Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Katholische Schuljugendliche sterben nach Impfaktion

NEWCASTLE-UNDER-LYME, England (ChurchMilitant.com) Eine katholische Schule in der Erzdiözese Birmingham weigert sich zu sagen, ob der Tod von zwei ihrer Schüler mit der COVID-19-Impfung zusammenhängt, die im Rahmen einer Massenimpfungsaktion für Jugendliche verabreicht wurde.

Garrett Murray, der stellvertretende Schulleiter des St. John Fisher Catholic College in Newcastle-under-Lyme, bittet die Menschen eindringlich, “nicht zu spekulieren, insbesondere nicht in den sozialen Medien” über den plötzlichen Tod von Mohammed Habib (Klasse 10) und Harry Towers (Klasse 11).

Habib starb am 24. Oktober, Towers eine Woche später am 30. Oktober in Stoke-on-Trent, einer Stadt in Mittelengland, die historisch für ihre Töpferwaren und Keramik bekannt ist. In England sind die Schüler der Jahrgangsstufe 10 14-15 Jahre alt und die Schüler der Jahrgangsstufe 11 15-16 Jahre alt.

Eine der Schule nahestehende Quelle sagte Church Militant, dass Habib an einem Herzinfarkt und Towers an einem tödlichen Gehirntumor gestorben sei. Beide Erkrankungen wurden mit der Impfung in Verbindung gebracht, wobei Myokarditis – eine Herzentzündung – in etwa 1 von 5.000 Fällen bei geimpften Jungen im Alter von 12-15 Jahren auftritt.

Bestattungsunternehmer schlägt Alarm

“Kinder sterben im ganzen Land, wie ich es vorausgesagt habe”, sagte der Bestattungsunternehmer John O’Looney aus Milton Keynes gegenüber Church Militant. “Ich habe meinem Parlamentsmitglied mehrmals eine E-Mail geschrieben, ich habe auch Boris Johnson und sogar den obersten Gerichtsmediziner von England angeschrieben.”

Im ganzen Land sterben Kinder, wie ich es vorausgesagt habe.

beklagte O’Looney:

Sie reagieren nicht, weil sie mitschuldig sind. Das ist Entvölkerung im globalen Maßstab. Ich habe gesagt, dass die experimentelle Gentherapie zu Todesfällen führen würde – Todesfälle, die bei Kindern und Erwachsenen auftreten würden. Diese Todesfälle sind nun eingetreten. Ich sehe die Lügen und Todesmuster aus erster Hand. Jetzt melden sich auch andere in meinem Beruf zu Wort. Sie sind alle sehr verängstigt.

Seit vielen Monaten warne ich vor den Lügen rund um COVID und den großen Anstrengungen, die unternommen werden, um die Menschen zu zwingen, zu erpressen, zu belügen und ihnen Angst zu machen, damit sie sich eine Spritze geben. Diese Leute [unsere Machthaber] sind sich dessen völlig bewusst.

O’Looney fügt hinzu, sein einziger Trost sei, “dass Gott sie für das Böse, das sie anderen antun, richten wird. Ich bete täglich dafür, dass er dies sehr bald tut”.

Zunahme von Todesfällen bei Kindern ignoriert, geleugnet

Habib und Towers starben während der Semesterferien nach einer Massenimpfungsaktion des britischen National Health Service (NHS) im Shelton Primary Care Centre am 26. August.

Zahlreiche Jugendliche standen Schlange, um sich von Pfizer impfen zu lassen, darunter auch die 17-jährige Sayen, eine Schülerin des St. John Fisher Catholic College. Sayens Mutter Amanda Masterson erklärte gegenüber den Medien, sie habe auf eine SMS von Hol dir den Impfstoff” reagiert, in der für eine begehbare Klinik heute” geworben wurde.

Stew Peters untersucht den Interessenkonflikt zwischen FDA-Mitgliedern und Pfizer bei der Genehmigung des Impfstoffs für Kinder

In der ersten Augustwoche begann der NHS damit, 16- und 17-Jährige in ganz England zur Impfung zu überreden. Einige Tage später eröffnete der staatliche Gesundheitsdienstleister in ganz England Anlaufstellen, an denen sich Kinder über 12 Jahren gegen das Virus impfen lassen können.

Seitdem hat das Office of National Statistics (ONS) “einen signifikanten Anstieg der Todesfälle unter Jugendlichen im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt verzeichnet, wobei in einigen Wochen ein Anstieg von bis zu 125 % zu verzeichnen war.”

Die Todesfälle nach der Impfung sind bei Kindern gering, aber nicht zu vernachlässigen.

Die überstürzte Pfizer-Impfstudie ergab, dass geimpfte Kinder ein fast sechsmal höheres Risiko hatten, während des zweimonatigen Beobachtungszeitraums ein schweres unerwünschtes Ereignis zu erleiden, als Kinder, die nicht geimpft wurden.

Der die britische Regierung beratende Gemeinsame Ausschuss für Impfungen und Immunisierung (Joint Committee on Vaccination and Immunization, JCVI) empfahl daraufhin, Kinder über 12 Jahren nicht zu impfen, und stellte fest, dass es “zunehmend stichhaltige Beweise für einen Zusammenhang zwischen der Impfung mit mRNA-COVID-19-Impfstoffen und Myokarditis” gebe.

Unter dem Druck der Regierung setzten sich die vier Chefärzte des Vereinigten Königreichs über die Empfehlung des JCVI hinweg und betonten, dass “die wichtigste [Entscheidung über eine Impfempfehlung] in dieser Altersgruppe die Auswirkungen auf die Erziehung” seien.

Britische Lokalmedien berichteten im Oktober über mehrere “plötzliche” Todesfälle in England, darunter ein 11-jähriges Mädchen, das am Moat Community College in Leicester einen tödlichen Herzanfall erlitt.

Eine Schülerin der Jahrgangsstufe 10 der Springwood High School in Kings Lynn, Norfolk, soll “im Schlaf” gestorben sein, und ein Mädchen der Jahrgangsstufe 12 der King John School in Essex soll “unerwartet im Schlaf zu Hause” gestorben sein.

Dr. Michael Head, Senior Research Fellow an der Universität Southampton, behauptet: “Es sind keine Todesfälle bei britischen Teenagern bekannt, die durch die COVID-19-Impfstoffe verursacht wurden.”

Studien an Kindern sind fehlerhaft, sagt die Forschung

Eine von Experten begutachtete Studie in Toxicology Reports kam jedoch zu dem Schluss, dass die Todesfälle nach der Impfung bei Kindern gering, aber nicht zu vernachlässigen sind.

“Klinische Studien für diese Impfungen waren sehr kurzzeitig (einige Monate), die Stichproben waren nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung, und für Jugendliche/Kinder hatten sie aufgrund ihres geringen Umfangs eine geringe Vorhersagekraft”, warnten die Forscher.

Wie eine im September durchgeführte Umfrage unter 28 000 Schülern im Alter von 9 bis 18 Jahren in England ergab, ist die Durchimpfungsrate bei den unter 18-Jährigen gering. Die Forscher fanden heraus, dass nur 51 % der 13-Jährigen bereit waren, sich impfen zu lassen, verglichen mit 78 % der 17-Jährigen.

Church Militant hat den stellvertretenden Schulleiter Garrett Murray, den Erzbischof von Birmingham Bernard Longley, den Diözesandirektor für Bildung Adam Hardy und die Verantwortlichen für Pastoral und Verhalten in den Klassen 10 und 11 kontaktiert, aber bis Redaktionsschluss keine Antwort erhalten.