Unabhängige News und Infos

Meilensteine der Umwandlung der Ukraine in einen rechtsextremen Marionettenstaat

Meilensteine der Umwandlung der Ukraine in einen rechtsextremen Marionettenstaat

Der rechtsextreme Charakter des Kiewer Regimes ist das Ergebnis eines langfristigen politischen Wandels und seine Ursprünge reichen bis in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg zurück.

Während Russlands Sondereinsatz in der Ukraine fortgesetzt wurde, starteten die westlichen Medien parallel zu diesem Einsatz eine intensive Desinformationskampagne. In diesem Zusammenhang werden das Wesen der ukrainischen Verwaltung, die gegen den Donbass kämpfenden neonazistischen Kräfte und die Fakten über die Hintergründe zerstört.

Obwohl westliche Länder und Medien, insbesondere die USA, die Meinung vertreten, dass Russlands Operation das Ergebnis einer Art „Expansionismus“ ist, sind die nach dem Maidan-Putsch 2014 verstärkten Angriffe und der rechtsextreme Charakter des Kiewer Regimes das Ergebnis eines langfristigen politischen Wandels und ihre Ursprünge reichen bis in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg zurück.

Die historischen Persönlichkeiten, die der ukrainischen Regierung ihren rechtsextremen und antisowjetischen/antirussischen Charakter verliehen haben, werden heute im ganzen Land als „Nationalhelden“ verehrt. Die größte Gemeinsamkeit dieser Namen ist, dass sie eine rechtsextreme Ideologie vertreten.

Unter den Namen, die ukrainische Nationalisten als historische Referenzen betrachten, fällt Simon Petljura auf.

Man schätzt, dass 35 000 bis 50 000 Juden bei den Pogromen getötet wurden, die in der Zeit von Petljura, dem Führer der einseitig ausgerufenen Ukrainischen Volksrepublik (1917-1921), organisiert wurden.

Petljura, der von Sholom Schwartzbard, einem jüdischen Anarchisten, dessen Familie in Odessa ermordet wurde, getötet wurde, gehört zu den Namen, die von der herrschenden Elite und den Nazis in der Ukraine als „Helden“ angesehen werden.

In Winniza, Westukraine, wurde 2017 ein Denkmal für Petljura enthüllt, und der Exekutivvorsitzende der Region Winniza, Valerij Korowy, erklärte, Petljura sei „ein Mann, der sein Land sehr liebte und versuchte, ehrlich zu seinem Volk zu sein, und die Sowjets taten ihr Bestes, um ihn zu diskreditieren.“

Im gleichen Zeitraum wurde in Kiew eine Büste von Petljura, der eine der blutigsten Seiten der ukrainischen Geschichte unterzeichnete, aufgestellt und in Poltawa eine Gedenktafel angebracht.

Während sich die antikommunistische und antisowjetische politische Haltung der ukrainischen Machthaber in den Massenmorden sowohl an Juden als auch an Kommunisten in der Ukraine manifestierte, führte der Beginn des Zweiten Weltkriegs zu den stärksten Phasen der rechtsextremen Bewegungen im Lande.

Die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), die gegründet wurde, um gegen die Nazi-Invasoren zusammenzuarbeiten, verübte Massaker nicht nur in der Ukraine, sondern auch in Polen, Rumänien und der Tschechoslowakei.

Einer der Ideologen der Organisation, Dmitrij Donzow, war ein „Journalist“, der Mussolinis berühmte „Faschismus-Doktrin“ übersetzte und dafür plädierte, „mit den Feinden Russlands zusammenzustehen, ganz gleich, wer sie sind“.

Es wäre nicht übertrieben zu sagen, dass die ukrainischen Nationalisten, die heute mit der gleichen Haltung agieren, die Fortsetzung von Donzow sind. Denn genau wie Petljura gehört Donsow zu den „unvergessenen“ nationalen Persönlichkeiten der heutigen Ukraine.

Die Gedenktafel „zu Ehren von Donzow“, die Anfang des Jahres im Gebäude der ukrainischen Nationalen Nachrichtenagentur Ukrinform in Kiew angebracht wurde, beweist die ideologische Kontinuität zwischen der derzeitigen Regierung und der ukrainischen Rechten

Historischer Führer der ukrainischen Nationalisten: Stepan Bandera

Nach der Spaltung der Organisation Ukrainischer Nationalisten, die gegründet wurde, um mit den Nazis zusammenzuarbeiten, begann der Ukrainer Stepan Bandera, der einen der Flügel der Organisation leitete, mit Massakern gegen die Juden durch das von ihm gegründete Nachtigal-Bataillon.

Es wird geschätzt, dass Bandera und seine Organisation etwa 140 Pogrome durchführten, bei denen insgesamt 13 000 bis 35 000 Juden in verschiedenen Regionen, insbesondere in Ternopil, massakriert wurden, als die Nazi-Armee vorrückte.

