Unabhängige News und Infos

Italien: 16-jähriger Junge stirbt nach Impfung mit Moderna, Familie reicht Anzeige ein

Italien: 16-jähriger Junge stirbt nach Impfung mit Moderna, Familie reicht Anzeige ein

Er war erst letzte Woche 16 Jahre alt geworden. Mosheur Rahman starb am Montag im Krankenhaus dell’Angelo in Mestre (Venedig) aus bisher ungeklärter Ursache. Seine Familie hat bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet und eine Autopsie beantragt.

Rahman kam aus seinem Herkunftsland Bangladesch nach Italien, um bei seiner Familie zu leben, die seit Jahren in Marghera lebt: Sein Vater arbeitet bei Fincantieri. Der Tod des jungen Mannes schockierte die Gemeinde, die sich vor dem Interspar in der Via Torino versammelte, wo sein Vater und einige Sprecher vor mindestens 60 Personen über den Vorfall berichteten.

„Er war ein gesunder Junge“, sagte Prince Howlader, ein Sprecher der Gemeinde und Familienmitglied des jungen Mannes. „Vor drei Wochen erhielt er den Modern-Impfstoff, und dann begann er sich krank zu fühlen. Wir wollen nicht sagen, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und dem Todesfall gibt, aber wir wollen verstehen, was passiert ist“. Howlader begleitete die Familie des Jungen zur Polizeistation, um Anzeige zu erstatten und eine Autopsie zu beantragen.

„In den letzten Wochen war Mosheur dreimal in der Notaufnahme, weil es ihm nicht gut ging, er hatte Fieber und starke Kopfschmerzen, aber er wurde immer nach Hause geschickt“, so Howlader weiter.

Er blieb eine Woche lang im Krankenhaus und wurde dann auf die Intensivstation verlegt, wo er starb. Die Familie hat noch keine offizielle Mitteilung über die Ursache erhalten. „Wir sagen nicht, dass die Ärzte schuld sind, aber wir wollen Klarheit. Wir wollen die Todesursache herausfinden. Wir haben von einer Hirnhautentzündung gehört, aber es wurde keine eindeutige Erklärung gegeben.

Sprecher der bengalischen Gemeinde haben wiederholt erklärt, Mosheur sei ein gesundes Kind ohne gesundheitliche Probleme. Eine Hypothese besagt, dass er an einer Krankheit litt, die der Familie nicht bekannt war. Die Angehörigen wollen klare Antworten, denn zweimal wurde Mosheur aus dem Krankenhaus nach Hause geschickt. Erst letzte Woche wurde er in das Krankenhaus dell’Angelo eingeliefert, wo sich sein Zustand bald so weit verschlechterte, dass er auf die Intensivstation verlegt werden musste, in der er einige Tage später starb.

Mosheur Rahman wurde in Faridpur (Bangladesch) geboren und kam erst vor sechs Monaten nach Italien. Er lebte in Marghera mit seiner Mutter, zwei Brüdern (einem älteren und einem jüngeren) und seinem Vater, der schon seit vielen Jahren in Italien lebte. Kurz vor seiner Abreise war er positiv getestet worden. Ein zweiter Test erwies sich als falsch positiv, und er konnte nach Italien einreisen, wo er seine Zukunft aufbauen wollte.