Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Kann fremde DNA in unserem Körper Verhalten und Ernährung beeinflussen – und sogar unsere Seele?

Kann fremde DNA in unserem Körper, Verhalten und Ernährung beeinflussen – und sogar unsere Seele?

Von Rhoda Wilson

Empfänger von Organtransplantaten berichten, dass sie die Eigenschaften ihres Spenders, z. B. Verhaltensweisen und Ernährungsgewohnheiten, geerbt haben. Einige Wissenschaftler argumentieren, dass dies auf eine physiologische und psychologische Prägung zurückzuführen ist. Die Hypothese des Mikrochimärismus scheint jedoch überzeugender zu sein.

Unter Mikrochimärismus versteht man das Vorhandensein von Zellen (oder DNA) einer Person in einer anderen, genetisch andersartigen Person. Dies kann auf natürliche Weise geschehen, z. B. während der Schwangerschaft, wenn fötale Zellen in den Blutkreislauf der Mutter übergehen und umgekehrt. Sie kann aber auch künstlich durch Organ-/Gewebetransplantationen oder Bluttransfusionen erfolgen, bei denen Spenderzellen jahrelang im Körper des Empfängers verbleiben können.

Laut Dr. Mathew Maavak verursachen die experimentellen Gentherapie-Injektionen, die als “Impfstoffe” bekannt sind, angeblich Mikrochimärismus.

Da Empfänger von Organtransplantaten berichten, dass sie Merkmale von Spendern geerbt haben, möglicherweise durch Mikrochimärismus, stellt Dr. Maavik die Frage: Kann fremde DNA Ihre Seele kontrollieren?

Kann fremde DNA deine Seele kontrollieren? – Teil 1

Von Dr. Mathew Maavak

Kann die Biotechnologie das menschliche Verhalten kontrollieren? So lautete der Titel eines nachdenklich stimmenden Artikels, den Guy Hatchard kürzlich für das Brownstone Institute verfasst hat. Der Artikel basiert zum Teil auf einer in der Fachzeitschrift Transplantology veröffentlichten Arbeit, in der “die Erfahrungen von Personen dokumentiert werden, die eine Reihe von Spenderorganen erhalten haben, darunter Herzen, Nieren, Leber und Lungen”. Laut Hatchard:

Insgesamt erlebten 87 % der Probanden deutliche ungewöhnliche Veränderungen, die ihr Verhalten, ihr Identitätsgefühl und ihre persönlichen Vorlieben in Frage stellten. Berichte aus erster Hand und Hinweise von Spenderfamilien bestätigen, dass einige dieser Auswirkungen die Übertragung von Persönlichkeitsmerkmalen wie Nahrungsmittel- oder Verhaltenspräferenzen vom Spender auf den Organempfänger beinhalten. So kann beispielsweise aus einem begeisterten Fleischesser ein Vegetarier werden, der kein Fleisch auf seinem Teller sehen kann.

Dies ist ein unerwartetes Ergebnis, das herkömmliche Vorstellungen in Frage stellt. Diese Studie zeigt, dass das Gedächtnis über die gesamte Physiologie verteilt ist und eng mit einer Vielzahl von Organsystemen zusammenhängt. Sie veranschaulicht deutlich, wie wenig die Biowissenschaften über die Schnittstelle zwischen Bewusstsein und Materie wissen. [Hervorhebung hinzugefügt]

Aber ist dieses Phänomen schlüssig nachgewiesen, zumindest was die Korrelation betrifft? In der Transplantologie-Studie wurde eine Querschnittsstudie mit 47 Teilnehmern (23 Herz- und 24 andere Organempfänger) durchgeführt, was zugegebenermaßen eine kleine Stichprobe ist, deren Beobachtungen jedoch von anderen Studien bestätigt wurden.

Aufbewahrungsort für die Seele?

