Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Kanada: Alberta-Hauptstadt wird 15-Minuten-Stadt

Kanada: Alberta-Hauptstadt wird 15-Minuten-Stadt

Bürgermeister von Edmonton will 15-Minuten-Städte schaffen

Die Stadt Edmonton hat gestern damit begonnen, Feedback zu ihren Plänen für 15-Minuten-Städte einzuholen, nachdem sie versprochen hatte, die Stadt im Namen der Bekämpfung des Klimawandels und des explosiven Bevölkerungswachstums, das durch die Masseneinwanderung angeheizt wird, grundlegend zu verändern.

Der Bürgermeister von Edmonton und sein Stadtrat haben gestern große Pläne vorgestellt, um Albertas zweitgrößte Stadt in eine Reihe von 15-Minuten-Städten zu verwandeln, und die Menschen sind nicht glücklich.

Gestern hat die Stadt Edmonton endlich damit begonnen, Rückmeldungen zu ihrem vorgeschlagenen Plan für 15-Minuten-Städte entgegenzunehmen. Sie hat versprochen, die meisten der bestehenden Bebauungspläne umzuschreiben und die bestehenden Bauvorschriften komplett zu überarbeiten, um die Stadt im Namen der Bekämpfung des Klimawandels und des explosiven Bevölkerungswachstums, das durch die Masseneinwanderung angeheizt wird, grundlegend zu verändern.

Der Plan sieht vor, mehr als 400 Stadtviertel zusammenzulegen und in 15 Bezirke aufzuteilen, in denen alles innerhalb von 15 Minuten erreichbar sein soll.
„Der Stadtplan definiert 15 Distrikte in ganz Edmonton. Jeder Bezirk ist eine Ansammlung unterschiedlicher, miteinander verbundener und zugänglicher Nachbarschaften, in denen die meisten Dienstleistungen und Annehmlichkeiten, die man benötigt, erreichbar sind”, heißt es in einer Übersicht.

Da es nicht möglich ist, für jeden Stadtteil einen eigenen Plan zu erstellen – Edmonton hat über 400 Stadtteile – wird jeder Stadtteilplan eine Sammlung von Stadtteilen abdecken.

Der Stadtrat plant, den öffentlichen Nahverkehr stark auszubauen, um den Individualverkehr zu reduzieren, insbesondere bei Fahrten durch die Stadt. Die Idee ist, dass sich der Großteil des täglichen Lebens in den einzelnen Stadtvierteln abspielt, anstatt ständig durch die Stadt zu fahren. Der derzeitige Stadtrat hat sich zum Ziel gesetzt, dass 50 % der Wege zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, denkt die Stadt nicht an Stadtteile, sondern an die Entwicklung von Knotenpunkten innerhalb der Stadtbezirke (Gemeinschafts-, Dienstleistungs- oder Handelszentren), die durch verschiedene Verkehrskorridore miteinander verbunden sind, die nur mit zugelassenen Verkehrsmitteln erreichbar sind – also mit allem außer dem eigenen Auto.

Die Stadt wird auch damit beginnen, die Grenzen zwischen den Bezirken festzulegen, obwohl die Stadträte noch nicht entschieden haben, ob diese Grenzen fest sein werden und ob sich die Einwohner künftig rechtfertigen müssen, wenn sie sie überschreiten.
Eine Karte mit den vorgeschlagenen Bezirksgrenzen finden Sie unter diesem Link.

Schließlich wird sich die Entwicklung neuer Gebäude gemäß den neuen Leitlinien auf Hochhäuser konzentrieren, um eine größere Bevölkerungskonzentration zu erreichen, was nach Ansicht der Stadträte angesichts des anhaltenden Bevölkerungswachstums in Edmonton unvermeidlich ist.

Die Einwohner von Edmonton sind nicht glücklich über 15-Minuten-Stadt

Zu sagen, dass dieser Plan eine radikale Umgestaltung Edmontons darstellt, ist natürlich eine Untertreibung, und die Einwohner Edmontons haben dies zur Kenntnis genommen.

Die größte Hürde bei der Umsetzung des Plans sind die sogenannten „Verschwörungstheoretiker“, die die Wahrheit sagen, also besorgte Bürger.
„Ich denke, die Leute müssen wirklich verstehen, worüber sie reden“, sagte Stadträtin Keren Tang zu Journalisten. „Ich glaube, dass leider ein großer Teil der Stadtplanung durch die 15-Minuten-Stadtverschwörung, das Weltwirtschaftsforum und so weiter aus dem Ruder gelaufen ist. Letztlich gehe es doch nur um Flächennutzung.

„Wir müssen sicherstellen, dass diese Leute die Möglichkeit haben, ihre Meinung zu sagen“, sagt Stadtrat Andrew Knack. “Gleichzeitig müssen wir sie aber auch fragen, ob es bestimmte Dinge in der Politik gibt, die ihrer Meinung nach umgesetzt werden könnten.

Die Menschen wehren sich vorwiegend dagegen, dass sie aufgrund des Klimakreuzzuges der Stadträte einen Großteil ihres Lebens in ihren Stadtvierteln verbringen müssen, dass sie gezwungen werden könnten, zu renovieren, um neuen Gesetzen zu entsprechen, dass die Natur in der Stadt zerstört wird und der Bau von Hochhäusern die Landschaft, die sie lieben, zum Schlechten verändert.