Unabhängige News und Infos

Jusin Trudeau: Der „Klimawandel“ werde es Russland leichter machen, Kanada anzugreifen
DIE KANADISCHE PRESSE/Paul Chiasson

Jusin Trudeau: Der „Klimawandel“ werde es Russland leichter machen, Kanada anzugreifen

NATO und Justin Trudeau hat den „Klimawandel“ als Bedrohung für die nationale Sicherheit Kanadas bezeichnet.

Der kanadische Premierminister äußerte sich am Freitag auf einer Pressekonferenz in Cold Lake, Alberta. Er behauptete, dass die globale Erwärmung Russlands militärische „Zugänglichkeit“ zu Kanadas arktischem Norden erhöhen würde.

Neben Trudeau sprach auch NATO-Chef Jens Stoltenberg über die Gefahren des Klimawandels für die Sicherheit Kanadas, der Vereinigten Staaten und Europas, wie sie es nannten.

Breitbart berichtet: Das kanadische Militär, so Trudeau, müsse seine Einsatzmethoden ändern, um mit dem sich verändernden Terrain aufgrund des „Klimawandels“ fertig zu werden, den er als „Risikomultiplikator“ bezeichnete, der die Wahrscheinlichkeit von bewaffneten Konflikten auf der ganzen Welt erhöhe.

Breitbart schreibt:

Gestern besuchten Generalsekretär Stoltenberg und ich Cambridge Bay in Nunavut. Wir besichtigten einen Standort des Nordwarnsystems und die kanadische Forschungsstation für die hohe Arktis. Wir haben viel Zeit mit Führern der Inuit-Gemeinschaft verbracht.

Wir haben erfahren, wie die globale Warnung die arktische Umwelt und das Terrain, auf dem unsere kanadischen Streitkräfte operieren, verändert.

Forschern, Militärexperten und sowohl dem Generalsekretär als auch mir ist klar, dass der Klimawandel ein Risikomultiplikator ist. Nicht nur Waldbrände und Überschwemmungen erhöhen den Bedarf an Hilfsleistungen für die CAF, sondern der Klimawandel erhöht weltweit das Risiko von Konflikten. Wir müssen Maßnahmen ergreifen, um die Auswirkungen auf die nationale und internationale Sicherheit zu bekämpfen.

Stoltenberg benutzte den Begriff „Klimawandel“ als Ersatz für die Behauptungen über die vom Menschen verursachte globale Erwärmung, von der er behauptete, dass sie das arktische Eis schmelzen lässt. Er bemerkte: „Der Klimawandel macht den hohen Norden wichtiger, weil das Eis schmilzt und er sowohl für wirtschaftliche als auch für militärische Aktivitäten besser zugänglich wird.“

„Die Sicherheitsherausforderungen im hohen Norden werden durch den Klimawandel noch verschärft“, fügte Stoltenberg hinzu. „Der Klimawandel wird von uns verlangen, dass wir unseren Ansatz für Sicherheit und Verteidigung grundlegend ändern.“

Trudeau wiederholte Stoltenbergs Behauptung, dass der Klimawandel Kanada und Europa für militärische Bedrohungen aus Russland zugänglicher mache:

Ich denke, wir verstehen, dass eine Reihe von Faktoren dazu führen, dass die Arktis als Sicherheitsproblem ins Spiel kommt.

Es ist unser aller Verdienst, dass es uns in den letzten Jahrzehnten gelungen ist, mit Partnern und Gegnern, einschließlich Russland, zusammenzuarbeiten, um die Militarisierung der Arktis auf ein Minimum zu beschränken, aber der Kontext ändert sich jetzt aus zwei Gründen.

Offensichtlich schafft der Klimawandel eine größere Zugänglichkeit der Arktis und bringt damit echte Bedenken und Herausforderungen mit sich.

„Der Klimawandel wurde während der halbstündigen Pressekonferenz sowohl von Trudeau als auch von Stoltenberg insgesamt 11 Mal erwähnt.