Unabhängige News und Infos

Kanada: 50.000 Lastwagen machen sich auf den Weg nach Ottawa, um ein Ende der COVID-Mandate zu fordern

Kanada: 50.000 Lastwagen machen sich auf den Weg nach Ottawa, um ein Ende der COVID-Mandate zu fordern

Der „Freedom Convoy 2022„, der am Wochenende von Westkanada aus nach Osten rollte, hat sich in Kanada zu einer Volksbewegung entwickelt.

Tausende kanadische Lkw-Fahrer haben sich am Wochenende auf den Weg nach Ottawa gemacht, um gegen die drakonischen COVID-Methoden und andere von Premierminister Justin Trudeau und den Premierministern der Provinzen auferlegte Virenschutzvorschriften zu protestieren.

Die Gruppe „Freedom Convoy 2022“ hat in nur 11 Tagen 3,5 Millionen Dollar gesammelt und damit die Unterstützung der kanadischen Lkw-Fahrer gegen die COVID-Impfpflicht für alle grenzüberschreitenden Transporteure und alle anderen Virusvorschriften in erstaunlich schnellem Tempo wachsen lassen.

Laut der Go-Fund-Me-Seite „Freedom Convoy 2022“ wird die Gruppe von mehr als 44.000 Spendern unterstützt, die zur Finanzierung des Konvois beitragen, der nach seiner Ankunft in Ottawa so lange dort bleiben wird, bis die politischen Entscheidungsträger alle diskriminierenden COVID-Maßnahmen aufheben.

„Wir bringen unseren Kampf bis vor die Haustür unserer Bundesregierung und fordern, dass sie alle Mandate gegen ihre Bürger aufhebt. Kleine Unternehmen werden zerstört, Häuser werden zerstört, und die Menschen werden misshandelt und ihnen wird das Nötigste zum Überleben verweigert“, heißt es auf der Go-Fund-Me-Seite „Freedom Convoy 2022“.

Die gesammelten Gelder werden für „Treibstoff, Lebensmittel und Unterkünfte verwendet, um den Druck dieser beschwerlichen Aufgabe zu lindern“.

Am Wochenende begannen Trucker und ihre Unterstützer aus dem Westen Kanadas ihre Karawane, ausgehend von Städten und Gemeinden in British Columbia, und gestern schlossen sich Tausende von Truckern aus Alberta an.

Einige Schätzungen gehen davon aus, dass insgesamt weit über 50.000 Lkw und mehr als eine halbe Million Menschen an der Karawane teilnehmen werden.

Allein die gestrige Trucker-Karawane aus der Gegend von Edmonton, Alberta, soll mehr als 40 Kilometer lang gewesen sein, bevor sie in Calgary ankam, um nach Osten in Richtung Ottawa zu ziehen.

Die Karawane aus British Columbia, die sich auf ihrem Weg nach Osten in Alberta zusammengefunden hat, ist Schätzungen zufolge weit über 70 Kilometer lang.

Trucker in Ontario und anderen Teilen Ostkanadas werden in den kommenden Tagen getrennte Konvois nach Ottawa starten oder haben dies bereits getan.

Ende letzter Woche hat die Trudeau-Regierung die Vorschrift wieder eingeführt, dass alle Lkw-Fahrer, die die Grenze überqueren, bis zum 15. Januar vollständig gegen COVID-19 geimpft sein müssen.

Dies geschah trotz eines Berichts der Canada Border Services Agency (CBSA), wonach nicht geimpfte Lkw-Fahrer aus den Vereinigten Staaten nach Kanada einreisen dürfen.

Kanadische Lkw-Fahrer, die aus den Vereinigten Staaten kommen und nicht geimpft sind, dürfen weiterhin in das Land einreisen. Sie müssen sich jedoch einem COVID-Test unterziehen und anschließend bis zu zwei Wochen lang in Quarantäne bleiben. Nicht geimpften amerikanischen Lkw-Fahrern wird die Einreise verweigert.

Die Impfpflicht für Lkw-Fahrer wurde erstmals am 19. November von der Bundesregierung angekündigt.

