Unabhängige News und Infos

Ist China wirklich eine Bedrohung?

Ist China wirklich eine Bedrohung?

Allzu oft verwechseln Konservative die Innenpolitik der KPCh mit einer Bedrohung für die Vereinigten Staaten, weshalb sie eine kriegerische Haltung gegenüber China vertreten.

Wir hören immer wieder, dass unser Land „tief gespalten“ ist. Und in vielerlei Hinsicht stimmt das auch; die rot-blaue Spaltung wächst – sie beginnt in Washington DC, endet aber nicht dort. Es ist schwer vorstellbar, wie sie friedlich überwunden werden kann. Doch in einem Punkt ist man sich in Washington einig: einer neokonservativen Außenpolitik.

Ob Hilary Clinton oder Mitt Romney, Joe Biden oder Lindsey Graham, das DC-Establishment unterstützt bedingungslos eine kriegerische „unipolare“ Außenpolitik, in der die Vereinigten Staaten die Welt mit militärischer und wirtschaftlicher Macht kontrollieren.

Jede Abweichung von dieser Sichtweise wird schnell als Verrat bezeichnet (siehe Rand Paul oder Tulsi Gabbard); offenbar bedeutet eine Abweichung von der neokonservativen Sichtweise, dass man Amerikas Feinde unterstützt. Dies ist mindestens seit dem Ende des Kalten Krieges vor 30 Jahren der Fall, und wir haben es zuletzt im Russland-Ukraine-Konflikt gesehen.

Während immer mehr Konservative das neokonservative Narrativ infrage stellen, wenn es um den Konflikt in der Ukraine geht, gibt es einen Bereich, in dem selbst „America First“-Konservative eine kämpferische Haltung einnehmen: China.

Um es klar zu sagen: Die regierende Kommunistische Partei Chinas (KPCh) ist böse, Punkt. Die Liste ihrer Menschenrechtsverletzungen ließe sich von hier bis, nun ja, China fortsetzen. Was die KPCh ihren eigenen Bürgern antut, ist entsetzlich (und, nebenbei bemerkt, ist die Kumpanei des Vatikans mit der KPCh eine Schande). So zu tun, als sei die KPCh etwas anderes als ein repressives und totalitäres Regime, ist absurd. Doch die Frage bleibt: Ist China eine militärische Bedrohung für die Vereinigten Staaten? Genauer gesagt: Droht China tatsächlich mit einer Invasion der Vereinigten Staaten? 

Allzu oft verwechseln Konservative die Innenpolitik der KPCh mit einer Bedrohung für die Vereinigten Staaten und unterstützen daher eine kriegerische Haltung gegenüber China (eine Haltung, die übrigens ganz im Einklang mit der Regierung Biden steht). Viele Länder auf der Welt haben jedoch repressive Regierungen (unter anderem der amerikanische Verbündete Saudi-Arabien). Betrachten wir sie automatisch als eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten? Nein, denn eine Regierung kann im Inneren böse sein, ohne die Übernahme Amerikas anzustreben.

Sowohl die Neocons als auch die traditionelleren Konservativen gehen davon aus, dass wir uns umso mehr der Invasion durch ein anderes Land aussetzen, je schwächer Amerika wird. Theoretisch mag das stimmen, aber praktisch ist es schwer vorstellbar. Die Vereinigten Staaten sind ein riesiges Land, das auf beiden Seiten von großen Ozeanen geschützt wird. Es wäre zwar möglich, in eine Stadt wie New York oder Los Angeles einzumarschieren, aber die grenzenlosen Regionen in der Mitte des Landes zu kontrollieren, wäre nahezu unmöglich – stellen Sie sich vor, Sie müssten versuchen, das Land Stadt für Stadt, Ranch für Ranch zu erobern (und ich glaube nicht, dass die Texaner bereit wären, ihre Waffen für ausländische Eindringlinge niederzulegen). 

Außerdem – und das ist etwas, was viele Amerikaner nicht akzeptieren wollen – hat die KPCh keine Neigung gezeigt, durch militärische Eroberung zu expandieren. Abgesehen von Taiwan – das eine komplexe Geschichte hat – hat sich China in den mehr als 70 Jahren der KPCh-Herrschaft sehr zurückgehalten, wenn es darum ging, sich in ausländische Konflikte einzumischen (was man von den Vereinigten Staaten in diesem Zeitraum sicherlich nicht behaupten kann). Und Chinas Pläne für Taiwan sind, entgegen den Aussagen der ewigen Kriegstreiber in Washington, nicht der erste Schritt zu einer Invasion Amerikas. Die Vorstellung, dass die Erhebung von Ansprüchen auf eine benachbarte Insel mit einer umstrittenen Geschichte ein sicherer Weg zur Eroberung einer Supermacht auf der anderen Seite des Globus ist, ist lächerlich.  

