Unabhängige News und Infos

Japans Weißbuch identifiziert Taiwan als Schlüsselinstrument zur Eindämmung Chinas
Reuters

Japans Weißbuch identifiziert Taiwan als Schlüsselinstrument zur Eindämmung Chinas

Von Paul Antonopoulos: Er ist unabhängiger geopolitischer Analyst

Zum ersten Mal erwähnte Japan in seinem jährlichen Verteidigungsbericht direkt die Notwendigkeit, die Sicherheit und Stabilität rund um Taiwan zu verbessern. Am 13. Juli veröffentlichte das japanische Verteidigungsministerium sein neuestes „Weißbuch“, das zum ersten Mal der Taiwan-Frage einen eigenen Abschnitt widmet. Zweifelsohne ist die Veröffentlichung eine Botschaft an Peking und zeigt die Absicht Tokios, sich stärker in die Taiwan-Frage einzumischen. Dies wirkt sich nicht nur negativ auf die Situation in der Straße von Taiwan aus, sondern schafft auch zusätzliche Risiken und Probleme bei dem Versuch, Frieden und Stabilität in der Region zu erreichen.

Der japanische Verteidigungsbericht des letzten Jahres stellte fest, dass sich das militärische Gesamtgleichgewicht zwischen Peking und Taiwan, das letztere als rebellische Provinz betrachtet, zugunsten des chinesischen Festlandes verschiebt. Das Weißbuch 2021 brachte dies ebenfalls zum Ausdruck und wies zum ersten Mal auf die potenzielle Instabilität um Taiwan hin. Im Weißbuch wird darauf hingewiesen, dass der Krisensituation mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte, da Festlandchina seine militärischen Aktivitäten gegen die von ihm als Rebellenprovinz bezeichnete Insel verstärkt hat, die USA Waffen an Taiwan verkaufen und die Insel sich auch auf die Entwicklung eigener militärischer Ausrüstung konzentriert.

Im Weißbuch heißt es, dass die USA durch den Verkauf von Waffen und die Durchfahrt von Schiffen durch die Straße von Taiwan ihre Pro-Taiwan-Haltung militärisch deutlich zeigen. Japan glaubt, dass es unwahrscheinlich ist, dass China zu einem Zugeständnis mit den USA in der Taiwan-Frage kommen wird. Sowohl Peking als auch Taiwan glauben an „Ein China“, aber letzteres weigert sich, die Herrschaft der Kommunistischen Partei Chinas zu akzeptieren, daher die Instabilität in der Straße von Taiwan. Japan hat zum ersten Mal in seinem offiziellen Verteidigungsdokument von einer Krise in der Region aufgrund steigender Spannungen um Taiwan gesprochen und auf Festlandchina als Quelle der Krise hingewiesen, das unter dem Einfluss und Druck der USA steht.

In den USA wird die japanische Erklärung zu Taiwan begrüßt. Durch eine feindselige Politik gegenüber der Taiwan-Frage könnte Tokio jedoch der größte Verlierer in dem Streit sein. Da es um die Militarisierung Ostasiens und Japans Bereitschaft geht, seine militärische Rolle auszubauen und sich in regionale Fragen einzumischen, ist zu erwarten, dass die Feindseligkeiten gegen China zunehmen werden. Peking hat jedoch die Möglichkeiten, mit militärischen und wirtschaftlichen Mitteln den Drohungen Taiwans zu begegnen, auch wenn es dabei japanische Unterstützung hat.

Japan läuft auch Gefahr, seinen eigenen geopolitischen Einfluss einzuschränken, wenn es sich dafür entscheidet, sich vollständig an die US-Interessen in der Region zu halten, anstatt eine pan-asiatische Perspektive zu haben. Es könnte zu einem Rückgang von Japans internationalem Einfluss und Prestige führen, wenn die Länder der Region gezwungen sind, sich zwischen Tokio und Peking zu entscheiden.

Der Verteidigungsbericht wurde vom Kabinett von Premierminister Yoshihide Suga genehmigt und stellt China als das Hauptproblem für Japans nationale Sicherheit dar. Chinas militärische Bedrohungen, zusammen mit dem Mangel an Transparenz in seiner Verteidigungspolitik, ist laut dem Weißbuch zu einer Sorge für die Region geworden. Der Bericht fordert China auf, eine aktivere Rolle in der Zusammenarbeit mit regionalen Ländern und der internationalen Gemeinschaft zu spielen, um Spannungen abzubauen.

Tatsächlich spiegelt das Weißbuch jedoch einen Mangel an Flexibilität in Japans Diplomatie wider und trägt nicht zur Entwicklung der chinesisch-japanischen Beziehungen bei, insbesondere wenn man die Teilnahme am antichinesischen QUAD-Block bedenkt, dem auch die USA, Indien und Australien angehören.

Wie in den vergangenen Jahren hat das japanische Verteidigungsministerium die chinesische Bedrohung übertrieben. Obwohl China wegen seiner Ansprüche auf das Südchinesische Meer weithin verspottet wird, muss angemerkt werden, dass fast alle Streitparteien in der Region unrealistische Ansprüche erheben. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass sich China seit 1979 nicht mehr im Krieg befunden hat, weit entfernt von fast allen anderen globalen und regionalen Mächten der Welt.

Peking hat seine Bereitschaft bekundet, die Probleme durch Dialog zu lösen. Allerdings präsentiert sich Japan jetzt so, als würde es China lieber eindämmen wollen, daher seine neu entdeckte Bereitschaft, Taiwan als Druckpunkt zu nutzen, um Pekings Einfluss in der Region zu begrenzen.

Laut einem Bericht des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI), der im April 2020 veröffentlicht wurde, belegte Japan 2019 den neunten Platz bei den Militärausgaben – rund 47,6 Milliarden Dollar. Diese stiegen am 1. April 2021 auf 51,7 Milliarden Dollar. Da Japan nun Mitglied der US-geführten QUAD ist, sein Militärbudget von Jahr zu Jahr erhöht und Taiwan offen als Teil seiner Militärplanung darstellt, wird das Land zweifellos China gegenüber feindlicher.