Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Ist der COVID-19 mRNA-Impfstoff die Ursache für die beobachtete Häufung von plötzlichem Herztod bei Flugzeugpiloten?

Dr. Julian Yin Vieira Borges, zertifizierter Endokrinologe und zertifizierter Experte für medizinische Ernährungsforschung in Brasilien, berichtete über die Ergebnisse seiner systematischen Durchsicht der Fachliteratur, internationaler Luftfahrtdatenbanken und Pilotenverbände, um relevante Daten zum plötzlichen Herztod bei Piloten zu ermitteln. Die Analyse konzentrierte sich auf Trends in der Prävalenz des plötzlichen Herztods, Risikofaktoren, Präventionsstrategien und neue Erkenntnisse, einschließlich der potenziellen Auswirkungen von COVID-19, der Rolle von Impfungen und wichtiger Biomarker für das Screening auf eine Prädisposition. Der Autor dieser Studie spricht mutig die Tatsache an, dass COVID-19 mRNA-Impfstoffe mit kardiovaskulären Problemen wie Myokarditis und plötzlichem Herztod in Verbindung gebracht werden.

Die Ergebnisse der jüngsten Studie wurden auf den Preprint-Server medRxiv hochgeladen. Bitte beachten Sie, dass diese Studie nicht von Experten begutachtet wurde und nicht als Beweis für einen kausalen Zusammenhang zwischen mRNA-Impfung und SCD bei Piloten herangezogen werden sollte. Diese Frage bedarf weiterer Untersuchungen.

Warum ist diese Studie relevant?

SCD ist eine ständige Bedrohung für Piloten und die Hauptursache für den Tod von Piloten weltweit und gefährdet die Flugsicherheit, was natürlich tragische Folgen haben kann.

Aber ist das Gerede in den sozialen Medien über eine Zunahme von SCD bei Piloten wahr? In diesem Beitrag untersucht Dr. Yin Borges die Trends von SCD bei Piloten aus einer globalen Perspektive, indem sie Daten von 2011 bis 2023 analysiert, wobei sie sich auf die zunehmenden Auswirkungen als globale Krise und auf die jüngsten Erkenntnisse konzentriert, die auf einen potenziellen Anstieg der Inzidenz, insbesondere nach 2019, hindeuten.

Besorgniserregende Anzeichen

Nach den Recherchen des Autors hat die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) SCD als eine ernsthafte Bedrohung für die Flugsicherheit erkannt und zu einer globalen Anstrengung aufgerufen, um dieses Problem anzugehen.

Laut ICAO sind “robuste medizinische Vorsorgeuntersuchungen, regelmäßige Gesundheitsbewertungen und die Umsetzung von Präventionsstrategien erforderlich, um das SCD-Risiko bei Piloten zu verringern”. Trotz dieser Bemühungen “bleibt SCD ein ständiges Problem in der Luftfahrtindustrie. Die aktuellen Richtlinien und Protokolle für die kardiovaskuläre Risikobewertung von Piloten unterscheiden sich je nach Land und Fluggesellschaft. Die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) gibt allgemeine Empfehlungen für die medizinische Untersuchung von Piloten, einschließlich einer kardiovaskulären Beurteilung. Angesichts des Fehlens einer universellen Akzeptanz und Standardisierung des Umfangs und der Häufigkeit der kardiovaskulären Risikobewertung stellt der Autor fest, dass “ein umfassendes und evidenzbasiertes Protokoll erforderlich ist, um das SCD-Risiko bei Piloten zu verringern”.

Ergebnisse

Laut dem systematischen Review von Dr. Yin Borges deutet die neuere Literatur auf einen möglichen Anstieg der SCD-Inzidenz bei Piloten nach der COVID-19-Pandemie hin. Aber warum sollte dies der Fall sein? Was könnte die Ursache sein?

“Kardiovaskuläre Komplikationen, erhöhter Stress, Störungen der Gesundheitsversorgung und Veränderungen des Lebensstils könnten zu diesem möglichen Anstieg beitragen”, so der mutige Mediziner, der sich diesem kontroversen Thema stellt.

Auf der Suche nach Biomarker-Indikatoren für ein erhöhtes SCD-Risiko geht aus der gesichteten Literatur hervor, dass “Biomarker wie Troponin, N-terminales natriuretisches Peptid Typ B (NT-proBNP) und hochsensitives C-reaktives Protein (hs-CRP) als potenzielle Indikatoren für ein erhöhtes SCD-Risiko bei Piloten identifiziert wurden.

Diskussion

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind weltweit eine der häufigsten Todesursachen und fordern jährlich schätzungsweise 17 Millionen Menschenleben. Allein in den Vereinigten Staaten sind jedes Jahr mehr als 350.000 Todesfälle auf einen plötzlichen Herztod zurückzuführen, von denen ein erheblicher Teil bei scheinbar gesunden Menschen auftritt.

In den Jahren 2011 bis 2023 hat sich die Landschaft der Flugsicherheit erheblich verändert, insbesondere im Hinblick auf das Risiko des plötzlichen Herztods (SCD) bei Piloten. Jüngste Studien deuten darauf hin, dass die Häufigkeit des plötzlichen Herztods bei Piloten nach der COVID-19-Pandemie zunehmen könnte.

Der Autor wirft Fragen auf, die das Spektrum der Szenarien abdecken, die zu diesem möglichen Anstieg beitragen könnten:

  • Kardiovaskuläre Komplikationen
  • Erhöhter Stress
  • Unterbrechungen der Gesundheitsversorgung (aufgrund von COVDI-19)
  • Änderungen des Lebensstils

Vor allem aber beweist Dr. Yin Borges Mut, indem er feststellt: “Es wurden Bedenken geäußert, dass die COVID-19-Impfung das Risiko einer Herzmuskelentzündung erhöhen könnte, eine Erkrankung, die zu SCD führen kann”.

Zu dieser möglichen Erklärung merkt der brasilianische Arzt natürlich an, dass “weitere Forschung erforderlich ist, um den Zusammenhang zwischen Impfung und SCD-Risiko vollständig zu verstehen”.

Und der brasilianische Endokrinologe vermutet, dass der Zusammenhang nicht zu mRNA-Impfstoffen führt, kann sich aber nicht sicher sein.

Denn “es gab keinen signifikanten Zusammenhang zwischen der COVID-19-Impfung und dem Risiko einer Herzmuskelentzündung bei Piloten” – ein “beruhigendes Ergebnis angesichts der Bedenken, die bezüglich dieses möglichen Zusammenhangs geäußert wurden”.

Die Autoren stellen jedoch fest, dass die Anzahl der Studien, die diesen Zusammenhang [mit COVID-19-Impfstoffen] untersucht haben, begrenzt war und dass “weitere Studien erforderlich sind, um diese Ergebnisse zu bestätigen und die Sicherheit von COVID-19-Impfstoffen in der Luftfahrtindustrie zu gewährleisten”.