Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Israel tötet in historischem Tempo Zivilisten im Gazastreifen mit von den USA gelieferten Bomben: NYT
Bei israelischen Angriffen zerstörte Häuser und Gebäude in Jabalia im nördlichen Gazastreifen, via Reuters

Israel tötet in historischem Tempo Zivilisten im Gazastreifen mit von den USA gelieferten Bomben: NYT

Die New York Times berichtete am Samstag, dass Israel in einem historischen Tempo palästinensische Zivilisten im Gazastreifen tötet. Die enorme Zahl der zivilen Todesopfer in Gaza erklärt sich durch das Ausmaß der Bombardierungen und Israels Bereitschaft, von den USA gelieferte 2000-Pfund-Bomben auf dicht besiedelte Gebiete abzuwerfen, in denen sich viele Zivilisten aufhalten.

Marc Garlasco, ein ehemaliger Pentagon-Analyst, der die niederländische Nichtregierungsorganisation PAX berät, sagte der Times, er habe so etwas noch nie gesehen. „Es übertrifft alles, was ich in meiner Karriere gesehen habe“, sagte er. Garlasco fügte hinzu, um einen historischen Vergleich für so viele große Bomben auf so engem Raum zu finden, müsse man „bis nach Vietnam oder in den Zweiten Weltkrieg zurückgehen“.

Israelische Offizielle haben häufig die strategischen Bombenangriffe der Alliierten auf Japan und Deutschland während des Zweiten Weltkriegs angeführt, um ihren Angriff auf Gaza zu rechtfertigen. Der Vergleich bezieht sich auf die amerikanischen Brandbombenangriffe auf japanische Städte, bei denen 1945 in einer einzigen Nacht etwa 100.000 Zivilisten in Tokio ums Leben kamen, sowie auf den Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki.

Auch die US-Luftangriffe gegen ISIS, bei denen Zehntausende Zivilisten im Irak und in Syrien getötet wurden, wurden von Israel angeführt. Doch selbst die brutalsten Schlachten des ISIS-Krieges sind nicht mit dem israelischen Angriff auf Gaza zu vergleichen. Laut einer AP-Recherche starben während der Schlacht um Mossul zwischen 9.000 und 11.000 Zivilisten. Etwa ein Drittel wurde durch Luftangriffe der US-geführten Koalition oder der irakischen Streitkräfte getötet, ein Drittel wurde durch ISIS getötet, bei den übrigen ist die Todesursache unklar.

Die Schlacht um Mossul dauerte neun Monate, von Oktober 2016 bis Juli 2017. In weniger als zwei Monaten starben nach einer vorsichtigen Schätzung der „Times“ mindestens 10.000 Zivilisten durch israelische Bombardierungen im Gazastreifen.

Quelle NY-Times

In dem Bericht der Times heißt es: „Im Gazastreifen werden Menschen schneller getötet als in den tödlichsten Momenten der US-geführten Angriffe im Irak, in Syrien und Afghanistan, die selbst von Menschenrechtsgruppen scharf kritisiert wurden.“

Der israelische Angriff übertrifft auch die Zahl der zivilen Opfer im Krieg in der Ukraine seit der russischen Invasion im Februar 2022. Die Vereinten Nationen schätzen, dass in einem Jahr und neun Monaten der Kämpfe mindestens 10.000 Zivilisten in der Ukraine getötet wurden, darunter 560 Kinder.

Die letzte Aktualisierung, die das Gesundheitsministerium in Gaza am 10. November nach nur 35 Tagen der israelischen Kampagne veröffentlichte, gab an, dass mehr als 4.500 palästinensische Kinder in Gaza getötet worden seien.

John Mearsheimer: Die Israelis haben beispielsweise in einem Monat mehr Zivilisten in Gaza getötet als die Russen in 18 Monaten in der Ukraine. Die Vorstellung, dass Wladimir Putin eine Strafkampagne führt und absichtlich eine große Zahl von Zivilisten tötet, ist einfach nicht wahr.

Trotz der massiven Tötung von Zivilisten und Kindern setzen die USA ihre bedingungslose Militärhilfe für Israel fort. Das Weiße Haus hat zugegeben, dass Israel Tausende unschuldiger Menschen im Gazastreifen tötet, aber erklärt, es gebe keine „roten Linien“, die die Unterstützung der USA beeinträchtigen würden.