Unabhängige News und Infos

<a href=Israel und der militärische Konflikt zwischen Russland und der (NATO)Ukraine" title="Israel und der militärische Konflikt zwischen Russland und der (NATO)Ukraine" loading="lazy" data-lazy-src="https://journal-neo.org/wp-content/uploads/2023/01/imgpreview.jpg?is-pending-load=1" srcset="data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAIAAAAAAAP///yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7" />

Israel und der militärische Konflikt zwischen Russland und der (NATO)Ukraine

Die neue israelische Regierung unter Netanjahu hat mehrere Ziele auf ihrer Liste und wird damit zu einem wichtigen Akteur im laufenden militärischen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine (Russland und NATO).

Mit anderen Worten: Israel ist alles andere als neutral. Vielmehr verfolgt es viele Ziele, und die Netanjahu-Regierung – die sowohl mit Washington als auch mit Moskau sehr gut vernetzt ist – sieht in dem aktuellen Konflikt eine strategische Chance. Genau aus diesem Grund bezeichnet Israel den aktuellen Konflikt nicht nur als “schwere Verletzung” des Völkerrechts durch Russland, sondern weigert sich gleichzeitig, der Ukraine das Luftabwehrsystem Iron Dome zu liefern, damit es gegen Russland eingesetzt werden kann.

Seit Netanjahu an der Macht ist, ist Israels Spiel auf beiden Seiten des Konflikts noch komplizierter geworden. Israel ist aus verschiedenen Gründen weiterhin auf die Unterstützung des Westens angewiesen und kann es sich nicht leisten, Russland zu verärgern, vor allem weil Russland in der heutigen Welt ein wichtiger strategischer Akteur im Nahen Osten und in Westasien ist, wo sich die traditionelle Rolle und Präsenz der USA verändert bzw. verringert hat.

Israel ist sich bewusst, dass die westlichen Sanktionen gegen den Iran Teheran nicht daran hindern konnten, Uran anzureichern. Medienberichten zufolge reichert der Iran bereits Uran zu 60 Prozent an, was eine erhebliche Abweichung von den im JCPOA-Abkommen von 2015 vereinbarten 3,7 Prozent darstellt. Als Gegenmaßnahme zu den westlichen Lieferungen fortschrittlicher Waffensysteme an die Ukraine erwägt Russland außerdem, das iranische Luftabwehrsystem aufzurüsten, indem es möglicherweise seine SU-35-Kampfjets der vierten Generation zur Verfügung stellt. Dies ist nicht nur eine Folge des russischen “Tit-for-Tat” für die westlichen Lieferungen an die Ukraine. Vielmehr ist dieses mögliche Geschäft in eine viel umfassendere strategische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern eingebettet, auch im Zusammenhang mit der Ukraine, die jetzt Ziel von US-Sanktionen ist.

Für Israel ist diese sich schnell entwickelnde Allianz ein ernsthaftes Problem, da sie letztlich dazu führen könnte, dass Russland Maßnahmen ergreift, um Israel daran zu hindern, im syrischen Luftraum zu operieren – eine Freiheit, die Jerusalem seit vielen Jahren hat und die es nutzt, um die vom Iran unterstützten Milizen zu bekämpfen, um zu verhindern, dass sie sich in Syrien festsetzen und eine neue Front gegen Israel eröffnen. Die Lieferung von Waffensystemen durch Israel oder eine klare Positionierung gegen Russland könnte dieses Kräfteverhältnis zwischen Israel und Iran in Syrien verändern. Diese Veränderung könnte ernsthafte Auswirkungen auf die nationale Sicherheit Israels haben. Gleichzeitig ist Israel der Ansicht, dass es angesichts des Versagens des Westens bei der Kontrolle der iranischen Nuklearanreicherung Russland braucht, um zu verhindern, dass der Iran tatsächlich in den Besitz einer Atomwaffe gelangt.

