicht am Ziel“, betonte er. „Ich sage Ihnen ganz klar: Wenn Sie sich den dritten Impfstoff holen, können wir eine vierte Abriegelung vermeiden. Wir befinden uns in diesem Moment auf dem Höhepunkt des Kampfes.“

Der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Professor Nachman Ash, akzeptierte am Donnerstagabend eine Empfehlung des Beratungsstabs für Coronavirusfragen, wonach Israelis über 40 Jahre mit einer Auffrischungsdosis geimpft werden sollten.

Die Empfehlung sieht vor, dass fünf Monate nach Erhalt der zweiten Dosis eine Auffrischungsdosis für über 40-Jährige, Beschäftigte im Gesundheitswesen, Erzieherinnen und Erzieher, Betreuerinnen und Betreuer älterer Menschen sowie schwangere Frauen jeden Alters verabreicht wird.

Im Anschluss an die Entscheidung hat Prof. Ash die Generaldirektoren der Krankenkassen auf den neuesten Stand gebracht, und ab Freitag können Personen ab 40 Jahren ihre Krankenkasse anrufen, um eine dritte Dosis zu vereinbaren.

Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch verglich Bennett die Auffrischungsimpfungen mit dem „Aufladen eines Smartphones“ und sagte, es sei völlig normal, dass Auffrischungsimpfungen erforderlich seien.

Im Januar hatte Bennett jedoch den ehemaligen Premierminister Benjamin Netanjahu für sein „gescheitertes“ Management der Pandemie und für die Forcierung der Impfungen kritisiert. Was passiert, wenn die nächste Mutation auftritt? Fragte Bennett damals. „Werden wir den Menschen jede Minute eine Impfung verabreichen? Das ist nicht so, als würde man sein Smartphone aufrüsten.“