Unabhängige News und Infos

Kanadas Justizministerin sagt, Trump-Anhänger sollten sich Sorgen machen, dass ihre Bankkonten eingefroren werden
ADRIAN WYLD via Getty Images

Kanadas Justizministerin sagt, Trump-Anhänger sollten sich Sorgen machen, dass ihre Bankkonten eingefroren werden

Das Regime verschärft seine drakonische Maßnahme.

Kanadas Justizminister David Lametti sagt, dass Trump-Anhänger, die Geld für den Canadian Freedom Convoy gespendet haben, „besorgt“ sein sollten, dass ihre Bankkonten eingefroren werden.

Ja, wirklich.

Lametti machte diese obszöne Bemerkung in einem Interview mit CTV, nachdem er jemanden, der die Trucker finanziell unterstützt, mit der Finanzierung einer terroristischen Bewegung verglichen hatte.

„Sie haben gerade Leute, die vielleicht gespendet haben, mit denselben Leuten verglichen, die vielleicht einen Terroristen finanzieren“, sagte der Reporter. „Ich möchte das nur klarstellen, Sir. Viele Leute sagen: ‚Hören Sie, ich mag Ihre Impfvorschriften nicht und ich habe dafür gespendet, jetzt ist es illegal, muss ich mir Sorgen machen, dass die Bank mein Konto einfrieren kann?‘ Was ist Ihre Antwort darauf?“

„Nun, ich denke, wenn man ein Mitglied einer Pro-Trump-Bewegung ist, das Hunderttausende von Dollar und Millionen von Dollar für diese Art von Sache spendet, sollte man sich Sorgen machen“, antwortete Lametti.

Anfang dieser Woche warnte das Trudeau-Regime, dass jedem, der die Proteste des Freiheitskonvois unterstützt oder gespendet hat, sein Bankkonto im Rahmen eines Notstandsgesetzes eingefroren werden könnte.

„Hier geht es darum, das Geld zu verfolgen. Es geht darum, die Finanzierung dieser illegalen Blockaden zu stoppen“, sagte Trudeaus stellvertretende Premierministerin Chrystia Freeland am Montag auf einer Pressekonferenz. „Wir teilen heute mit, dass wir Ihre Firmenkonten einfrieren werden, wenn Ihr Lkw für diese illegalen Blockaden benutzt wird.“

Lametti drohte den Truckern, die gegen die Impfpflicht protestieren, außerdem mit dem Verlust ihrer Lizenzen, falls sie weiterhin an der Demonstration teilnehmen.

Die Verteufelung des Truckerprotests als extremistische Bewegung durch die kanadische Regierung war der Auslöser für den GiveSendGo-Hack, durch den die Namen von 90.000 Personen, die für den Freedom Convoy gespendet hatten, bekannt wurden.

Dies wurde dann rücksichtslos von Medien wie der CBC und der Washington Post ausgenutzt, die die letzten Tage damit verbracht haben, die Personen auf der durchgesickerten Liste zu identifizieren und zu belästigen, die gespendet hatten.

Wie wir bereits hervorgehoben haben, hat sich sogar die linksgerichtete Kongressabgeordnete Ilhan Omar gegen diese Praxis ausgesprochen und sie als „skrupellos“ bezeichnet.