Unabhängige News und Infos

Israelische Medien bestätigen es nun: Neue Studie zeigt, dass COVID-Impfstoffe mit einer Zunahme von 25 % für Herzstillständen bei Männern und Frauen verantwortlich sind
iStock

Israelische Medien bestätigen es nun: Neue Studie zeigt, dass COVID-Impfstoffe mit einer Zunahme von 25 % für Herzstillständen bei Männern und Frauen verantwortlich sind

Studie basiert auf Daten von Rettungsdiensten. COVID-Infektion selbst nicht mit signifikantem Anstieg der kardiovaskulären Komplikationen verbunden.

Eine neue Studie israelischer Forscher, die in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass die Zahl der Notrufe im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei jungen Erwachsenen nach der Einführung der COVID-Impfstoffe sowohl bei Männern als auch bei Frauen um mehr als 25 Prozent gestiegen ist. Es wurde kein ähnlicher Anstieg aufgrund einer COVID-Infektion allein festgestellt.

Die israelischen Gesundheitsbehörden und die U.S. Centers of Disease Control (CDC) haben einen Zusammenhang zwischen COVID-Impfstoffen und bestimmten kardiovaskulären Komplikationen anerkannt. Das Risiko einer Myokarditis nach einer zweiten Impfdosis wird inzwischen auf 1 zu 3000 bis 1 zu 6000 bei Männern im Alter von 16 bis 24 Jahren geschätzt.

Jüngste Artikel in wissenschaftlichen Fachzeitschriften haben jedoch versucht zu suggerieren, dass kardiovaskuläre Komplikationen nach einer COVID-Infektion häufiger auftreten als nach einer Impfung. Diese Behauptung wird durch die Ergebnisse einer kürzlich von israelischen Forschern durchgeführten Studie widerlegt, die Daten des israelischen Rettungsdienstes zu „Herzstillstand und akutem Koronarsyndrom in der 16- bis 39-jährigen Bevölkerung“ zwischen 2019 und 2021 verwendet. Auf diese Weise konnten sie die Ausgangssituation (vor der COVID-Epidemie) mit der COVID-Epidemie ohne Impfstoffe und mit der COVID-Epidemie nach einer umfassenden Impfung vergleichen.

Von Januar bis Mai 2021 wurde ein Anstieg von über 25 % bei beiden Anrufarten im Vergleich zu den Jahren 2019-2020 festgestellt. Das heißt, dass „erhöhte Impfraten … mit einer erhöhten Anzahl von CA [Herzstillstand] und ACS [akutes Koronarsyndrom] verbunden sind.“ Im Gegensatz dazu wurde in der Studie „kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen den COVID-19-Infektionsraten und der Anzahl der wöchentlichen CA- und ACS-Fälle festgestellt.“

Während die Gefahr einer Myokarditis bei jungen Männern weithin bekannt ist, wurde in dieser Studie ein größerer Anstieg von CA- und ACS-Ereignissen bei Frauen festgestellt, der mit der COVID-Impfung in Verbindung gebracht wurde.

Myokarditis ist bekanntlich eine „Hauptursache für plötzliche, unerwartete Todesfälle bei Erwachsenen unter 40 Jahren und wird für 12-20 % dieser Todesfälle verantwortlich gemacht“, so die Autoren der Studie. Sie fügen hinzu, dass ihre Ergebnisse auch von Forschern in Deutschland und Schottland bestätigt wurden.

Angesichts dieser Ergebnisse warnen sie: „Es ist wichtig, Patienten und Ärzte für die damit verbundenen Symptome (z. B. Beschwerden in der Brust und Kurzatmigkeit) nach einer Impfung oder COVID-19-Infektion zu sensibilisieren, um sicherzustellen, dass potenzielle Schäden minimiert werden.“