Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

JEFFREY SACHS: Warum hasst der Westen Russland?

JEFFREY SACHS: Warum hasst der Westen Russland?

Auszug aus dem unten eingebetteten Video.

„Wissen Sie, die Menschen neigen zu Illusionen, zu Beleidigungen und Gruppendenken. Aber ich sage Ihnen: Ich habe mir das Ende der Sowjetunion im Dezember 1991 noch einmal angesehen.

Unser damaliger Verteidigungsminister Dick Cheney sagte: „Okay, die wollen keinen Kommunismus mehr, vielleicht sollten wir auch Russland zerstückeln. Warum bei der Sowjetunion aufhören?“

Die Idee war schon da – es ging nicht um Kommunismus oder Nicht-Kommunismus, es ging um Russland.

Er war Verteidigungsminister und die Idee entstand 1992.

1997 schrieb Zbigniew Brzezinski in seinem Foreign Affairs-Artikel „Eine Strategie für Eurasien“: „Ja, Russland sollte ein dezentralisiertes Land sein. Es sollte ein europäisches Russland geben, ein sibirisches Russland, ein fernöstliches Russland, als eine Art Konföderation“.

Was machen wir? Planen wir die Zerstückelung, die Auflösung oder die Umwandlung Russlands in eine Konföderation?

Das ist nicht nur eklatante amerikanische Arroganz, es ist auch außerordentlich gefährlich.

Das hat sich in den vergangenen 32 Jahren gezeigt, mit der NATO-Erweiterung, mit dem “Wir hören nicht auf Russland”, mit Regime-Change-Operationen und mit der US-Unterstützung für Aufstände entlang der russischen Grenzen.

Dies geht übrigens auf die Jahre 1979 und 1980 zurück, als Präsident Jimmy Carter die CIA beauftragte, mit dschihadistischen islamischen Kämpfern in Afghanistan zusammenzuarbeiten, und Brzezinski die Idee verfolgte, die Sowjetunion in einen Krieg in Afghanistan zu verwickeln.

Diese Art von dschihadistischen Aktivitäten wurde dann Teil des geheimen – und äußerst gefährlichen – Arsenals der USA und hinterließ Krieg und Instabilität in allen Grenzgebieten Russlands.

Hinzu kamen der NATO-Vorstoß, die NATO-Erweiterung, der Putsch im Februar 2014 und die Stationierung von US-Raketen nahe der russischen Grenze, nachdem die USA unter Trump einseitig den ABM- und den INF-Vertrag aufgekündigt hatten.

Wenn man also so weitermacht – ‘Wir haben das Sagen’, ‘Wir machen, was wir wollen’, ‘Wir hören nicht zu. Oh, das ist ein Bluff’ -, dann wird es einen wirklich schlimmen Unfall geben.

Das ist das Problem.

[Wir wissen, Sie haben es uns oft gesagt – Colonel McGregor, Scott Ritter, Larry Johnson, Ray McGovern und andere -, dass Putin nicht blufft. Wenn er eine Drohung ausspricht, macht er sie wahr].

Aber wir müssen verstehen, dass dies keine offensiven Drohungen sind, sondern Reaktionen auf Ereignisse.

Das ist wichtig, zu verstehen.