Dr. James Kneller, ein Herz-Elektrophysiologe, hat beschrieben, wie ein Organ, insbesondere das Herz, im Transplantatempfänger “bestimmte Persönlichkeitsmerkmale, Vorlieben und sogar Charaktereigenschaften vom Spender übernehmen kann. Es ist, als ob das transplantierte Herz den Geist und die Seele des Spenders enthält, die dann im Empfänger zum Ausdruck kommen… Während die Herztransplantation also das Leben des Empfängers verlängert, schenkt sie auch dem Spender neues Leben” (Hervorhebung hinzugefügt).

Dr. James Kneller: Kann eine Herztransplantation die Persönlichkeit verändern? 14. Juli 2021 (9 Min.)

Knellers prägnante YouTube-Präsentation enthielt mehrere verblüffende Beispiele. Er beschrieb, wie das Herz eines toten Radfahrers bei einem Empfänger eine neue Leidenschaft für diesen Sport auslöste; wie das Herz eines toten Stuntman bei einer Führungskraft, die zuvor kein Interesse an Sport hatte, ebenfalls eine neue Sportbegeisterung auslöste, zusammen mit einer unheimlichen Veranlagung für einen bestimmten Sänger, den der verstorbene Spender einst verehrt hatte. In ähnlicher Weise entwickelte eine 47-jährige Frau, die das Herz eines bei einem Motorradunfall getöteten Teenagers erhielt, nach ihrer Transplantation bald ein Verlangen nach Bier, grünen Paprika, Snickers-Riegeln und KFC. Sie begann, sich aggressiver, durchsetzungsfähiger, härter und fitter zu fühlen. Sogar ihr Gang wurde männlicher und sie verlor schließlich den Wunsch, einen Freund zu haben.

Während die meisten der bisher angeführten Beispiele als “faszinierend” bezeichnet werden können, waren andere geradezu beunruhigend. In einem Fall begann der tote Spender in den Träumen der Empfängerin zu erscheinen und versprach, sich nie von ihr zu trennen”. Kneller erzählte, wie das Herz eines Selbstmordopfers die Empfängerin dazu brachte, sich zur Witwe des Spenders hingezogen zu fühlen und sie später zu heiraten. Die Empfängerin beging schließlich Selbstmord auf die gleiche Weise wie die Spenderin.

In einem anderen Fall hatte ein achtjähriges Mädchen, dem das Herz eines zehnjährigen weiblichen Mordopfers eingesetzt wurde, nach der Operation dramatische Albträume über den Mord an der Spenderin, die nach weiteren Untersuchungen durch einen Psychiater zur Identifizierung und Verhaftung des Mörders führten.

Kneller warnte davor, die verborgene Dynamik des Herzens zu unterschätzen. Er wies darauf hin, dass Empfänger von Kunstherzen – bei denen das Herz durch eine mechanische Vorrichtung ersetzt wird – ihr Gefühl für “Emotionen, Wärme und Empathie” völlig verlieren können.

Neben dem menschlichen Herzen kann auch eine transplantierte Leber einen ähnlichen Verhaltenseffekt hervorrufen. Merkwürdigerweise ist das malaiische Wort für das figurative Herz oder die Seele “hati“, aber wörtlich bezieht es sich auf die Leber. War dieses Wissen um das verteilte physiologische Gedächtnis den Alten bekannt?

The UnXplained: Notfall-Organtransplantation verändert Gehirnfunktion (Staffel 1), 20. Mai 2023 (3 Min.)

Neben einer biblischen Erklärung bot Kneller auch eine wissenschaftliche Theorie für dieses Phänomen an. Sowohl das Gehirn als auch das Herz sind “elektrische Organe”, die in Symbiose miteinander arbeiten. Die “elektrische Dichte des Herzens ist Berichten zufolge 5.000 Mal stärker als die des Gehirns” und es erzeugt eine elektromagnetische Aura, die sich bis zu einem Radius von 10 Metern um die Person erstreckt.