Die US-Regierung hat ein ähnliches Mandat wie die kanadische Regierung erlassen, das am 22. Januar in Kraft trat.

Einige kanadische Speditionsunternehmen haben bereits von Fahrermangel als direkte Folge der COVID-Impfpflicht für alle grenzüberschreitenden Spediteure berichtet.

Auch bei der Lebensmittelversorgung hat die neue Politik bereits zu Problemen geführt, von denen Ostkanada stark betroffen ist.

Bilder von leeren Regalen in Lebensmittelgeschäften, insbesondere in Ontario, sind an der Tagesordnung.

Organisator der Kundgebung: Wir sind hier, um „einander zu lieben und einander zu vergeben“. Sie können uns nicht verletzen und das wissen sie“.

Tamara Lich aus Medicine Hat, Alberta, die Hauptorganisatorin der Gruppe Freedom Convoy 2022″, sagte in einem Video, sie sei erstaunt über den schönen Anblick“ der Trucker, die sich dem Konvoi nach Ottawa angeschlossen haben.

Sie sagte auch, dass der Konvoi ein friedlicher Protest sein wird und wies darauf hin, dass sie mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass der Konvoi in Übereinstimmung mit allen lokalen Gesetzen durchgeführt wird.

„Wie Sie wissen, werden wir jetzt angegriffen und beschmiert, und sie fangen an, einige ziemlich böse Dinge zu sagen. Wir wussten alle, dass das kommen würde. Wir alle wussten, dass das kommen würde. Und wisst ihr was? Das ist in Ordnung“, sagte Lich gestern in einer weiteren Facebook-Nachricht.

„Sie haben ein Recht auf ihre Meinung, genau wie wir ein Recht auf unsere Meinung haben. Ich möchte euch also bitten, für sie zu beten, wenn ihr dazu geneigt seid, denn sie wissen nicht, was sie tun. Wir sind nicht hier, um weitere Spaltungen zu verursachen. Wir sind hier, um gemeinsam aufzustehen, einander zu lieben und einander zu vergeben“.

Lich fügte hinzu, dass die Zeit für Egos „vorbei“ sei.

„Let’s move on. Sie können uns nicht verletzen und das wissen sie, und ich glaube, wir haben sie. Ich glaube, wir haben sie ein wenig aufgerüttelt, um ehrlich zu sein“, sagte Lich.

Eine wahrhaft kanadische Volksrebellion

Bilder in den sozialen Medien, auf denen Heerscharen von Menschen zu sehen sind, die Essen für die Teilnehmer des Konvois zubereiten und sich am Straßenrand verabschieden, zeigen, wie viel Dampf diese von der Bevölkerung getragene Rebellion gegen Trudeaus Mandate gemacht hat.

„Die Bürger protestieren nicht gleichzeitig auf der ganzen Welt, wenn nichts Schändliches vor sich geht. Die Welt ist wach! Ich bin stolz auf alle Demonstranten, die ich heute gesehen habe – auch sehr stolz auf die kanadischen Trucker! #FreedomConvoy2022 #TrudeauMustGo #endmedicalsegregation #DoNotComply Flag of Canada“, schrieb Twitter-Nutzerin Chelsea MacDonald gestern.

Ein Twitter-Nutzer namens Simon schrieb gestern: „Einige Leute denken, dass dieser Trucker-Konvoi dumm ist, aber sehen Sie sich an, wie aufgeregt die Leute darüber sind. Riesige Menschenmengen, die sie anfeuern. Spenden fließen, um sie zu unterstützen. Trudeau hat jetzt ein großes Problem am Hals. Die Menschen vereinen sich. Seine spaltende Rhetorik funktioniert nicht mehr.

Der populäre kanadische Psychologe und Kulturanalytiker Jordan Peterson, der sich entschieden gegen COVID-Mandate ausgesprochen hat, schrieb heute auf Twitter unverblümt: „50000 Trucks. Sie haben eine sehr schlechte Woche vor sich, @JustinTrudeau. Und das ist noch nicht alles, was passieren wird.“

Konservative Politiker melden sich endlich zu Wort

Der Premierminister von Alberta, Jason Kenney, sagte Ende letzter Woche, dass Trudeau das COVID-Mandat für Lkw-Fahrer sofort beenden solle.

