Unabhängige News und Infos

Mehr zentrale Kontrolle: Australien erwägt Zentralisierung der digitalen ID

Mehr zentrale Kontrolle: Australien erwägt Zentralisierung der digitalen ID

Nach der Datenpanne bei Optus erwägt die australische Regierung die Zentralisierung der digitalen Identität durch die Systeme myGov oder myGovID.

Bei der Datenpanne bei Optus wurden die persönlichen Daten von etwa 10 Millionen Kunden offengelegt, darunter Medicare-Nummern, Führerscheine und Pässe. Optus ist ein australisches Telekommunikationsunternehmen mit über 10 Millionen Abonnenten.

Die Sicherheitsverletzung warf die Frage auf, warum Unternehmen so viele persönliche Daten speichern müssen. Daher erwägt die Regierung ein zentrales digitales Ausweissystem.

Das von Bill Shorten geleitete Ministerium für Regierungsdienste wird eine Prüfung durchführen, um festzustellen, ob myGov eine praktikable Option sein könnte, um die mehrfache Vorlage von Ausweisen zu vermeiden.

„Im Rahmen der Prüfung soll untersucht werden, wie myGov nahtlose Dienste bereitstellen kann, an denen häufig privatwirtschaftliche Dienstleister beteiligt sind“, sagte Shortens Sprecher gegenüber The Guardian. „Dies würde verhindern, dass die Bürger sensible Daten mehrfach an verschiedene Stellen weitergeben müssen.“

In der Zwischenzeit erwägt Finanzministerin Katy Gallagher die Wiederbelebung eines Gesetzes zum digitalen Personalausweis, das die vorherige Regierung nicht ins Parlament eingebracht hat. Der Gesetzentwurf würde die Nutzung des myGovID-Systems ausweiten, das bereits für die Identitätsüberprüfung beim Zugang zu Centrelink, Medicare und dem australischen Finanzamt verwendet wird.