Unabhängige News und Infos

Logopädin: Ein Anstieg von 364 % der Überweisungen von Babys und Kleinkindern aufgrund des Tragens von Masken
Catherine Delahaye via Getty Images

Logopädin: Ein Anstieg von 364 % der Überweisungen von Babys und Kleinkindern aufgrund des Tragens von Masken

Kleine Kinder entwickeln kognitive Probleme aufgrund der weit verbreiteten Verwendung von Gesichtsmasken.

Laut einer Logopädin hat das Tragen von Masken während der Pandemie zu einem 364-prozentigen Anstieg der Patientenüberweisungen bei Babys und Kleinkindern geführt.

Jaclyn Theek erklärte gegenüber WPBF News, dass vor der Pandemie nur 5 Prozent der Patienten Säuglinge und Kleinkinder waren, dieser Anteil ist jedoch auf 20 Prozent angestiegen.

Die Eltern bezeichnen die Sprachprobleme ihrer Kinder als „COVID-verzögert“, wobei die Gesichtsbedeckung die Hauptursache für die schwerwiegende Beeinträchtigung der Sprechfähigkeit ist.

Bereits im Alter von 8 Monaten lernen Babys das Sprechen, indem sie von den Lippen ablesen – eine undankbare Aufgabe, wenn Eltern und Betreuer sich mit Masken bedecken, um die Vorschriften zu erfüllen.

„Es ist sehr wichtig, dass Kinder dein Gesicht sehen, um zu lernen, also beobachten sie deinen Mund“, sagte Theek.

In der Reportage wurde eine solche Mutter, Briana Gay, vorgestellt, die fünf Kinder großzieht, aber mit ihrem jüngsten Kind Sprachprobleme hat.

„Es macht definitiv einen Unterschied, wenn man in der Welt, in der man aufwächst, nicht mit Menschen und ihrem Gesicht interagieren kann, das ist für Babys sehr wichtig“, sagte Gay.

Laut Theek sind seit der Pandemie auch die Autismus-Symptome sprunghaft angestiegen.

„Sie machen keine Wortversuche und kommunizieren überhaupt nicht mehr mit ihrer Familie“, sagte sie.

Wie wir bereits berichteten, löschte Forbes einen Artikel eines Bildungsexperten, der behauptete, dass das Tragen von Gesichtsmasken bei Schulkindern zu psychologischen Traumata führt.

Eine Studie von Forschern der Brown University hat ergeben, dass die durchschnittlichen IQ-Werte von Kleinkindern, die während der Pandemie geboren wurden, um bis zu 22 Punkte gesunken sind, während die verbalen, motorischen und kognitiven Leistungen infolge der Abriegelung gelitten haben.

Michael Curzon wies darauf hin, dass zwei der Hauptursachen hierfür die Gesichtsmasken und die Zerstäubung der Kinder sind, die dadurch entsteht, dass sie von anderen Kindern ferngehalten werden.

„Kinder, die im letzten Jahr der Abriegelung geboren wurden – in einer Zeit, in der die Regierung Babys daran hinderte, ältere Verwandte und andere erweiterte Familienmitglieder zu sehen, sich in Parks oder mit den Kindern der Freunde ihrer Eltern zu treffen und die Gesichtsausdrücke hinter den Masken von Einheimischen in öffentlichen Gebäuden zu studieren – haben laut einer neuen US-Studie deutlich geringere verbale, motorische und allgemeine kognitive Leistungen als Kinder, die davor geboren wurden. Tests zum frühen Lernen, zur verbalen und nonverbalen Entwicklung ergaben allesamt Ergebnisse, die weit hinter denen aus den Jahren vor den Abriegelungen zurückblieben“, schrieb er.

Vielleicht werden all die Tugendwächter, die sich für so moralisch aufrechte Menschen halten, weil sie Masken tragen, ihr Verhalten ändern, da sie buchstäblich dazu beitragen, große kognitive Probleme bei Kindern zu verursachen.

Vielleicht ist es ihnen aber auch einfach egal, da die Maske heute vor allem ein politisches Statussymbol ist.