Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Slowakische Untersuchung der Covid-Krise abgeschlossen

Eine Untersuchung der slowakischen Regierung hat ergeben, dass es in der Slowakei keine Covid 19-Pandemie, sondern einen bioterroristischen Akt gegeben hat.

Dr. Peter Kotlár, Arzt und Parlamentsabgeordneter, der letztes Jahr auf der Liste der Slowakischen Nationalpartei ins Parlament gewählt wurde, erklärte, dass es in der Slowakei keine Coronavirus-Pandemie gegeben habe.

“Am Ende meiner Untersuchung, die ich im September vorstellen werde, wird es eindeutige Beweise dafür geben, dass die Pandemie in der Slowakei die Kriterien einer Pandemie in Bezug auf Häufigkeit und andere messbare Parameter nicht erfüllt hat”, sagte er letzten Monat vor dem Gesundheitsausschuss des slowakischen Parlaments (siehe Video hier und hier).

“Er gab diese Erklärung während einer außerordentlichen Sitzung des Gesundheitsausschusses des Nationalrates ab, die von der Opposition einberufen worden war, damit Herr Kotlár gemeinsam mit der Gesundheitsministerin Zuzana Dolinka erklärt, warum wir das einzige Land von 190 in der Welt sind, das sich von den WHO-Updates distanziert hat”, berichtet die Zeitung dennikn.sk unter Berufung auf mehrere Medienquellen.

Auf die Frage der Oppositionsabgeordneten nach der Ernsthaftigkeit seiner Aussage antwortete Peter Kotlár, er meine es “absolut ernst”.

“Zwanzigtausend Menschen sind in der Slowakei an Covid gestorben, wir alle erinnern uns noch gut an die Maskenpflicht Untersuchungen und Impfungen, aber auch an die geschlossenen Leichenhallen in den Krankenhäusern, weil es nicht genug Platz für die Toten gab”, zitiert die progressive slowakische Publikation den Europaabgeordneten, der wie andere Publikationen die Äußerungen des Abgeordneten als “skandalös” bezeichnet.

Die Slowakei ist das einzige europäische Land in der Weltgesundheitsorganisation, das beschlossen hat, sich von den aktualisierten Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) der WHO zu distanzieren, die eine Präambel zum sogenannten Pandemievertrag bilden.

In den Medien wird darüber überhaupt nicht berichtet.

Das ist einmalig in Europa.

Der slowakische Premierminister hat eine Untersuchung des “Covidzirkus” und des Phänomens der “plötzlichen Todesfälle” eingeleitet. Die Untersuchung folgt einem Antrag der Regierung, der besagt, dass “der Umgang mit der Pandemie durch Versäumnisse beim Schutz der Grundrechte und -freiheiten gekennzeichnet war”.

Premierminister Robert Fico sagte: “Wir werden veröffentlichen und der slowakischen Öffentlichkeit mitteilen, was in dieser Zeit wirklich passiert ist”. Er warf früheren Regierungen vor, die Interessen der Pharmaindustrie über die der Öffentlichkeit gestellt zu haben:

“Sie haben viel Geld mit dem unnötigen Kauf von verschiedenen Medikamenten und Impfstoffen verdient”.

Fico warf den Behörden außerdem vor, die Augen vor den Todesfällen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Impfstoff verschlossen zu haben.

Die Slowakei, die als einziges EU-Land ihren Widerstand gegen den Pandemievertrag der WHO angekündigt hat, rechnet ab 2020 mit 21.000 zusätzlichen Todesfällen.

Premierminister Fico hat die Covid-Studie in sein 7-Punkte-Regierungsprogramm aufgenommen:

  1. Öffentliche Bekanntgabe der aktuellen Todeszahlen.
  2. Öffentliche Bekanntgabe der durch Impfungen verursachten kardiovaskulären (und anderen) Todesfälle.
  3. Öffentliche Aufdeckung der Korruption bei der Auftragsvergabe für Masken und andere PSA (und der beteiligten Politiker).
  4. Öffentliche Aufdeckung der Korruption bei der Beschaffung von Impfstoffen und den damit verbundenen Verträgen.
  5. Öffentliche Aufdeckung der Impfstoffexperimente und des Missbrauchs verschiedener Medikamente sowie der Zwangsbehandlung von Menschen in Krankenhäusern während der Pandemie.
  6. die Einleitung einer staatlichen Untersuchung über den gesamten Verlauf der Pandemie, einschließlich der Freigabe von Impfstoffen und der Beschaffung verschiedener medizinischer Geräte und Impfstoffe (und der Frage, wer davon finanziell profitiert hat).
  7. die Verpflichtung, alle Ergebnisse einer solchen staatlichen Untersuchung zu veröffentlichen.

Der Abgeordnete der regierenden Slowakischen Nationalpartei (SNS), Peter Kotlár, wurde offiziell zum Leiter der Untersuchung über das Management der Pandemie ernannt. Kotlárs Ziel wird es sein, sicherzustellen, dass sich “ähnliche Versäumnisse der Regierung” nicht wiederholen.

Bemerkenswert ist, dass ein Ermittler des Europäischen Parlaments im Pfizer-Skandal während der Ermittlungen an einem Herzinfarkt starb.