Heute ging Kenney noch einen Schritt weiter und räumte ein, dass sich das Mandat für die Impfung von Lkw-Fahrern zu einer „Krise“ entwickelt habe und dass sowohl die kanadische als auch die amerikanische Regierung „sofortige“ Maßnahmen ergreifen müssten, um die Krise zu lösen.

„Ich bekomme heute Morgen Bilder wie dieses aus Lebensmittelgeschäften in ganz Alberta. Das Ganze entwickelt sich zu einer Krise. Die kanadische und die amerikanische Regierung müssen sofort handeln“, twitterte Kenney heute.

Kenney sagte, er habe „heute Morgen mit US-Gouverneuren telefoniert, die meine Bedenken teilen“.

„Wir arbeiten an einem gemeinsamen Brief an den Präsidenten und den Premierminister, in dem wir sie auffordern, gesunden Menschenverstand walten zu lassen und die Politik zu beenden, die Tausende von Lastwagen von der Straße geholt hat“, twitterte Kenney heute.

Viele rügten Kenney jedoch dafür, dass er das eine sagt und das andere tut, und wiesen darauf hin, dass diskriminierende Impfpässe und drakonische COVID-Regeln in Alberta immer noch in Kraft sind.

„Jason Kenney, Verfechter von Impfpässen und Impfvorschriften, beschwert sich, um ein paar billige politische Punkte zu sammeln, während er gleichzeitig „ungeimpfte“ Bürger aus Alberta als Geiseln hält. Ich hab’s“, twitterte der Albertaner Paul Mitchell, der 2019 als Kandidat der People’s Party of Canada (PPC) antrat.

Am Montag sagte Trudeau, die Trucker-Rebellion sei „Angstmacherei“.

„Ich bedauere, dass die Konservative Partei und konservative Politiker den Kanadiern Angst vor der Lieferkette einjagen, aber die Realität ist, dass wir durch Impfungen diese Situation überwinden werden“, sagte Trudeau vor Reportern.

Der Abgeordnete der Konservativen Partei Kanadas (CPC), Pierre Poilievre, griff das Mandat am vergangenen Mittwoch an und bezeichnete es als „Impfstoff-Vendetta“ gegen nicht geimpfte Lkw-Fahrer. Gestern sagte er: „COVID ist zu einem nicht enden wollenden Vorwand für machthungrige Behörden geworden, um unsere Freiheit durch ihre Kontrolle zu ersetzen. Es reicht. Öffnet unsere Geschäfte wieder, lasst unsere Trucker fahren und stellt die Freiheit für alle wieder her.“

Ted Falk, CPC-Abgeordneter für den Süden Manitobas, bezeichnete die Mandate als „falsch“ und „nicht verfassungsgemäß“, als er letzte Woche von einer Trucker-Demonstration an der Grenze zwischen den USA und Kanada sprach.

Der CPC-Vorsitzende Erin O’Toole schweigt jedoch zum Trucker-Freiheitskonvoi und weigerte sich heute zu sagen, ob er ihn unterstützt oder nicht.

PPC-Chef Maxime Bernier, der sich gegen COVID-Mandate jeglicher Art ausgesprochen hat, sagte heute, er sei froh, dass sich zumindest einige CPC-Abgeordnete gegen Mandate ausgesprochen haben.

„Gratulation an @PierrePoilievre und die Handvoll konservativer Abgeordneter, die auf den Zug aufspringen und Trudeaus autoritäre Maßnahmen nach zwei Jahren völligen Schweigens endlich anprangern. Ich hoffe, wir sehen uns nächstes Wochenende in Ottawa: #TruckerforFreedom“, schrieb Bernier.

Handelsverbände aus Kanada und den USA warnten bereits, dass das Impfstoffmandat die ohnehin schon gestresste Lebensmittel- und Warenversorgungskette, die durch die COVID-Krise massiv gestört wurde, noch weiter beeinträchtigen könnte.