Russland wirft den USA – zu Recht – eine Verschärfung des Atomabkommens mit dem Iran vor, ebenso wie es die USA für ihr aggressives Streben nach einer NATO-Erweiterung in der Ukraine verantwortlich macht. Das russische Vorgehen gegenüber dem Iran ist teilweise mit dem anhaltenden militärischen Konflikt in der Ukraine verknüpft. Daher ist Israel der Ansicht, dass es in seinem besten Interesse liegt, diesen Konflikt so schnell wie möglich zu beenden, um das regionale (westasiatische) Kräftegleichgewicht zu seinen Gunsten aufrechtzuerhalten; daher die proaktive Diplomatie Israels unter der Leitung von Netanjahu, der über reichlich internationale Erfahrung sowohl gegenüber Washington als auch gegenüber Moskau verfügt. Sein Ziel ist es jedoch nicht nur, Frieden zu schaffen, sondern die Situation so zu handhaben, dass die nationalen Interessen Israels bestmöglich gefördert werden.

Vor allem – und zur großen Enttäuschung der USA und der Ukraine – hat Israel nicht die Absicht, seine Freundschaft mit Russland zu beenden. Es hat vielmehr die Absicht, es zu schützen. Michael Brodsky, der israelische Botschafter in Kiew, erinnerte Washington kürzlich in einem Interview mit der Washington Post daran, dass Israels Sicherheitsbeziehungen zu Russland Grenzen schaffen, die nicht überwunden werden können, und fügte hinzu, dass “keine Regierung in Israel dieses Interesse für irgendjemand anderen, einschließlich der Ukrainer, aufs Spiel setzen wird”.

Dies war in der Tat die Botschaft, die Netanjahu Wladimir Putin übermittelte, als dieser anrief, um ihm zu seinem Sieg zu gratulieren. Netanjahu vergaß auch nicht, die Kerninteressen Israels zu bekräftigen. Wie Netanjahus Büro mitteilte, ist Israel nach wie vor entschlossen, den Iran am Erwerb von Atomwaffen zu hindern und die Versuche Teherans zu unterbinden, im Libanon und in Syrien entlang der Nordgrenze Israels eine militärische Präsenz aufzubauen.

Die Botschaft kam in Russland offenbar gut an, denn Israel brauchte nicht lange, um den Flughafen von Damaskus ins Visier zu nehmen und sein Bündnis mit Russland zu testen. Dies war für die neue israelische Regierung ermutigend genug, um eine proaktive diplomatische Rolle zwischen Washington und Moskau zu übernehmen. Während der Angriff am 2. Januar stattfand, übermittelte Israels neuer Außenminister – der am 2. Januar mit seinem amerikanischen Amtskollegen sprach – am 3. Januar eine Botschaft von Blinken an seinen russischen Amtskollegen, Außenminister Lawrow. Wie israelische Beamte erklärten, wird Israel diese Rolle weiterhin spielen, allerdings weniger öffentlich, d.h. in einer nuancierteren und stilleren Weise.

Für viele in den USA ist dies entmutigend, da “stille” Diplomatie bedeutet, dass Israel wahrscheinlich keine Position einnehmen wird, die seine Beziehungen zu Moskau gefährden könnte. Es bedeutet auch, dass Israel der Ukraine keine fortschrittlichen Waffensysteme für den Kampf gegen Russland zur Verfügung stellen wird – vor allem dann nicht, wenn die westlichen Bestände zur Neige gehen.

Für Israel ist jedoch nicht entscheidend, was einige Politiker in den USA denken, sondern was seinen eigenen strategischen Interessen in der Region dient. Angesichts der unvermeidlichen Auswirkungen des Konflikts in der Ukraine auf die geostrategische Landschaft des Nahen Ostens kann sich Israel keine Neutralität und/oder eine Position gegen Russland leisten, aber es kann es sich durchaus leisten, eine Rolle zu spielen, die den Konflikt so schnell wie möglich beendet, ohne das regionale Kräftegleichgewicht zu stark oder überhaupt zu verändern.