Unabhängige News und Infos

Kambodschanischer Premierminister ordnet die Zerstörung und Unbrauchbarmachung sämtlicher US-Militärausrüstung an
AFP/Pool/TANG CHHIN Sothy

Kambodschanischer Premierminister ordnet die Zerstörung und Unbrauchbarmachung sämtlicher US-Militärausrüstung an

Der kambodschanische Premierminister Hun Sen hat das Militär seines Landes angewiesen, alle in den USA hergestellten Waffen zu zerstören oder in die Lagerhäuser zu bringen. Der Grund für diese harte Reaktion des kambodschanischen Führers sind die provokativen Handlungen und die weiteren Sanktionsdrohungen der US-Behörden.

Das Weiße Haus hat beschlossen, Kambodscha dafür zu bestrafen, dass es gewagt hat, das Militär seines Landes mit chinesischer Unterstützung aufzubauen. Was Washington wütend macht, ist nicht so sehr die Tatsache, dass der Hafen von Ream im Süden Kambodschas Teil der Belt and Road Initiative ist, sondern vielmehr der Glaube, dass die Chinesen einen neuen Marinestützpunkt auf einem Gelände errichten, das kürzlich mit amerikanischer Finanzierung gebaut wurde, was kambodschanische Beamte vehement bestreiten.

Trotz dieses Leugnens hat Washington eine Reihe von Sanktionen gegen Kambodscha verhängt, darunter ein Embargo für die Lieferung amerikanischer Waffen und militärischer Ausrüstung.

Hun Sen schrieb auf seiner Facebook-Seite: „Das US-Waffenembargo ist eine Warnung an die nächste Generation kambodschanischer Bürger, an die Verantwortlichen in der Regierung. Wenn ihr euren eigenen unabhängigen Verteidigungsblock wollt, dann benutzt keine amerikanischen Waffen.“

Einigen Quellen zufolge träumt der kambodschanische Staatschef davon, dass sein ältester Sohn, Generalleutnant Hun Manet, eines Tages sein Nachfolger wird. Manet ist derzeit stellvertretender Oberbefehlshaber der königlichen kambodschanischen Streitkräfte, und Hun Sen hält ihn für einen künftigen Premierminister. Wenn die USA ihre Sanktionen gegen Kambodscha fortsetzen, könnte die Spaltung zwischen den beiden Ländern zu einer Generationenfrage werden.

Im modernen Völkerrecht werden nur vom UN-Sicherheitsrat verhängte Sanktionen anerkannt. Einseitige Sanktionen, wie sie die USA gegen eine Vielzahl von Ländern verhängt haben, sind nach internationalem Recht illegal, worauf Länder wie Russland und China immer wieder hinweisen. In diesem Sinne waren die von den USA gegen Kambodscha verhängten Sanktionen einseitig und daher illegal.

Nichtsdestotrotz hat Kambodscha, wie andere Länder auch, die Möglichkeit, Waffen anderswo zu kaufen, und daher wird das Embargo das verarmte südostasiatische Land wahrscheinlich nicht in großem Maße beeinträchtigen. Es sei daran erinnert, dass Kambodscha eines der ärmsten Länder in der südostasiatischen Region ist und keine großen Waffen wie moderne Fregatten oder Kampfjets der vierten/fünften Generation beschafft. Daher ist der militärische Bedarf Kambodschas bescheiden und kann leicht von anderen Ländern gedeckt werden.

Die südostasiatischen Länder sind ein bevorzugtes Ziel für russische, chinesische, israelische und französische Militärlieferanten. Die USA haben ihr Monopol auf eine Vielzahl von Produkten in der Region verloren, und es scheint, dass es den Amerikanern schwerfällt, diese bittere Wahrheit anzuerkennen.

Bekanntlich weigerten sich die USA 2016, Waffen an die Philippinen zu liefern, und begründeten dies mit Menschenrechtsverletzungen in dem Land. Damals bat der philippinische Präsident China und Russland um Hilfe, und sein Land erhielt neue Waffen. Es scheint jedoch einmal mehr, dass die USA trotz einer neuen Regierung ihre Lektion nicht gelernt haben, dass Länder einfach zu einem anderen Lieferanten wechseln, wenn sie neue militärische Ausrüstung nur unter Bedingungen beschaffen können, die ihre Innen- und Außenpolitik diktieren.

Kambodscha ist ein kleiner Staat im Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN), hat aber letzte Woche von Brunei den Vorsitz des Blocks übernommen. Am 6. Dezember erklärte Hun Sen, dass Myanmar als Mitglied der ASEAN-Familie das Recht haben sollte, am Forum der Vereinigung teilzunehmen. Er kündigte auch an, dass er sich mit dem Herrscher von Myanmar, General Min Aung Hlaing, treffen wolle und sagte: „Wenn ich nicht mit dem Führer zusammenarbeite, mit wem kann ich dann zusammenarbeiten?“

Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass es während des kambodschanischen ASEAN-Vorsitzes zu einem substantiellen Durchbruch bei der Überwindung der Krise in Myanmar kommen wird, ist Phnom Penh eher bereit und in der Lage als Brunei, Maßnahmen in Bezug auf Myanmar zu koordinieren, zumal es keine Vorbedingungen für ein Treffen mit General Hlaing stellt, wie es die Bruneier getan haben.

In der vergangenen Woche sagte US-Aussenminister Antony Blinken während einer Reise nach Malaysia, dass Washington weitere Sanktionen gegen die Militärführung Myanmars zu verhängen gedenke. Blinken schloss nicht aus, dass das Vorgehen des myanmarischen Militärs gegen Bürger als Völkermord gewertet werden könnte. Gleichzeitig kündigte Washington kürzlich weitere Sanktionen gegen Organisationen und Einzelpersonen an, die mit dem Militär Myanmars in Verbindung stehen.

Da Kambodscha den ASEAN-Vorsitz für die nächste Mandatsperiode innehat und Ambitionen hat, die Myanmar-Krise zu lösen, wird dies sicherlich zu einem weiteren Spannungspunkt mit Washington führen. Die USA versuchen, den Einfluss Chinas in ganz Südostasien zu brechen, und dies hat direkt zu Spannungen mit Kambodscha, den Philippinen und Myanmar geführt.

Dies deutet darauf hin, dass die Probleme zwischen Washington und Phnom Penh nicht so bald abklingen werden. Vielmehr werden sich die Beziehungen aufgrund der US-Waffenembargos und der Absicht Kambodschas, Myanmar und die ASEAN miteinander zu versöhnen, weiter verschlechtern, zumal Kambodscha seine Beziehungen zu China ohne Umschweife weiter ausbaut.