Unabhängige News und Infos

Metaversum, ein gutes Werkzeug für den Aufbau einer „dezentralen Demokratie“: Big Tech, Big Media skizzieren Tech-‚Lösungen‘ für die Zukunft

Metaversum, ein gutes Werkzeug für den Aufbau einer „dezentralen Demokratie“: Big Tech, Big Media skizzieren Tech-‚Lösungen‘ für die Zukunft

Prominente Persönlichkeiten aus den Bereichen Big Tech, Big Media und Regierung trafen sich letzten Monat auf dem Athens Democracy Forum, wo sie ihre Visionen darüber austauschten, wie demokratische Institutionen und Bildungssysteme mithilfe neuer Technologien verändert werden können.

An dem unter der Schirmherrschaft der New York Times organisierten Forum, das in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert, nahmen unter anderem der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN) Ban Ki-moon, die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen, der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky und Jeffrey Sachs, Direktor des Zentrums für nachhaltige Entwicklung der Columbia University, teil.

Da Meta, Microsoft, der UN-Demokratiefonds und der Europarat zu den Hauptsponsoren des diesjährigen Treffens gehörten, war es nicht überraschend, dass sich viele der Podiumsdiskussionen und Präsentationen auf die Schnittstelle zwischen Technologie und Politik konzentrierten.

Zu den wichtigsten Diskussionsthemen gehörten das Metaversum – was es ist und wie es sich in Zukunft entwickeln könnte – und wie es zusammen mit anderen neuen Technologien das Bildungssystem und die demokratischen Institutionen „umgestalten“ könnte, von denen die Teilnehmer unmissverständlich behaupteten, sie würden versagen oder seien veraltet.

Die Teilnehmer erörterten auch die „Bedrohung“ durch „Fake News“, „Fehlinformationen“, „Desinformationen“ und „Echokammern“ in den sozialen Medien, die außerhalb der Reichweite traditioneller Nachrichtenmedien und Informationsquellen liegen, und was getan werden kann, um dies einzudämmen.

In der einleitenden Erklärung des Forums heißt es, dass das Forum zwar „sein zehnjähriges Bestehen“ feiern könne, „die Demokratie aber nicht“ – und dass „die klügsten – und oft jüngsten – Köpfe ein Rezept für eine neue Art von Demokratie“ und für „mutige Maßnahmen“ zur Bekämpfung „bösartiger Bedrohungen“ entwickeln müssten.

Podiumsteilnehmer: Metaverse an vorderster Front im „Kampf um die Demokratie

Das Metaverse verspricht „unglaubliche Anwendungen, die ein enormes Potenzial für die Gesellschaft haben“, und die potenziellen „Lösungen“, die es für Politik und Bildung bieten könnte, dominierten die Diskussionen auf dem Forum „Rethinking Tech“: Leben im und außerhalb des Metaversums“.

Zu den Teilnehmern gehörten:

  • Carola Los Arcos Nagore, Leiterin des Bereichs Politik und Regierungsbeziehungen, Südeuropa, Meta
  • Nanna-Louise Linde, Vizepräsidentin, Europäische Regierungsangelegenheiten, Microsoft
  • Kyle Bozentko, geschäftsführender Direktor, Zentrum für neue demokratische Prozesse
  • Esther O’Callaghan, Gründerin und CEO, hundo.xyz
  • Patricia Cohen, globale Wirtschaftskorrespondentin der New York Times, die das Podium moderierte

Nagore eröffnete die Diskussion, indem er das Metaversum als „die nächste Generation des Internets“ beschrieb, als ein „immersives Internet“, das „eher so sein wird, als wäre man im Inneren des Internets, anstatt es nur auf zwei Dimensionen zu erleben“.

Dies bedeute jedoch nicht, dass das Metaverse eine „Spieleplattform“ sei, so Nagore. Stattdessen „ist es offensichtlich viel mehr als das“.

Das umfasse „viel mehr“, so Nagore, es umfasst „wirklich starke Anwendungen“, die in „Bereichen wie Bildung und Gesundheitswesen“ entwickelt werden, und „unglaublich positive Anwendungen“ mit einer „enormen“ Wirkung in Bezug auf die Bildung.

