Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Kambodscha benutzt die Armee, um die Bevölkerung zu impfen

Kambodscha benutzt die Armee, um die Bevölkerung zu impfen

Kambodscha hat das Militär an die Spitze der Impfkampagne gegen Coronaviren gestellt. Am Samstag startete die Regierung eine umfassende Impfoperation gegen eine halbe Million Menschen, die in den am schlimmsten betroffenen Gebieten der Hauptstadt Phnom Penh leben.

Weder Impfstoffe noch die Intervention der Armee sind durch die Pandemie gerechtfertigt. Mit 106 Toten gab es im Land keine Pandemie, sodass sie auf die abgedroschene Zunahme von „Fällen“ zurückgreifen mussten, um die Bevölkerung in Impfzentren zu bringen.

Die künstliche Welle der Hysterie verstärkte sich am 15. April mit der Verhängung von Sperrungen in der Hauptstadt und der benachbarten Provinz Kandal, die das Land bisher verschont hatte.

Während der zweiwöchigen Haft war es verboten, das Haus zu verlassen, mit Ausnahme wesentlicher Besorgungen. Die Reise war auf dreimal pro Woche beschränkt und nur für zwei Mitglieder desselben Haushalts zulässig.

In Phnom Penhs ausgewiesener „roter Zone“ und in engen Stadtteilen werden laut einem hochrangigen Militärbeamten fast eine halbe Million Menschen einen Monat lang mit den chinesischen Impfstoffen Sinopharm und Sinovac geimpft.

Eine Erklärung des Verteidigungsministeriums besagte, dass das Land von rund 16 Millionen Menschen mehr als 4 Millionen Dosen des Impfstoffs erhalten hatte, darunter 1,7 Millionen Dosen Sinopharm, die von China gespendet wurden.

Bis heute haben sie mehr als 1,3 Millionen Kambodschaner geimpft, darunter Ausländer, Diplomaten und Arbeiter der Zivilgesellschaft in Kambodscha. Am Samstag stellten sich Dutzende von Menschen, die vom Militär in Uniform koordiniert wurden, an einer Grundschule in der Hauptstadt auf, um den Impfstoff zu erhalten.