Stellen Sie sich vor, was passiert, wenn sich die elektromagnetischen Auren von Menschen überschneiden. Ein dichtes soziales Umfeld kann Menschen in mehrfacher Hinsicht beeinflussen – selbst wenn keine aktiven Interaktionen, d. h. Gespräche, stattfinden. Enger körperlicher Kontakt zwischen Menschen, wie z. B. das Halten der Hände, kann auch den Herzschlag synchronisieren. In solchen Fällen können die Gehirnströme einer Person (gemessen über das EEG) beginnen, den Herzschlag einer anderen Person (gemessen über das EKG) zu spiegeln. Der Grad der Resonanz dürfte bei intensiver körperlicher Intimität stärker sein. Eine Synchronisation des Herzschlags kann auch zwischen einem geliebten Haustier und seinem Besitzer auftreten.

Die Wechselwirkungen zwischen Herz, Hirn-Rückenmarks-Flüssigkeit und Gehirn sind sehr komplex, da jedes einzelne Element ständig versucht, das Ganze zu beeinflussen. Dies ist eine medizinische Notwendigkeit, da sich die biologischen Systeme ständig anpassen müssen, um mit neuen physiologischen und psychologischen Umständen fertig zu werden, z. B. Bewegung, Intimität, Arbeit, plötzliche Verletzungen oder die Einführung bestimmter Nahrungsmittel, Toxine oder Mikroben. Diese Anpassungen werden 24/7/365 durchgeführt. Wie ich schon oft geschrieben habe, ist der menschliche Körper das ultimative komplexe adaptive System (“CAS”) – eines, das mit kartesischen Mitteln kaum zu dekonstruieren ist.

Es gibt ein berühmtes Sprichwort: “Du bist, was du isst”, aber ich habe auch nach dem Diktum gelebt: “Du bist, mit wem du dich umgibst.” Waren Sie schon einmal mit Menschen zusammen, die oberflächlich betrachtet nett oder rücksichtsvoll erscheinen, deren Anwesenheit aber bestimmte negative Reflexe, Erinnerungen oder Gedankengänge auslöst? Haben Sie schon einmal an Gottesdiensten teilgenommen, die ständig ein Gefühl des Unbehagens oder gar der Angst hervorgerufen haben? Lässt sich das mit der elektromagnetischen Aura von Menschen erklären? Oder ist hier etwas Tieferes am Werk, das physiologische, mnemotechnische (Gedächtnis) und spirituelle Elemente umfasst?

Hier ist ein persönliches Beispiel. Vor ein paar Jahren wurde ich zu einem Klassentreffen meiner Grundschule eingeladen. Ich hatte den Kontakt zu meinen alten Klassenkameraden verloren und konnte mich an die meisten von ihnen nicht mehr erinnern. Doch als ich die Einladung erhielt, überkam mich ein plötzlicher Anflug von Nostalgie. Ich erinnerte mich nicht nur an alte Sehenswürdigkeiten, Gerüche und unschuldige Erlebnisse, sondern auch an die Lieder von Boney M, die in meiner Kindheit sehr beliebt waren.

Als ich diese Leute traf, wurde das süße Gefühl der Nostalgie jedoch sofort durch einen groben Schlag in die Vergangenheit ersetzt. Alle waren nett zu mir. Dennoch konnte mein Geist (und vielleicht auch mein Körper) die allgegenwärtige Überheblichkeit von früher deutlich erkennen. Bestimmte Reflexe, die lange geschlafen hatten, begannen wieder aufzutauchen. Ich begann mich krank zu fühlen, angefangen bei meinem Bauch.

Meine Erfahrung glich der eines Hundes, der zu seinem Erbrochenen zurückkehrt, wie es in der Bibel heißt (Sprüche 26,11). Der menschliche Geist und Körper sortieren routinemäßig Erinnerungen, um das Potenzial der Person zu optimieren. Nostalgie kann eine trügerische Falle für den Unachtsamen sein.

Was also hat mich dazu veranlasst, die Vergangenheit durch eine rosarote Brille zu betrachten, zumindest in den Tagen vor dem Wiedersehen und eine kurze Zeit danach? Vielleicht hatte es mit Boney M. zu tun, dessen Lieder einst die Radiostationen beherrschten und den Zeitgeist meiner Kindheit prägten? Vielleicht hatte es mit der allgemeinen Vorstellung von der “guten alten Zeit” zu tun, als “das Leben einfacher war”? Hatten sich diese kollektiven Erfahrungen in meinen Geist und Körper eingeprägt? Oder hatte ich vielleicht vergessen, dass die Cover der Boney M-Alben einst in krassem Gegensatz zu ihren Liedern grundlos ekelerregend waren?

