Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Ist der Chef der russischen Zentralbank ein “feindlicher ausländischer Agent”, der die russische Wirtschaft absichtlich sabotiert?”

Mike Whitney im Interview mit dem Wirtschaftswissenschaftler Paul Craig Roberts

“Wir könnten die negativen Folgen der Finanzsanktionen vollständig ausgleichen, wenn die Russische Zentralbank ihrer verfassungsmäßigen Pflicht nachkäme, für einen stabilen Rubelkurs zu sorgen, und nicht den Empfehlungen der Washingtoner Finanzorganisationen. … Es war die Duldung der Zentralbank, die dazu geführt hat, dass Russland und seine Industrie ausgeblutet sind und sich nicht entwickeln können.” Sergey Glazyev, russischer Wirtschaftswissenschaftler und Autor

“Man muss sich fragen, warum Russland keinen dieser Schritte unternommen hat, die dem dummen Westen ein sofortiges qualvolles Geschrei und ein sofortiges Ende aller Sanktionen und der russophoben Propaganda bescheren würden. Russland kann die Bedingungen diktieren. Warum verzichtet es auf diese Macht?” (Paul Craig Roberts)

Frage 1: Stimmen Sie zu, dass das Motiv hinter den Sanktionen Washingtons gegen Russland darin besteht, das Land in die Knie zu zwingen, es als konkurrierenden Rivalen der USA in Zentralasien zu beseitigen und Putin aus dem Amt zu drängen?

Paul Craig Roberts: Möglicherweise. Washington ist dumm genug, um das zu glauben. Damit die Sanktionen schädliche Auswirkungen auf Russland haben, muss Russland schlechte Entscheidungen treffen, wie es die russische Zentralbank tut. Der Westen hat nichts, was Russland braucht, aber die westlichen Länder sind extrem abhängig von russischer Energie und Mineralien. Russland könnte auf Sanktionen mit Gegensanktionen antworten, indem es beispielsweise das Öl, das Erdgas und die Mineralien abstellt. Der Westen würde bald um Gnade betteln und sich auf die russischen Vorgaben einlassen.

Russland ist nicht in der Lage, die enorme Macht, die es über den Westen hat, zu nutzen, weil russische Wirtschaftswissenschaftler und die Zentralbank von amerikanischen neoliberalen Wirtschaftswissenschaftlern eine Gehirnwäsche erhalten haben, dass Russland Devisen braucht, um sich zu entwickeln. Das ist ein unglaublicher Unsinn, wie ich in meiner jüngsten Kolumne gezeigt habe.

In der Tat haben Michael Hudson und ich den Russen das schon mehrmals erklärt. Wenn Sie glauben, dass Ihr Schicksal von Devisen abhängt, halten Sie Ihren Feind am Leben, indem Sie ihm Ihre strategischen Vermögenswerte verkaufen.

Meiner Meinung nach nutzt Washington den langsamen Krieg des Kremls aus, um die Zahl der zivilen Opfer zu minimieren. Dies gibt Washington Zeit, eine Psyops-Kampagne durchzuführen, die den Hass auf Russland in der gesamten westlichen Welt und in jedem anderen Teil der Welt, der für westliche Medien empfänglich ist, schürt. Im Grunde geht es darum, Washingtons Kontrolle über Europa vor europäischen Verhandlungen mit Russland zu schützen. Washington versucht mit Hilfe der Presse, Russland ins Abseits zu stellen und es für die Europäer uninteressant zu machen.

Das ist eigentlich in Russlands Interesse, denn es besiegt die interne russische Fünfte Kolonne, die atlantischen Integrationisten, die bereit sind, die russische Souveränität dem Globalismus und der Zugehörigkeit zum Westen zu opfern.

Sobald Russland für ausländisches Kapital gesperrt ist, muss die russische Zentralbank ihre Aufgabe erfüllen und die interne Entwicklung Russlands finanzieren. Ausländische Investitionen in Russland tragen nur zur Verarmung des Landes bei, da die Gewinne ins Ausland transferiert und aus dem Land geschafft werden. Die Sanktionen und die Beschlagnahmung der Einlagen russischer Banken sind ein guter Grund für Russland, das Eigentum an seinen eigenen Ressourcen zurückzugewinnen, indem es alle ausländischen Investitionen in Russland verstaatlicht. Es ist unklar, ob der Kreml so weit entwickelt ist, dies zu verstehen.