Sie erklärte:

„Schöpfer können auf eigene Faust schaffen, was sie wollen, ohne sich an alte Paradigmen halten zu müssen. Und ich denke, das gilt besonders für das immersive Lernen.

„Wir sehen, dass man anders lernen kann … auf eine viel effizientere Art und Weise, indem man einfach andere Werkzeuge benutzt.“

Zum „anderen Lernen“ gehört laut Nagore auch der Einsatz von Virtual-Reality-Anwendungen, denn „grundlegende Fähigkeiten wie räumliches Vorstellungsvermögen oder die Fähigkeit, von der Körperlichkeit zu abstrahieren, können bekanntlich nicht auf traditionelle Weise in der Schule entwickelt werden.“ Nagores sagte, dies seien „grundlegende Fähigkeiten“, die „so wichtig … für die Gesellschaft“ seien.

Nagores Aussagen spiegeln die Diskussionen wider, die auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos, Schweiz, Ende Mai 2022 stattfanden, sowie Artikel des WEF, die die Vorteile des Metaversums, der virtuellen Realität und der künstlichen Intelligenz (KI) als Mittel zur Steigerung der wirtschaftlichen Effizienz der Bildung anpreisen, wodurch möglicherweise der Bedarf an Schulen in Gebäuden entfällt.

O’Callaghan beschrieb „die Zukunft des Lernens und der Arbeit“ als „Kampf der Demokratie“. Mit Blick auf die politischen Institutionen sagte O’Callagan, junge Menschen seien „digital natives“, aber sie gehörten auch zunehmend zu denjenigen, die am stärksten von der Demokratie entrechtet seien.

Was kann dagegen getan werden? Laut O’Callaghan ist ein „wirksamer Mechanismus zur Wiederherstellung eines Teils der Demokratie“ die „Dezentralisierung“. Dabei geht es darum, Gemeinschaften, die entrechtet sind, in digitalen Räumen wie dem Metaversum zusammenzubringen, wo „wichtige Debatten wieder möglich sind“.

O’Callaghan erläuterte nicht, warum solche Räume unbedingt digital sein müssen und warum solche Ziele bisher nicht erreicht werden konnten. Stattdessen beschrieb sie eine „Art Battle Royale zwischen zentralisierten Plattformen und [einem] offeneren Metaversum“, das „transparenter, selbstverwalteter Datenbesitz, Rechenschaftspflicht, Bildung und Ausbildung“ sei.

In diesem Metaversum würde man seine persönlichen Daten „besitzen“, so O’Callaghan.

Wie The Defender bereits berichtete, haben Technologie- und Verteidigungsunternehmen, die digitale „Impfpässe“ entwickelt haben, ebenfalls behauptet, dass solche Anwendungen es den Nutzern ermöglichen, die „Kontrolle“ über ihre eigenen Daten zu übernehmen.

So wirbt die Thales-Gruppe auf ihrer Website stolz für ihre „intelligente Gesundheitskarte“ und ihre Digital ID Wallet-Technologie. Inmitten einer utopischen Sprache, in der behauptet wird, „wir sind bereit für den Wandel“ und „wir geben den Bürgern die Kontrolle“, verspricht die digitale ID-Wallet der Öffentlichkeit die Möglichkeit, „auf die Rechte und Dienstleistungen zuzugreifen, die uns zustehen“.

Für Nagore sind das Metaverse und seine potenziellen Vorteile „eigentlich eine ziemlich logische Weiterentwicklung der Kommunikationstechnologien, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben und weiter entwickeln“, geleitet von dem Bestreben, „die Kommunikation in jedem Schritt der Kette so lebensecht wie möglich zu gestalten“.

Linde wiederum stellte das Metaverse in den breiteren Kontext der „Lösung“ der Herausforderungen, vor denen die Welt heute steht.

Linde sagte:

Wir werden von einem Krieg herausgefordert. Wir erholen uns gerade von einer Pandemie. Wir haben Herausforderungen im Kontext des Klimas, [der] Energiekrise. Unsere Demokratien sind bedroht.

