Unabhängige News und Infos

Leiter von Bidens „Wahrheitsministerium“ verglich zuvor freie Meinungsäußerung mit „Feenstaub“

Leiter von Bidens „Wahrheitsministerium“ verglich zuvor freie Meinungsäußerung mit „Feenstaub“

….und deutete damit an, dass sie nicht glaubt, dass sie überhaupt existieren sollte.

Die Leiterin des sogenannten „Wahrheitsministeriums“ der Biden-Administration hat die freie Meinungsäußerung mit „Feenstaub“ verglichen, als sie vor dem britischen Parlament über die Zensur in den sozialen Medien aussagte.

Ja, wirklich.

Nina Jankowicz, die kürzlich zur „Desinformationsbeauftragten“ des DHS ernannt wurde, äußerte sich während einer mündlichen Anhörung zur Umsetzung des umstrittenen britischen Gesetzes zur Online-Sicherheit, das legale Inhalte verbieten wird, die „das Potenzial haben, Schaden anzurichten“.

Nachdem sie zugestimmt hatte, dass die Regierung Mindeststandards für die Meinungsäußerung festlegen sollte, die „Frauenfeindlichkeit“ verbieten, schimpfte Jankowicz über alternative soziale Medienplattformen, die „Meinungsfreiheit und Feenstaub“ unterstützen.

Sie sagte auch, dass regierungsnahe Kommunikationsregulierungsbehörden wie Ofcom „in der Lage sein sollten, die Mindeststandards festzulegen, die für alle Plattformen gelten und Geldstrafen nach sich ziehen würden“.

„Das könnte wiederum auf den bereits bestehenden Nutzungsbedingungen basieren“, fügte sie hinzu.

Jankowicz befürwortete auch die Ermächtigung von Regierungen, Daten über einzelne Nutzer von sozialen Medien anzufordern, um weitere Zensurmaßnahmen durchzuführen.

„Die Social-Media-Plattformen können das tun, wenn sie dazu gezwungen sind“, sagte sie.

Jankowicz forderte außerdem, dass Social-Media-Plattformen Algorithmen verwenden sollten, die es uns ermöglichen, einige der Bedenken hinsichtlich der Redefreiheit zu umgehen“, indem sie Inhalte so herabstufen, dass nur wenige Menschen sie sehen.

„Man kann in ein schwarzes Loch schreien, aber man bekommt kein großes Publikum dafür“, erklärte sie.

Diese Äußerungen stehen im Einklang mit früheren Äußerungen von Jankowicz, als sie erklärte, dass die freie Meinungsäußerung sie „erschaudern“ lasse, während sie gleichzeitig die Lüge verbreitete, dass die Hunter-Biden-Laptop-Geschichte eine russische Desinformation sei.

Die Desinformationszarin zitierte auch lächerlicherweise Christopher Steele als Experten für Desinformation. Steele war der Autor des berüchtigten, von der Clinton-Kampagne finanzierten Trump-„Pinkel-Dossiers“, das sich als tatsächliches Produkt der Desinformation herausstellte.

Wie wir bereits berichtet haben, forderte Jankowicz zuvor, dass „vertrauenswürdige verifizierte Personen“ wie sie die Befugnis erhalten sollten, die Tweets anderer Leute zu bearbeiten, um Twitter mehr wie Wikipedia zu machen.