Unabhängige News und Infos

Magnetische Impfung
adrianosiker.com/Shutterstock.com

Magnetische Impfung

Der Corona-Ausschuss untersucht im Rahmen seiner Aufklärungsbemühungen rätselhafte Effekte nach COVID-„Impfungen“.

Ist sie jetzt bald da, die biodigitale Verschmelzung? Werden wir endlich aufgehübscht und upgegradet, ganz im Sinne der kreativen Gestalter zu Davos? Während Kanadier nicht mehr allzu lange in ihrem gewohnten, jedoch völlig unrentablen Seinszustand verharren müssen (1), sieht es hierzulande noch etwas anders aus. Die Autorin fürchtet, wir müssen uns für die Beantwortung dieser Frage noch ein wenig gedulden. Bis dahin bleibt die Möglichkeit, uns die freundlichen Angebote der Menschheitsoptimierer etwas genauer anzusehen: Das Phänomen des magnetischen Impf-Arms nach sogenannten COVID-„Impfungen“ gibt uns kleine Rätsel auf. Etliche von ihnen wagten den „Löffeltest“. Und tatsächlich: Allerlei metallische und magnetische Objekte hafteten an den Armen Geimpfter und manchmal auch anderswo. Die Autorin entschied daher, sich näher mit dem Thema Magnetismus im Menschen zu befassen.

Aufklärungsarbeit zu magnetischen Phänomenen nach COVID-„Impfungen“ — „Ist das der große Wurf?“ — „Rettet uns das vor allem Bösen?“ Nein! Natürlich nicht. Der große Wurf wäre es, wenn all die Menschen dort draußen, die das Näschen gestrichen voll haben von Einsperrung, sozialer Idiotie, gegossen in Formen von Abstandhalterei und Fäustchenschütteln, jetzt endlich in die Senkrechte fänden und laut artikulierten: „Danke, wir hatten genug!“ Mitten in die Antlitze der Berliner Granden, die Masken eher nicht so brauchen wie zum Beispiel ihr Volk. Ja, so manche Anekdote über panische Zeitgenossen lässt uns auflachen, doch letztlich dient der Sarkasmus ja bloß der Eigenstabilisierung.

Aber — da sind wir noch nicht. Wir waren viele in Berlin, auch in diesem August, aber nicht genügend. Doch Verharmlosung und Verspotten mit darauffolgendem Echauffieren derjenigen, die sich auf den Schlips getreten fühlen, sind hervorragende Gradmesser dafür, ob die eigenen investigativen Anstrengungen in die richtige