Frage 2: Stimmen Sie zu, dass die russische Zentralbank genau das Falsche zur falschen Zeit tut, indem sie die Zinsen (20 %) anhebt, den Handel des Rubels an der Börse zulässt und es unterlässt, die inländischen Unternehmen durch das Drucken von Geld zu finanzieren?

Paul Craig Roberts: Ja, ich stimme zu. Die gehirngewaschene russische Zentralbank dient, ohne es zu verstehen, dem Westen und dem Erfolg der westlichen Sanktionen. Russland sollte seine Energie und Mineralien in Rubel abrechnen und damit seine eigene Währung stützen, anstatt die Währungen seiner Feinde.

Mehr über die russische Zentralbank in einem früheren Artikel von Paul Craig Roberts (> LINK öffnet in neuem Fenster):

Die russische Zentralbank ist sogar der Meinung, dass sie keine Rubel zur Finanzierung von Investitionsprojekten schaffen kann, wenn die Rubel nicht durch Devisen gedeckt sind. Das hat die Zentralbank dazu veranlasst, sich Geld zu leihen, das sie nicht braucht und für das sie Zinsen zahlt. Mit anderen Worten: Die Politik der russischen Zentralbank ist unsinnig und dient den westlichen Interessen auf Kosten Russlands.

Die Russen könnten die westliche Industrie schließen, wenn Russland aufhören würde, Energie und Mineralien zu exportieren, aber sie haben Angst davor, dies zu tun, weil sie Devisen verlieren. …

Russland hat keinen Bedarf an Devisen. Es muss keine Energie und Mineralien importieren. Russland ist voll von Technik und Wissenschaft und kann alles herstellen, was es braucht. Die Zentralbank kann alle internen Projekte finanzieren. Aber da es den Amerikanern gelungen ist, die russischen Ökonomen einer Gehirnwäsche zu unterziehen, können die Russen die mächtige Waffe, die ihnen zur Verfügung steht, nicht einsetzen, um den Westen in die Knie zu zwingen und um Gnade zu bitten. Außerdem sind die russischen Ökonomen nicht klug genug, um für ihre Energie und Mineralien eine Bezahlung in Rubel zu verlangen. Das würde ihre eigene Währung stärken und nicht die Währungen ihrer Feinde. Warum verzichtet die russische Zentralbank auf die Möglichkeit, Russlands Exporte zur Stabilisierung der russischen Währung zu nutzen?

Die Schlussfolgerung ist, dass die Russen im Sanktionsspiel alle Karten in der Hand haben, aber nicht wissen, wie sie sie ausspielen sollen.

Der Westen hat nichts, was Russland braucht, aber der Westen kann ohne russische Energie und Mineralien nicht überleben.” (“Washington und Moskau wetteifern um den Preis für Dummheit“, antikrieg.com)

Frage 3: Handelt die Chefin der Zentralbank, Elvira Nabiullina, aus Ihrer Sicht als feindliche ausländische Agentin, indem sie eine Politik betreibt, die Russlands finanzielle Position eindeutig untergräbt und die Auswirkungen der Sanktionen erheblich verstärkt?

Paul Craig Roberts: Ich glaube nicht, dass sie sich dessen bewusst ist, aber ja, das tut sie. Russland verkauft nach wie vor strategische Ressourcen an den Westen und lässt sich in Dollar und Euro bezahlen, was die Währungen der Feinde Russlands stärkt und den Rubel schwächt. Um genau zu sein, subventioniert die russische Zentralbank den Erfolg der westlichen Sanktionen. Das ist hirnlos.

Mehr über die russische Zentralbank in einem früheren Artikel von Paul Craig Roberts:

Russland hat durch die Sanktionen die Möglichkeit, seinen tragischen strategischen Fehler zu korrigieren, indem es Ausländern erlaubt, seine produktiven Vermögenswerte aufzukaufen. Russland kann die Vermögenswerte verstaatlichen, die sich im Besitz von Unternehmen der sanktionierenden Länder befinden. Die sanktionierenden Länder stehlen russische Bankeinlagen, also sollte Russland sich revanchieren, indem es ihre realen Vermögenswerte stiehlt.

