Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Juan Guaido, der einst von 50 Ländern als venezolanischer “Präsident” angesehen wurde, landet in den USA und sucht Zuflucht

Im November letzten Jahres begann die Regierung Biden mit der Lockerung der Ölsanktionen gegen Venezuela und nahm die Verhandlungen mit der Regierung von Präsident Nicolás Maduro wieder auf, auch als Teil der Vermittlungsbemühungen um einen Frieden mit der von den USA unterstützten Opposition.

Die USA bemühten sich auch, angesichts des Ukraine-Kriegs und der Sanktionen gegen Russland Öl- und Energieressourcen freizusetzen. Dies geschah vor dem Hintergrund der Bemühungen um einen Regimewechsel in Venezuela in den Jahren vor Trump, als Oppositionsführer Juan Guaido von Washington jahrelang als “Interimspräsident” bezeichnet worden war.

Aber “Präsident” Guaido hatte zu keiner Zeit irgendeine Macht in dem sozialistischen Land, und dennoch holte Washington viele Dutzend seiner Verbündeten auf die politische Fiktion. Zu einem bestimmten Zeitpunkt rühmte sich die amerikanische Regierung, dass 50 Länder Guaido offiziell als Führer unterstützten.

Die Idee war, dass er genügend Unterstützung auf der Straße sammeln und dabei militärische Einheiten abziehen könnte, um einen erfolgreichen Staatsstreich durchzuführen. Am nächsten kam dieses Szenario im April 2019, aber es war nicht wirklich “nahe dran” – stattdessen war es eine Blamage für die USA und die Opposition. Es folgten weitere bizarre Putschversuche, bei denen die USA die Finger im Spiel hatten.

Aber die Zeiten haben sich definitiv geändert: Maduro hat mehr denn je das Sagen, wird von Verwaltungsbeamten und Unterhändlern von Biden anerkannt, und Juan Guaido ist geflohen, nachdem er am Dienstag in Miami gelandet war, um in den Vereinigten Staaten “Zuflucht” zu suchen.

Die Washington Post berichtet, dass er buchstäblich über die Grenze nach Kolumbien laufen musste, bevor er in die USA ausreisen konnte:

Der 39-jährige Ingenieur, der einst von den Vereinigten Staaten und mehr als 50 anderen Ländern als rechtmäßiger Führer Venezuelas anerkannt wurde, war “zu Fuß” nach Kolumbien eingereist. Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro war am Dienstag Gastgeber eines internationalen Gipfeltreffens in Bogotá, das einen Dialog zwischen der venezolanischen Regierung und ihren Gegnern in Gang bringen sollte.

Guaidó reiste nach Bogotá, wurde aber aus dem Land “ausgewiesen”.

In einem Video in den sozialen Medien beklagte sich Guaido, dass “die Verfolgung der Diktatur heute leider auch auf Kolumbien übergegriffen hat” – was die kolumbianischen Behörden jedoch bestritten. Sie sagten lediglich, er sei “irregulär” in das Land eingereist.

WaPo berichtet weiter: “Er kam am Dienstagmorgen mit einem kommerziellen Flug in Miami an, allein und mit einem Rucksack.” Weiter schreiben sie: “Er sagte Reportern, er fürchte um seine Frau und seine beiden Kinder, die bedroht worden seien und sich in Gefahr befänden.”

Berichten zufolge reiste Guaido mit einem Touristenvisum in die USA ein und überlegt, ob er Asyl beantragen soll oder nicht. Ein Asylantrag könnte dazu führen, dass er nie wieder einen Fuß in Venezuela setzen darf, solange Maduro an der Macht bleibt.