Unabhängige News und Infos

KPCh-Abtrünniger sagt, China habe COVID auf einer Militärveranstaltung 2019 absichtlich verbreitet
Alex Wong via Getty Images

KPCh-Abtrünniger sagt, China habe COVID auf einer Militärveranstaltung 2019 absichtlich verbreitet

Der KPCh-Überläufer Wei Jingsheng behauptet, die kommunistischen Chinesen COVID-19 bei einem internationalen Militärwettkampf in Wuhan im Oktober 2019 absichtlich verbreitet hätten, zwei Monate bevor sie die WHO über den ersten Fall des Virus informierten.

Laut Jingsheng erkrankten einige der 9.000 Athleten, die sich zu der Veranstaltung eingefunden hatten, an einer mysteriösen Krankheit, nachdem die KPCh absichtlich versucht hatte, eine Veranstaltung zu schaffen, bei der sich das Virus ausbreitet.

„Ich dachte, die chinesische Regierung würde diese Gelegenheit nutzen, um das Virus während der Military Games zu verbreiten, da viele Ausländer dort auftauchen würden“, sagte Jingsheng gegenüber The Mail Australia.

Der Whistleblower sagte, er habe Gerüchte gehört, dass die Chinesen während der Veranstaltung eine „ungewöhnliche Übung“ vorbereiteten, bei der „einige seltsame Waffen, einschließlich biologischer Waffen“ eingesetzt würden.

Jingsheng sagte, er habe damals versucht, die Trump-Regierung zu warnen, aber niemand habe ihm zugehört.

„Sie glauben vielleicht nicht, dass die Regierung eines Landes so etwas tun würde (einen Virus vertuschen), also wiederholte ich mich immer wieder in dem Bemühen … sie zu überzeugen“, sagte er.

Der ehemalige China-Hauptberater des US-Außenministeriums, Miles Yu, bestätigte Jingshengs Behauptungen und behauptete, er habe beobachtet, wie französische, deutsche und amerikanische Sportler während des Turniers an COVID-ähnlichen Symptomen erkrankten.

Wie wir bereits berichteten, versuchten Wissenschaftler des Wuhan Institute of Virology im Jahr 2018, 14 Millionen US-Dollar von der DARPA zu erhalten, um Viren, darunter Fledermaus-Coronaviren, genetisch zu verändern und sie für den Menschen infektiöser zu machen.