Wenn Bindungen in einem Kessel von Widersprüchen, Charakterschwäche und Bosheit geschmiedet werden, können falsche Erinnerungen ein erstes Ergebnis sein. Die kollektiven Erfahrungen und der Charakter eines Menschen können sich buchstäblich im Herzen ablagern. Wie die Bibel es ausdrückt: “Das Herz ist trügerisch über alle Maßen und verzweifelt böse; wer kann es erkennen? (Jeremia 17:9).

Ihre sozialen Kreise sollten die richtige Ausstrahlung haben. Bringen Sie sie wieder in Ordnung, bevor es zu spät ist.

Mikrochimärismus

Ein transplantiertes Herz kann zu neuen Hobbys, Vorlieben und sogar zu einer neu entdeckten Lust am Töten führen. Das Phänomen, dass Organempfänger Merkmale des Spenders erben, ist ein faszinierendes und umstrittenes Forschungsgebiet. Einige Wissenschaftler argumentieren, dass die Transplantation eine physiologische und psychologische Prägung verursachen kann. Infolgedessen wurden mehrere Begriffe zur Beschreibung dieses geheimnisvollen Phänomens geprägt, darunter:

  1. Zelluläres Gedächtnis: Nach dieser Hypothese können Zellen in einem Organ “Erinnerungen” oder Eigenschaften des Spenders bewahren, die auf den Empfänger übertragen werden können. Obwohl das zelluläre Gedächtnis in der wissenschaftlichen Gemeinschaft aufgrund mangelnder empirischer Beweise nicht allgemein anerkannt ist, wird dieser Begriff häufig in Diskussionen über Veränderungen bei Empfängern nach der Transplantation verwendet.
  2. Vom Spender stammende Merkmale: Dies ist ein allgemeinerer Begriff, der sich auf alle Merkmale oder Verhaltensweisen bezieht, die beim Empfänger nach der Transplantation auftreten und auf den Spender zurückzuführen zu sein scheinen. Diese Merkmale können von Änderungen der Vorlieben und Gewohnheiten bis hin zu Veränderungen der Persönlichkeit reichen.
  3. Vom Transplantat erworbene Merkmale: Ähnlich wie bei den vom Spender stammenden Merkmalen bezieht sich dieser Begriff auf neue Merkmale oder Veränderungen, die ein Empfänger nach einer Transplantation erwirbt und die möglicherweise mit den Merkmalen des Spenders zusammenhängen.
  4. Psychosoziale Veränderungen: Dieser Begriff wird im weiteren Sinne verwendet, um Veränderungen der psychischen Verfassung oder des Sozialverhaltens eines Empfängers nach einer Organtransplantation zu beschreiben. Diese Veränderungen können durch den Stress und die emotionalen Auswirkungen, die mit einem großen medizinischen Eingriff einhergehen, beeinflusst werden.

Alle oben beschriebenen Zustände scheinen nuancierte Terminologien zu sein, die das gleiche zugrunde liegende Phänomen beschreiben. Sie sind Teil dessen, was einige Forscher als “Hypothese des systemischen Gedächtnisses” bezeichnen. Diese Hypothese besagt, dass Zellen, Gewebe oder ganze Organismen in biologischen Systemen eine Art “Gedächtnis” besitzen, das ihre Reaktionen auf Umweltreize oder Stressoren auf der Grundlage früherer Erfahrungen beeinflusst. (Das systemische Gedächtnis kann auch auf Umwelt- und Computersysteme angewendet werden).

Es gibt jedoch noch eine weitere Hypothese, die die Veränderungen von Merkmalen nach der Transplantation auf eine umfassendere Weise erklärt.

