Unabhängige News und Infos

Kein Fleisch tierischen Ursprungs mehr! Die Zukunft gehört den GMOs, den genetisch veränderten Organismen.

Privatunternehmen und nationale Regierungen arbeiten Hand in Hand, um die Fortschritte in der Biotechnologie zu nutzen, damit (mächtige und spezielle) Interessen die weltweite Lebensmittelversorgung kontrollieren können. Wir sprechen von einer Reihe biotechnologischer Durchbrüche, die über die gentechnische Veränderung von Saatgut hinausgehen, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten in der landwirtschaftlichen Kette alltäglich geworden ist. Heute wird intensiv an einer Zukunft gearbeitet, in der es kein Tierfleisch mehr gibt.

Wie mehrere westliche Medien berichten, führen die großen Verarbeiter der Branche (Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch) eine Reihe von Experimenten mit mRNA durch, um das Segment der gentechnisch veränderten Organismen (GVO) zu entwickeln. Ferner ist die Rede davon, den Marktzugang von Fleischproduzenten und -händlern durch alle möglichen Steuerregelungen, Kohlenstoffsteuern, Zwangsetiketten, Agrarsubventionen und andere Gesetze zu beschränken.

Der Fleischkonsum wird allgemein verunglimpft – die Presse berichtet regelmäßig, dass die Landwirte einen großen Beitrag zum „Klimawandel“ in der Welt und zur „Zerstörung des Planeten“ geleistet haben. In diesem Zusammenhang fordern verschiedene Nichtregierungsorganisationen sogar ein völliges Verbot des Fleischkonsums.

Deshalb haben die UN und die Weltgesundheitsorganisation eine Art Agenda für ein Fleischverbot ausgearbeitet.

Vor kurzem interviewte The Guardian den Anwalt Michael Mansfield, der vorschlug, dass „wir neue Gesetze gegen Ökozid haben sollten – Praktiken, die unseren Planeten zerstören. Und Fleisch könnte zur Zielscheibe werden. Wenn man sich den Schaden ansieht, den der Fleischkonsum dem Planeten zufügt, ist es nicht abwegig zu denken, dass er eines Tages illegal werden könnte.

Die Universität Oxford veröffentlichte sogar eine Forschungsstudie, in der behauptet wird, dass die Fleisch- und Milchproduktion (landwirtschaftliche Betriebe) für 60 % der Treibhausgasemissionen verantwortlich ist und somit den Planeten zerstört. In dem Oxford-Bericht wird kritisiert, dass Rinderfarmen bis zu 83 % der verfügbaren landwirtschaftlichen Nutzfläche verbrauchen, während sie für die menschliche Ernährung nur einen sehr geringen Nutzen bringen.

Dennoch bleibt Fleisch eine wichtige Nahrungsquelle für den Menschen. Diejenigen, die darauf bestehen, tierische Lebensmittel aus der Ernährung zu streichen, ignorieren deren Bedeutung – sie sind pflanzlichen Lebensmitteln überlegen und liefern gleichzeitig mehr hochwertige Mikro- und Makronährstoffe, die für Wachstum und kognitive Entwicklung entscheidend sind. Kurz gesagt, Fleisch ist eine Quelle für hochwertige Proteine und Nährstoffe, die über andere Ernährungsformen nicht immer leicht verfügbar sind.

Noch gravierender ist, dass gentechnisch veränderte Organismen, und in diesem Fall handelt es sich ausschließlich um künstliches Fleisch, keine für die menschliche Verdauung und den menschlichen Stoffwechsel geeigneten Nährstoffe liefern.

Trotz großer Investitionen in die Biotechnologie zeigen Studien, dass der regelmäßige Verzehr von Kunstfleisch für den Menschen nicht von Vorteil ist. Künstliche Burger enthalten zum Beispiel ein Protein namens Soja-Leghämoglobin (SLH), das aus gentechnisch veränderter Hefe gewonnen wird. Experten zufolge wird dieses Protein vom Körper nicht richtig verarbeitet und führt zu Gewichtszunahme, Entzündungen, Nierenerkrankungen und Blutarmut.

Ferner enthält künstliches (pflanzliches) Fleisch keine essenziellen Aminosäuren, die der Körper benötigt, sondern kann Antinährstoffe enthalten, die die Aufnahme von Mineralien (Eisen und Zink) durch den Körper verhindern. Natürliches, tierisches Fleisch ist mehr als die Summe seiner einzelnen Nährstoffe, es ist das ideale Nahrungsmittel für die menschliche Verdauung und den Stoffwechsel. Menschen, die sich fleischlos ernähren, haben Schwierigkeiten, die vom Körper benötigten Nährstoffe aufzunehmen und zu verstoffwechseln – die verschiedenen B-Vitamine (insbesondere B12), Retinol, Omega-3-Fettsäuren, Eisen, Zink, Taurin, Kreatin und Carnosin.

Die Bemühungen, den Fleischkonsum aus Umweltgründen zu reduzieren, blockieren den Kampf gegen den Hunger und die Auswirkungen der Unterernährung auf die körperlichen und kognitiven Leistungen der Bevölkerung. Kurz gesagt, es handelt sich um ein „wirtschaftliches Attentat“.

Während die Industriekonzerne vorgeben, den Planeten zu retten, werden sie weiterhin die natürlichen Ressourcen der Erde plündern. Parallel dazu versuchen sie, wie Bill Gates (und andere in diesem Wirtschaftszweig) schon so oft zugegeben hat, das Leben selbst „umzugestalten“ (Biotechnologie) und streben nur nach mehr Kontrolle (und Profit) in der Lebensmittelversorgungskette.

Schockierende Entscheidung in den Niederlanden

Die Niederlande sind die jüngste europäische Nation, die beschlossen hat, unter dem Vorwand, die Stickstoffemissionen zu reduzieren, bis zur Hälfte der landwirtschaftlichen Flächen des Landes zu beschlagnahmen.

Das Ganze geschieht unter dem Dach der EU, die den niederländischen Behörden grünes Licht für ein nationales Programm zum Aufkauf von Agrarflächen gegeben hat. Unter dem Vorwand, die Kohlenstoffemissionen zu bekämpfen, gibt die niederländische Regierung etwa 1,5 Milliarden Euro aus, um die Hälfte der Viehzuchtbetriebe des Landes aufzukaufen. Es sind vorwiegend die Landwirte, die vor einem Jahr protestiert haben.

Die Niederlande haben sich zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen bis 2030 um 50 % zu senken. 70 % der Fläche der Niederlande gehört kleinen Landwirten“, so der Forscher James Patrick in einem Interview mit der US-Presse. Die niederländische Regierung schlägt vor, die Hälfte davon zu verstaatlichen. Man könnte also sagen, dass etwa 35 % der niederländischen Landfläche ‚konfisziert‘ werden.“ Laut EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat die EU den Weg für die Niederlande geebnet, „freiwillig Betriebe zu schließen, die für Stickstoffemissionen verantwortlich sind“.

Man schätzt, dass etwa 3.000 Viehzuchtbetriebe verschwinden werden.

Im Namen der Bekämpfung der globalen Erwärmung wird die Wirtschaft des Landes zusammenbrechen. Im Jahr 2022 beliefen sich die niederländischen Agrarexporte auf 122,3 Mrd. Euro, was etwa 13 % des BIP entspricht.

Rumänien hat Grund zur Sorge. Wir wissen, dass jede „Mode“ des Westens in Bukarest zum Gesetz wird. Es wird also nicht lange dauern, bis auch wir gezwungen sein werden, den Fleischkonsum aufzugeben und unsere Bauernhöfe zu schließen.