Unabhängige News und Infos

Mein Heimatland Kanada hat mich gerade rausgeschmissen, weil ich meine Covid-Immunität auf natürliche Weise und nicht durch einen Impfstoff erworben habe.
Mitarbeiter der kanadischen Gesundheitsbehörde stehen an ihrem Arbeitsplatz am internationalen Flughafen von Vancouver © Reuters

Mein Heimatland Kanada hat mich gerade rausgeschmissen, weil ich meine Covid-Immunität auf natürliche Weise und nicht durch einen Impfstoff erworben habe.

Ich bin nach Hause gefahren, um meine Mutter zu besuchen. Kanada versuchte, mich in eine Covid-Haftanstalt zu zwingen und drohte mit Geldstrafen und polizeilichen Maßnahmen, da sie meine natürliche Immunität nicht anerkennen. Ich hatte keine andere Wahl, als sofort zurück nach Europa zu fliegen.

Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Artikels befinde ich mich auf einer Höhe von genau 11.277 m, 5.230 km von Vancouver, Kanada, und 3.159 km von meinem Zwischenstopp in München entfernt, auf dem Weg zurück nach Paris, Frankreich. Eigentlich sollte ich mich an einem heißen Sommertag bei mir zu Hause in der Nähe von Vancouver mit einem kalten Getränk auf der Terrasse im Garten oder im Whirlpool entspannen. Stattdessen sitze ich in einer Lufthansa-Maschine auf dem Rückflug nach Paris – nur wenige Stunden nach meiner Ankunft auf der anderen Seite des Ozeans in einem 10-stündigen Flug -, weil die Behörden meines eigenen Landes mich rausgeworfen haben. Und das alles nur, weil ich den offensichtlichen Verstoß begangen habe, dass ich versucht habe, mit dem Nachweis natürlich erworbener Covid-19-Antikörper, die von meinem eigenen Immunsystem nach der Genesung gebildet wurden, wieder in mein eigenes Land einzureisen, und nicht mit den Antikörpern, die durch den künstlichen Covid-19-Impfstoff erzeugt wurden, über den es noch viel zu lernen gilt.

Das tägliche Leben eines Covid-19-Überlebenden mit natürlicher Immunität gegen die Krankheit ist nichts für schwache Nerven. Als jemand mit einem hohen Niveau an im Labor getesteten Antikörpern, dessen Werte auch mehrere Monate nach der Erkrankung noch nicht gesunken sind, hat mein Arzt von einer Impfung abgeraten. Über die Covid-Impfung, die sich noch in der dritten Phase der klinischen Erprobung befindet und von den Gesundheitsbehörden als experimentell eingestuft wird, gibt es offensichtlich noch viel zu lernen – vor allem angesichts der zahlreichen Berichte über Fälle, in denen sich geimpfte Personen mit Covid angesteckt und es verbreitet haben.

Um meine erworbene Immunität zu schützen und zu bewahren, indem ich auf Impfungen verzichte, die sie beeinträchtigen oder meine Gesundheit gefährden könnten, muss ich mich in Frankreich nun alle 48 Stunden einem Antigentest per Nasenabstrich unterziehen, wenn ich weiterhin alltägliche Orte wie öffentliche Verkehrsmittel, Fitnessstudios, Restaurants, einige Einkaufszentren und Bars besuchen möchte. Aber das ist ein Preis, den ich für meine Gesundheit zu zahlen bereit bin.

Und jetzt zahle ich einen weiteren Preis dafür, dass ich mich entschieden habe, meine eigene Gesundheit zu schützen. Die kanadische Regierung hat mir mit Internierung gedroht – etwas, dem nicht einmal Terrorverdächtige oder illegale Einwanderer ohne Anhörung ausgesetzt sind.