Die Idee einer Landinvasion – von China oder einem anderen Land – sollte daher als Stoff für Hollywood-Filme und fieberhafte Neokon-Fantasien abgetan werden. Aber was ist mit einem Atomangriff? Immerhin verfügt China über ein bedeutendes Atomwaffenarsenal. 

Auch hier gilt, dass die KPCh trotz all ihrer Missstände keinen Appetit auf militärische Expansion und Interventionismus zu haben scheint. Und was noch wichtiger ist: Welchen Nutzen hätte China von einer Atombombe gegen die Vereinigten Staaten? Amerika ist Chinas wichtigster Handelspartner, wobei die Exporte die Importe bei Weitem übersteigen (2018 machten die Exporte nach Amerika 65 % des chinesischen Handelsbilanzüberschusses aus). In einen Atomkrieg mit Amerika zu geraten, wäre für China wirtschaftlich selbstmörderisch, selbst über den Tod und die Zerstörung durch die Atombomben selbst hinaus.

Warum also betrachten so viele amerikanische Außenpolitikexperten China als die größte Bedrohung für Amerika heute? Weil es eine Bedrohung ist – nicht militärisch, sondern für Amerikas globale wirtschaftliche Vorherrschaft. Seit dem Ende des Kalten Krieges sind die Vereinigten Staaten die unangefochtene wirtschaftliche Führungsmacht der Welt, mit dem US-Dollar als Weltreservewährung und der kapitalistischen Allianz zwischen Washington und der Wall Street, die den Ton auf den globalen Märkten angibt. Diese Hegemonie zeigt jedoch erste Anzeichen von Schwäche. 

Sehen Sie sich das nachstehende Diagramm an. Das BIP Chinas ist im Vergleich zum BIP der USA stetig gestiegen. Bis 2030 wird das chinesische BIP voraussichtlich das amerikanische überholen.

Außerdem kontrollierten die USA und ihre westlichen Verbündeten in den 1990er-Jahren 70 % des weltweiten BIP; heute sind es 43 %. Ob es uns nun gefällt oder nicht, die Tage Amerikas als einzige wirtschaftliche Supermacht klingen aus.

Und das ist es, was die Biden-Administration und das Washingtoner Establishment wirklich beunruhigt – nicht Menschenrechtsverletzungen, nicht mögliche militärische Invasionen. Es ist Amerikas wirtschaftliches Ansehen, das die Neokonservativen in Washington dazu bringt, China als Amerikas asiatischen Buhmann zu bezeichnen. 

Wir müssen uns fragen: Ist es die wirtschaftliche Weltherrschaft wert, China zu verärgern? Warum müssen die Vereinigten Staaten die einzige Wirtschaftsmacht in der Welt sein? Sind wir bereit, einen Krieg zu riskieren, um an unserer unipolaren Position festzuhalten, während Amerikas wirtschaftliches Licht auf der Weltbühne unweigerlich schwindet? 

Das soll nicht heißen, dass wir nicht auf Chinas Wachstum und unseren Niedergang reagieren sollten, ganz im Gegenteil. Der Weg, China einen Schritt voraus zu sein, besteht nicht darin, es niederzuschlagen oder einen Kampf zu beginnen, sondern darin, uns selbst aufzurichten. Wir müssen unsere Wirtschaft ausbauen und unsere Abhängigkeit von China verringern. Wir müssen unsere Märkte freier machen und weniger durch übermäßige staatliche Regulierung belasten. Wir brauchen mehr Produktion in den Vereinigten Staaten (was nur durch weniger Regulierung möglich ist).

Das Establishment in Washington will in der Außenpolitik einen Tonya-Harding-Ansatz verfolgen – anstatt uns selbst zu verbessern, schalten wir jede Konkurrenz aus, die sich uns in den Weg stellen könnte. Dieser Weg wird letztlich für viele Menschen zu Leid und sogar zum Tod führen, und er bringt unsere eigene Wirtschaft nicht zum Wachsen (abgesehen vom militärisch-industriellen Komplex natürlich). Wir sollten uns darauf konzentrieren, unser eigenes Land aufzubauen, anstatt aus jedem potenziellen wirtschaftlichen Konkurrenten einen militärischen Feind zu machen.

Die Kommunistische Partei Chinas ist zweifelsohne schrecklich. Hoffentlich wird sie eines Tages gestürzt und eine freiere Regierung an ihre Stelle gesetzt. (Und vielleicht wird das eher früher als später geschehen.) Aber es ist nicht Amerikas Aufgabe, dafür zu sorgen, dass das geschieht. Es ist auch nicht Amerikas heilige Rolle, dass wir unbedingt die einzige wirtschaftliche Supermacht der Welt sein müssen. Wir sollten aufhören, uns aus wirtschaftlichen Gründen militärische Feinde zu schaffen, und uns stattdessen darauf konzentrieren, unsere eigene Freiheit zu verteidigen und unsere eigene Wirtschaft aufzubauen.