Unabhängige News und Infos

Italien führt einen zweiten COVID-Pass ein, der die Freiheiten der Ungeimpften weiter einschränkt

Italien führt einen zweiten COVID-Pass ein, der die Freiheiten der Ungeimpften weiter einschränkt

Ein negativer PCR- oder positiver Antigentest reicht nicht aus, um den „grünen Superpass“ zu erhalten.

Die italienische Regierung hat eine neue, restriktivere Version des so genannten „grünen Passes“ für Impfungen genehmigt.

Der „super green pass“ wurde am Mittwoch vom italienischen Ministerrat gebilligt.

Nach seiner Einführung wird der Pass nur Personen gewährt, die entweder vollständig gegen COVID-19 geimpft sind oder sich kürzlich von der Krankheit erholt haben.

Diejenigen, die den „supergrünen Pass“ nicht haben, werden von vielen Veranstaltungsorten ausgeschlossen sein. Ein negativer PCR- oder positiver Antigentest wird nicht mehr akzeptiert, um in geschlossenen Räumen zu essen oder an kulturellen und sportlichen Aktivitäten teilzunehmen.

Der ursprüngliche grüne Pass, der im Oktober eingeführt wurde, erlaubte ungeimpften Personen den Zugang zu Veranstaltungsorten, einschließlich ihres Arbeitsplatzes, sofern sie einen negativen COVID-Test vorweisen konnten, der nicht älter als 48 Stunden war.

Das neue italienische Protokoll ähnelt stark der so genannten 2G-Regelung, die derzeit in mehreren deutschen Bundesländern in Kraft ist; auch sie verwehrt ungeimpften Personen den Zutritt zu bestimmten öffentlichen Einrichtungen, selbst wenn sie einen negativen COVID-Test vorweisen.

Mit dem „supergrünen Pass“ können Geschäfte, Bars, Restaurants sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen auch dann besucht werden, wenn eine Region nach dem italienischen Farbsystem für die COVID-19-Inzidenz, das stark an das neuseeländische „Ampelsystem“ erinnert, von einer „gelben Zone“ (mittleres Risiko) in eine „orangefarbene Zone“ (mittleres bis hohes Risiko) übergeht.

In den gelben Zonen müssen die Menschen im Freien jedoch weiterhin Gesichtsmasken tragen. Wird eine Region auf Rot gesetzt, was in den Augen der Behörden ein hohes Infektionsrisiko bedeutet, gelten für alle Menschen Einschränkungen, unabhängig vom Impfstatus. Alle „nicht lebensnotwendigen“ Geschäfte und Betriebe werden geschlossen.

Der neue „supergrüne Pass“ hat in Italien unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen.

Einige, wie Matteo Bassetti, Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Krankenhaus San Martino in Genua, befürworten die Maßnahme.

„Es ist eine Möglichkeit, die Menschen zu motivieren, sich zu impfen […] und zum Impfen zu ermutigen“, sagte Bassetti der italienischen Zeitung Il Giornale.

Bassetti argumentierte, dass die Orte, an denen die neue Maßnahme angewandt wird, dadurch „sicherer“ würden.

Andere, wie Italiens wichtigste Oppositionsführerin Giorgia Meloni, haben die Maßnahme und den italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi für ihre Einführung kritisiert.

„Draghi und [Gesundheitsminister Roberto] Speranza geben zu, dass sie das italienische Volk verhöhnt haben, als sie sagten, dass die Einführung des Passes, auch am Arbeitsplatz, die Freiheit sichern würde“, sagte Meloni in einem Facebook-Post.

„Sie schließen die Verlängerung des Ausnahmezustands nicht aus, sie ändern die Dauer des grünen Passes, ohne irgendwelche wissenschaftlichen Daten [zur Rechtfertigung] vorzulegen, und sie äußern keine Zweifel an der Impfung von Kindern.“

„Wir haben Ausreden und ein Eingeständnis erwartet, dass die bisherige Strategie gescheitert ist“, fügte sie hinzu, bevor sie Draghi vorwarf, „mehr Strafen und mehr Einschränkungen der Bürgerrechte“ zu verhängen, während er „keine konkreten Maßnahmen zur Lösung der strukturellen Probleme anbietet, mit denen Italien seit Beginn der Pandemie konfrontiert ist.“

Unterdessen plant die italienische Regierung laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA, die Impfung gegen COVID-19 ab dem 15. Dezember auch für Lehrer und Polizisten zur Pflicht zu machen.

Sie wären dann die zweite und dritte Gruppe von Arbeitnehmern in Italien, die gezwungen wären, sich impfen zu lassen, da sie sonst ihren Arbeitsplatz verlieren würden, was derzeit nur für medizinische Fachkräfte gilt. Die Beschäftigten im Gesundheitswesen müssen möglicherweise bald eine dritte Dosis des Impfstoffs erhalten, da die italienische Regierung auch für sie Auffrischungsimpfungen vorschreiben will.

Italien hat in den letzten Monaten zunehmend restriktive Maßnahmen gegen Ungeimpfte ergriffen, und Andersdenkende wurden hart bestraft.

Im vergangenen Monat kam es im ganzen Land zu Protesten, als der erste „grüne Pass“ in Kraft trat, der von den Beschäftigten den Nachweis einer Impfung oder eines negativen COVID-Tests verlangt, um Zugang zu ihren Arbeitsplätzen zu erhalten.