  1. Mikrochimärismus: Dies bezieht sich auf das Vorhandensein einer kleinen Anzahl von Zellen in einem Individuum, die von einem genetisch anderen Individuum stammen. Dieser Zustand, der nach einer Organtransplantation auftreten kann, könnte eine biologische Grundlage für die Übertragung einiger Merkmale des Spenders darstellen.

Die Hypothese des Mikrochimärismus scheint im Zusammenhang mit der Übertragung von Spendermerkmalen am überzeugendsten zu sein. Der gemeinsame Nenner aller menschlichen Organe ist die DNA, die für jede Person einzigartig ist. Vielleicht sind hier besondere Merkmale auf subtile Weise kodiert? Vielleicht ist die DNA der “Speicher der Seele” oder zumindest eine Erweiterung davon? Wenn ja, kann sie auch das ultimative Einfallstor für die Manipulation der Seele sein.

Für den Laien ist es wichtig, zwischen “genetischer Prägung” und “Mikrochimärismus” zu unterscheiden. Beide kommen in der Natur vor, aber die Unterscheidung zwischen beiden ist durch die Fortschritte in der Biotechnologie, insbesondere durch die CRISPR-Cas9-Methode, etwas verwischt worden. Man denke nur an die experimentellen Gentherapien, auch bekannt als “Impfstoffe”! Angeblich verursacht es sowohl genetische Prägung als auch Mikrochimärismus.

Bei der natürlichen genetischen Prägung werden bestimmte Gene, die von einem Elternteil vererbt werden, zum Schweigen gebracht. Diese Prägung ist entscheidend für die Unterdrückung defekter Gene bei der Empfängnis. Natürlicher Mikrochimärismus hingegen bedeutet, dass eine kleine Anzahl von Zellen in einer Person vorhanden ist, die von einer anderen, genetisch andersartigen Person stammen. Dies kann auf natürliche Weise geschehen, z. B. während der Schwangerschaft, wenn Zellen des Fötus in den Körper der Mutter einwandern und umgekehrt. Fötale Zellen können nach der Schwangerschaft noch jahrzehntelang im Körper der Mutter verbleiben, und Mikrochimärismus wurde mit verschiedenen Autoimmunkrankheiten und anderen Zuständen in Verbindung gebracht. Er kann auch bei Organtransplantationen und Bluttransfusionen auftreten.

Aber was ist mit künstlicher Genprägung und Mikrochimärismus? In dem folgenden Artikel bin ich auf einige der Gefahren eingegangen, die mit gentechnisch verändertem Chimärismus verbunden sind. Er liest sich wie ein deprimierendes Jurassic-Park-Drehbuch.

Lesen Sie mehr: Coronavirus in einer Zeit der Chimären und darüber hinaus, Dr. Mathew Maavak, 19. März 2024

Wenn nun das Organ eines menschlichen Spenders bei einem Empfänger Veränderungen – zum Guten oder zum Schlechten – hervorrufen kann, dann stellen Sie sich vor, was passieren könnte, wenn Sie ein Herz von einem genetisch veränderten Schwein transplantiert bekommen. Zwei dieser Empfänger haben nicht länger als 60 Tage überlebt, aber das hält die medizinischen Forscher nicht davon ab, diese innovative Technik zu “perfektionieren”.

WION: Vereinigte Staaten: Erste Transplantation eines Schweineherzens in ein menschliches Herz, ein Meilenstein in der Organtransplantation, 11. Januar 2022 (4 Min.)

Nachdem ich den obigen Clip gesehen hatte, wurde ich an den biblischen Bericht über den von Legionen von Dämonen besessenen Mann in Markus 5:1-13 erinnert. Wurde dieser Bericht in die Bibel aufgenommen, um uns vor besonderen Endzeitgefahren zu warnen?

Schließlich empfehle ich nachdrücklich ein spezielles Gebet – ausgedrückt nach der Weisheit des Gläubigen – bevor oder nachdem man ein neues menschliches Organ oder eine Bluttransfusion erhält. Ich wäre auch dankbar, wenn der Leser mich darüber aufklären könnte, was die Bibel sonst noch zu diesem Thema sagt.