Die Hitler-Diktatur, die gegen die Pläne Banderas und seiner Organisation zur Gründung einer „Unabhängigen Ukraine“ war, verhaftete Bandera, der 1941 die Unabhängigkeit erklärte, und seinen Stellvertreter Jaroslaw Stetsko und löste die Organisation auf.

Banderas und Stetskos Wiederauftauchen auf der Bühne der Geschichte erfolgte mit der Gründung der „Ukrainischen Aufständischen Armee“ (UPA) während des Rückzugs der Nazis gegen die sowjetische Armee in der Schlacht von Stalingrad.

Während des Rückzugs der Nazis führte die UPA Angriffe durch, bei denen 90.000 Polen und Tausende von Juden sowie viele Kommunisten ermordet und gefoltert wurden.

Obwohl er ein offener Nazi-Kollaborateur war, wurde Bandera von westlichen Geheimdiensten, insbesondere den USA, weiterhin gegen die UdSSR eingesetzt, bis er 1959 vom KGB in München getötet wurde.

Banderas Stellvertreter, Jaroslaw Stetsko, der später zu den Gründern der Antikommunistischen Weltunion gehörte, wurde 1983 vom 40. US-Präsidenten Ronald Reagan persönlich im Weißen Haus empfangen und mit den Worten „Euer Kampf ist unser Kampf“ gelobt.

Die Kehrtwende der Ukraine: der Aufstieg der Rechten in der postsowjetischen Ära

Die neonazistischen Strukturen, die nach 1991 in der Ukraine die Bühne betraten, wurden nach der Farbenrevolution 2004 und dem Maidan-Putsch 2014 stärker und unternahmen Schritte, um die Ukraine zu einem Rammbock für die NATO-Strategie zur Eindämmung Russlands zu machen. Diese Schritte bedeuteten die Dominanz eines kriminellen Klimas, das darauf abzielte, im ganzen Land „soziale Unruhen“ zu schaffen und die Macht zugunsten des Westens zu verändern. All dies waren Entwicklungen im Rahmen der Strategie der postsowjetischen Ukraine zur „Rückkehr nach Europa“.

Parallel zu diesen Entwicklungen nahm die Ukraine die am 2. Dezember 1991 unterzeichnete Erklärung EU-Ukraine an. Auch hier war die Ukraine die erste ehemalige Sowjetrepublik, die 1994 ein Partnerschafts- und Kooperationsabkommen mit der EU in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Kultur unterzeichnete. Dieser neue Weg, den die Ukraine nach der UdSSR einschlug, war ein wichtiger Schritt bei der Öffnung der Ukraine für die Ausbeutung durch internationale Unternehmen, insbesondere der Bodenschätze.

Auslöser für den Prozess, der zum Maidan-Putsch führte, war, dass die damalige ukrainische Regierung am 21. November 2013 den Assoziierungsprozess mit der EU aussetzte.

Maidan-Putsch

Die Zerstörung der Lenin-Statue in Kiew am 8. Dezember 2013 war ein symbolisches Zeichen dafür, dass die Ukraine nie wieder dieselbe sein würde. Obwohl die westlichen Medien die Proteste, die während der Regierungszeit des ehemaligen Präsidenten Janukowitsch begannen, als „Anti-Korruptions“-Szenario darstellten, waren die Anführer der Demonstranten, die auf die Straße gingen, keine anderen als nationalistische Persönlichkeiten.

Die „Sozial-Nationalistische Partei“, die 1991 in dem Land gegründet wurde und Hitlers „Nationalsozialistischer Partei“ ähnelt, nahm später den Namen „Swoboda“ an, was ironischerweise „Freiheit“ bedeutet.

Diese Partei, die zu den wichtigsten Akteuren des Maidan-Putsches gehört, beteiligte sich 2014 mit der Jugendorganisation „Ukrainischer Patriot“ aktiv an den Aktionen.

Die 2002 in der Ukraine gegründete und später in das Asow-Bataillon umgewandelte nationalistische Organisation mit dem Namen „Trizub“ (auch der Name der von Petljura herausgegebenen Wochenzeitschrift) wurde inhaftiert, als er und seine Anhänger die Lenin-Statue in die Luft sprengten, und kam nach dem Maidan-Putsch frei und ins Parlament. Der Nazi Andrey Biletskiy ist zu einem der Symbole geworden, die den Charakter des Maidan-Regimes am besten widerspiegeln.

Andererseits wurde Praviy Sektor, gegründet von Dmitry Yarosh, einem der Direktoren des Trizub, während des Maidan-Putsches zu einer der führenden Neonazi-Organisationen. Eine weitere wichtige Eigenschaft von Jarosch war seine Ernennung zum Chefberater des Generalstabschefs der Ukraine.

Der größte Unterstützer des Maidan-Putsches auf der internationalen Bühne waren die USA. Victoria Nuland, stellvertretende Außenministerin für europäische und eurasische Angelegenheiten des US-Außenministeriums, verteilte sogar Kekse an ukrainische Aktivisten, als die Proteste weitergingen.