Als ich versuchte, von Paris nach Vancouver zurückzukehren, um meine alte Mutter zum ersten Mal seit einem Jahr zu besuchen, wurde ich schlimmer behandelt als ein Krimineller. Ich kam am Flughafen mit einem negativen PCR-Test, zwei positiven Covid-Antikörpertests vom März und Juli, die bewiesen, dass ich auch nach meiner Genesung noch signifikante Covid-Antikörper hatte, und einem von meinem französischen Arzt geschriebenen und unterschriebenen „Covid-Immunitätszertifikat“ zur Bestätigung dieser Tatsache an.

Der kanadische Grenzbeamte weigerte sich, die Ergebnisse des Antikörper-Labortests als Beweis dafür anzuerkennen, dass ich mich erholt hatte und gegen Covid immun war. Er verlangte einen PCR-Test, der weniger als drei Monate zurückliegt und nach dem sich jeder impfen lassen muss. (Ich wusste nicht einmal, dass ich Covid hatte, bis ich Wochen später einen serologischen Antikörpertest machte.) Der Beamte nahm auch keine Rücksicht auf den negativen PCR-Test, der Stunden vor der Abreise durchgeführt wurde, oder auf die verschiedenen anderen Antigentests – alle negativ -, die in den vorangegangenen 10 Tagen alle 48 Stunden durchgeführt wurden. Stattdessen wies er mich an, mich für einen dreitägigen Aufenthalt in einer staatlichen Internierungseinrichtung anzumelden (auf den dann eine obligatorische und überwachte 14-tägige Isolierung zu Hause folgen sollte).

Ich wurde dann an einen Bundesgesundheitsbeamten verwiesen, der mich fragte, ob ich mich für die dreitägige staatliche Internierung angemeldet und dafür bezahlt hätte (bis zu 2000 Dollar). Ich sagte nein. Sie sagte, ich hätte keine andere Wahl als die, in welcher von der Regierung beauftragten Einrichtung ich auf eigene Kosten festgehalten werden wolle. Ich fragte: „Was ist, wenn ich einfach rausgehe?“ Sie wies mit einer Geste auf den hinter ihr stehenden RCMP-Beamten und sagte, dass das Verlassen der Einrichtung eine Geldstrafe von fast 6000 Dollar nach sich ziehen würde. Ich fragte: „Und wenn ich einfach hier im Flughafen bleibe, einen Rückflug nach Paris buche und meinen gesamten Besuch in Kanada absage?“ Sie antwortete, das sei in Ordnung. Also buchte ich über mein Telefon einen Rückflug, der etwas mehr als 1500 Dollar kostete – immer noch billiger als die staatliche Internierung. Sie notierte sich die Nummer meines Rückflugs und stellte mir eine „Gesundheitsverfügung“ aus, die ich unterschreiben musste und in der ich bestätigte, dass ich Kanada mit diesem Flug verlassen musste, sonst drohten mir strafrechtliche Konsequenzen bis hin zu einer Gefängnisstrafe. Sie fügte hilfsbereit hinzu, dass ich für meine Unwissenheit immer noch mit einer Geldstrafe belegt werden könnte, aber man würde mich dieses Mal gnädigerweise mit einer Verwarnung davonkommen lassen. Was für ein wohlwollendes, aufstrebendes autoritäres Regime.

Um es klar zu sagen: Die kanadische Regierung kriminalisiert mit diesem Verhalten routinemäßig diejenigen, die Covid-Antikörper haben, die nicht aus einem experimentellen Impfstoff stammen.

Nur wenige Stunden später sitze ich nun im Flugzeug zurück nach Paris. Meine Mutter brach in Tränen aus, als sie auf der anderen Seite der Ankunftshalle auf mich wartete, da ihre Tochter aus ihrem eigenen Land ausgewiesen wurde – etwas, das Kanada nicht einmal bei Terrorverdächtigen ohne eine Art ordnungsgemäßes Verfahren tut.

Der nächste Schritt für mich und andere, die von dieser Diskriminierung betroffen sind, sollte eine gerichtliche Anfechtung der Maßnahmen der Bundesregierung sein. Von der Regierung angeordnete Internierungseinrichtungen für immunisierte Covid-Überlebende, denen eine Inhaftierung droht, haben in einer Demokratie keinen Platz.