„Und ich denke, dass die Technologie eine große Rolle dabei spielen muss, Lösungen für einige dieser Herausforderungen zu finden … um unsere Werte und unsere Demokratien zu schützen.“

Für Linde können die vermeintlichen „Vorteile“ des Metaversums nur dann realisiert werden, wenn das derzeitige Internet zuerst „aufgeräumt“ wird.

„Ich denke, wir sollten sicherstellen, dass wir unsere Probleme im alten Internet bereinigen, bevor wir sie auch auf das Metaverse übertragen: Datenschutz, Desinformation. Ich denke, das ist wirklich entscheidend“, sagte sie.

Obwohl sie dazu aufrief, vermeintliche „Desinformationen“ zu bereinigen, merkte Linde im gleichen Atemzug an, dass „Inklusion“ der Schlüssel dazu sei, „dass wir sicherstellen, dass die Regeln, die wir für die Technologie und die Regeln, die wir aufstellen, … sicherstellen, dass wir jeden Menschen auf dem Planeten einbeziehen.“

Nagora wiederum beschrieb, wie Algorithmen mit KI trainiert werden, „um sicherzustellen, dass sie demokratischen Werten und Inklusivität gerecht werden.“

O’Callaghan äußerte sich besorgt über die Verbreitung von „Fehlinformationen und extremen Ideen“ in den sozialen Medien und erklärte:

„Wenn die Idee, die Kontrolle zurückzudrängen, die Essenz des demokratischen Denkens ist, und ebenso diese Idee … des Eigentums … haben wir auch gesehen, wie das zu einer Art isolierter Gemeinschaften führen kann, in denen es eine Menge Fehlinformationen und extreme Ideen gibt, die in einer Art Echokammer in Umlauf gebracht werden und am Ende sehr heimtückisch sind.

„Wie können wir sicherstellen, dass wir sie in die von Ihnen beschriebene Richtung stoßen und nicht in eine andere?“

Wie The Defender bereits berichtet hat, wird das aus der Verhaltenspsychologie stammende Konzept des „Nudging“ von Regierungen und Gesundheitsbehörden eingesetzt, um bestimmte Verhaltensweisen zu fördern, z. B. die Einhaltung von COVID-19-bezogenen Einschränkungen.

Mit Blick auf die nächsten Schritte des Metaversums sagte Bozentko: „Es muss nicht so aussehen und sich so anfühlen wie das Internet, wie wir es in der Vergangenheit erlebt haben.“

„Es muss nicht notwendigerweise die gleichen Erfahrungen mit Echokammern und anderen Dingen wiederholen, denn die Möglichkeiten sind so viel breiter und grenzenloser“, sagte Bozentko.

Wie kann dies geschehen? Die „sichere“ Verifizierung von Online-Identitäten beispielsweise über einen „viel verifizierteren Prozess, den Blockchain meiner Meinung nach bietet, ist einer der interessanteren Anwendungsfälle, die ich sehe“, sagte O’Callaghan.

Cohen, der die Gesichtserkennung als potenziell „großartiges Werkzeug für die Sicherheit“, aber auch als „großartiges Mittel zur Kontrolle der Bevölkerung“ bezeichnete, regte eine Diskussion an, in der sich die Diskussionsteilnehmer einig waren, dass eine „Regulierung“ notwendig ist

Eine solche Regulierung kann nach Cohens Worten „diese Bedrohungen, die die Technologie darstellt, mit Regulierung und mit Vereinbarungen zwischen Regierungen angehen“.

Laut Bozentko stellt die Regulierung auch „eine einzigartige Situation dar, in der die Anwendung bestimmter Instrumente für das Engagement eine Gelegenheit bieten könnte, einige der von uns als schädlich empfundenen sozialen Medien und Technologien, die sich in den letzten Jahren auf die Demokratie ausgewirkt haben, wirklich proaktiv anzugehen“.