Nuland, die an der Auswahl der neuen Regierung, die nach dem Staatsstreich gebildet wird, beteiligt war, sagte, dass die USA in den letzten zwanzig Jahren 5 Milliarden Dollar für die Ukraine ausgegeben haben. Nulands Beschimpfung der Europäischen Union in einem Telefongespräch mit dem US-Botschafter in Kiew, Geoffrey Pyatt, war ein Indiz dafür, dass die USA die EU beim Putsch in der Ukraine sogar ausschalten wollten.

Ein weiterer wichtiger Indikator dafür, warum der Maidan-Putsch von den USA so sehr unterstützt wurde, war die Berufung von Hunter Biden, dem Sohn des heutigen US-Präsidenten Joe Biden, in den Vorstand von Bursima, dem größten Energieunternehmen des Landes.

Das westliche Lager, angeführt von den USA, hat die Ukraine während der sowjetischen Revolution, während des Zweiten Weltkriegs, während des Kalten Krieges und nach der Auflösung der Sowjetunion gegen Russland eingesetzt und nicht einmal davor zurückgeschreckt, zu diesem Zweck einen Staatsstreich im Land zu organisieren.

Die Notwendigkeit, die Ukraine mit dem Putsch auf dem Maidan umzugestalten, war ein sehr wichtiger Pfeiler der historischen Strategie der NATO zur „Eindämmung Russlands“, die gegen die „sowjetische Bedrohung“ eingesetzt wurde, die der politischen Agenda der USA in der postsowjetischen Zeit widersprach.

Die ersten Handlungen der nach dem Putsch auf dem Maidan eingesetzten nationalistischen Regierung bestanden in dem Versuch, die sowjetische Vergangenheit des Landes auszulöschen und im Rahmen dieser Strategie gegen die im Land lebenden Russen vorzugehen.

Die ukrainische Regierung verbannte die russische Sprache aus dem öffentlichen Raum, Statuen von Nazi-Kollaborateuren, insbesondere von Bandera, wurden aufgestellt, sein Geburtstag wurde zum Feiertag erklärt, Veteranen der Roten Armee und Mitglieder von Nazi-Kollaborateur-Organisationen wurden gleichgestellt, Neonazi-Organisationen wurden offiziell der ukrainischen Armee angegliedert, die Kommunistische Partei und sozialistische Organisationen wurden verboten, ihre Mitglieder wurden getötet, und es kam zu heftigen Angriffen auf die russische Zivilbevölkerung, insbesondere beim Massaker von Odessa, bei dem mehr als 40 Menschen getötet wurden.

Die Russen, die hauptsächlich im Osten des Landes leben, bildeten antifaschistische Einheiten mit Anti-Maidan-Aktionen, um sich vor diesen Angriffen zu schützen, und der „Föderale Staat Noworossija“, bestehend aus den Volksrepubliken Donezk und Lugansk, wurde gegründet.

Trotz des Minsker Protokolls, das von den Vertretern der Ukraine, Russlands, Donezks, Lugansk und der OSZE unterzeichnet wurde, um einen Waffenstillstand in der Region zu erreichen, setzten die ukrainischen Streitkräfte ihre Angriffe im Donbass fort. Obwohl dies einer der wichtigsten Gründe für die russische Militäroperation in der Ukraine war, wurde dieser Umstand von den westlichen Medien ignoriert.

Vor allem ab 2019 haben die Angriffe der ukrainischen Armee, die von NATO-Ländern bewaffnet wird, auf den Donbass deutlich zugenommen, obwohl dieser kein NATO-Mitglied ist. Zahlreiche Siedlungen unter der Verwaltung von Donezk und Lugansk wurden mit Waffen beschossen, die nach den Minsker Vereinbarungen verboten sind. Dies war ein weiterer wichtiger Grund für den Beginn der russischen Operation.

Die Tatsache, dass die überwiegende Mehrheit der Angriffe von den mit der ukrainischen Verwaltung verbundenen neonazistischen Kräften verübt wurde, ist einer der wichtigsten Faktoren für die Entscheidung der russischen Verwaltung zur „Entnazifizierung“.

Während die Konflikte zwischen russischen Streitkräften, ukrainischen Truppen und Neonazis im Rahmen der laufenden Operationen Russlands fortgesetzt wurden, war der vom Westen parallel zu diesen Konflikten initiierte Informationskrieg der Schauplatz wichtiger Sanktionen gegen Russland, insbesondere gegen die russischen Medien.

Während in diesem Informationskrieg zahllose Fake News in Umlauf gebracht werden, versucht die westliche Welt, die Ereignisse als eine von Russland „plötzlich begonnene“ Invasionsoperation darzustellen, ohne den rechtsextremen Charakter des Regimes, das es mit seinen eigenen Händen aufgebaut hat, und die Menschenrechtsverletzungen an der Zivilbevölkerung in der Region aufzuzeigen.