Man muss sich fragen, warum Russland keinen dieser Schritte unternommen hat, die dem dummen Westen einen sofortigen Aufschrei und ein sofortiges Ende aller Sanktionen und der russophoben Propaganda bescheren würden. Russland kann die Bedingungen diktieren. Warum verzichtet es auf diese Macht? …..

Wenn Russland sich selbst entmachtet, indem es sich weigert, sein Gewinnblatt auszuspielen, wird es durch seine eigene Dummheit zu Fall gebracht werden, nicht durch westliche Sanktionen.” (“Washington und Moskau wetteifern um den Preis für Dummheit“, antikrieg.com)

Frage 4: Russland ist jetzt das Land mit den meisten Sanktionen in der Welt. Diese Sanktionen wurden willkürlich und ohne Überprüfung durch die WTO, ohne Genehmigung durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und ohne Rücksicht auf ein ordentliches Verfahren verhängt. Russland hatte keine Gelegenheit, sich vor einem Gericht zu verteidigen oder seinen Fall vor einem international anerkannten Tribunal vorzutragen. Wie ist es zu erklären, dass die Mehrheit der Amerikaner diesem antidemokratischen Machtmissbrauch, der eindeutig darauf abzielt, dem russischen Volk größtmöglichen Schmerz zuzufügen, begeistert Beifall zollt?

Paul Craig Roberts: Die Amerikaner, wie auch die Kanadier und Europäer, haben keine unabhängigen Medien, die ehrlich berichten. Stattdessen bekommt der Westen ein Narrativ vorgesetzt, das von der herrschenden Elite überliefert und von den Pressevertretern, die durch Wiederholung Lügen in Wahrheit und Fiktion in Fakten verwandeln, in die Köpfe der Menschen gepflanzt wird.

Es gibt keine Gerichtshöfe oder internationalen Gesetze, die gegen den Westen durchgesetzt werden können. Der Fehler Russlands ist, dass es auf die Anschuldigungen reagiert. Es sollte sie ignorieren und seinen Geschäften nachgehen. Was es klarstellen sollte, sind nicht die Fakten, denn Fakten spielen in der westlichen Welt keine Rolle. Es sollte seine roten Linien klar benennen und deutlich machen, dass es diese ernst meint, indem es jeden, der sie überschreitet, sofort vernichtet. Nur so kann Russland den westlichen Provokationen ein Ende setzen und die Welt wird Frieden haben.

Frage 5: Der Tod von George Floyd löste eine Welle von Anti-Rassismus-Protesten im ganzen Land aus. Die Demokratische Partei begrüßte diese Demonstrationen und verunglimpfte alle, die zögerten, ihre bedingungslose Unterstützung anzubieten. Jetzt bringen dieselben Pseudoliberalen ihren ungezügelten Hass auf alles Russische offen zum Ausdruck. Wie erklären Sie sich diese Welle des ethnischen Hasses, die das amerikanische Volk überrollt hat, insbesondere diejenigen, die uns immer wieder daran erinnern, wie antirassistisch und tugendhaft sie sind?

Paul Craig Roberts: Liberale oder Konservative, sie sind alle gleich. Die Durchschnittsbürger haben nicht die Zeit, die Energie, das Interesse oder das Wissen, um herauszufinden, was vor sich geht. Sie werden von den Presstituierten programmiert, die mit einer Stimme das Narrativ der Elite wiederholen, ob es nun Covid, Saddam Hussein, Russland oder 9/11 ist, spielt keine Rolle. Es gibt nur das offizielle Narrativ.

Es ist leicht, die Amerikaner dazu zu bringen, Russland zu hassen, weil sie durch den Kalten Krieg des 20. Jahrhunderts daran gewöhnt sind. Die Amerikaner sind daran gewöhnt, dass die Russen der Feind sind. Die russische Seite der Geschichte wird im Westen nicht gezeigt. Die einzigen Informationen, die die Menschen im Westen haben, sind also die offiziellen Darstellungen.