Dazu, so Bozentko, müsse man „wirklich einen Weg finden, einen Rahmen sowohl für metaverse Erfahrungen intern als auch extern zu schaffen, der die Öffentlichkeit sinnvoll in die Gestaltung dieser Themen einbezieht“, und fügte hinzu: „Die Öffentlichkeit sollte an der Gestaltung dessen, wie sie aussieht, wie sie sich fühlt und wie sie regiert wird, beteiligt sein.“

Wie kann dies erreicht werden? Bozentko verwies auf „öffentlich-private Partnerschaften im Bereich der künstlichen Intelligenz und Plattformen zur gemeinsamen Datennutzung und Monetarisierung“, die „sorgfältig und unabhängig durchgeführt werden müssen, damit die Ergebnisse und Rückmeldungen nicht der Skepsis und dem Vorwurf der Voreingenommenheit ausgesetzt sind.“

„Die Rolle, die die Bürger und die Öffentlichkeit spielen können, besteht darin, frühzeitig in diese Gespräche einbezogen zu werden, damit ihr Input und ihre Erkenntnisse sinnvoll in die früheren Entwicklungsphasen einfließen können, anstatt zu versuchen, etwas nachzurüsten, was, wie wir bereits sehen, nicht funktioniert“, fügte Bozentko hinzu.

Um dies zu erreichen, sagte Nagore, dass „die Zeit wirklich auf unserer Seite ist, weil … die volle Verwirklichung dieses [des Metaversums] noch Jahre vor uns liegt“.

Wie The Defender bereits berichtete, wurde in einem Artikel vom Mai 2022 auf der WEF-Website das „Oversight Board“ von Facebook als Beispiel für ein „reales Governance-Modell“ vorgeschlagen, das auf die Governance im Metaversum angewendet werden kann.

Einige Diskussionsteilnehmer befürworteten jedoch die Selbstregulierung als Modell, dem man folgen sollte. So sagte Linde: „Die Regulierungsbehörden fordern uns [private Unternehmen] auf, bei dieser Herausforderung zu helfen“, und fügte hinzu, dass „große Unternehmen wie Microsoft und andere sich zunehmend selbst regulieren und sich ehrgeizige Ziele setzen“.

In Bezug auf den Datenschutz waren die Aussagen der Diskussionsteilnehmer jedoch sehr viel vager.

Für Bozentko kommt es beim Datenschutz „wirklich auf den Einzelfall an, darauf, wie wohl man sich fühlt, wie vertraut man mit dem ist, was man nutzt und wie man es nutzen will.“

Nagore wiederum sagte, sie „würde natürlich der informierten Zustimmung zustimmen“, aber „auch der Tatsache, dass dies für jeden anders aussehen kann“.

Online-Echokammern“ schwächen die Mainstream-Medien“, sagen Journalisten

Eine weitere Podiumsdiskussion, „Rethinking Media: Truthsayers and Naysayers“ (Wahrheitsverkünder und Neinsager) ermöglichte eine Diskussion, in der vermeintliche „Fehlinformationen“ und „Desinformationen“ – und die Rolle der sozialen Medien bei ihrer Verbreitung – frontal angegriffen wurden.

Zu den Teilnehmern gehörten:

  • Anna Romandash, Journalistin, Ukraine
  • Stephen King, Geschäftsführer, Luminate
  • Khadija Patel, Vorsitzende, Internationales Presseinstitut
  • Donald Martin, Medienberater und ehemaliger Herausgeber von The Herald, Schottland
  • Steven Erlanger, Chefkorrespondent für Europa bei der New York Times, der die Diskussion moderierte

Die Sitzung wurde mit Erklärungen von Universitätsstudenten über die Bedeutung der digitalen Governance eröffnet.

So erklärte Chui Kai Shun von der Lingnan-Universität in Hongkong, dass „Taiwan ein großartiges Beispiel für die Einbindung der Tech-Community in die Informationskriegsführung“ sei, indem „Trends dieser Informationen“ überwacht und „Meldungen von unabhängigen Nachrichtenquellen eingespeist werden, bevor diese Informationen weitverbreitet werden.“

Wie staatlich geförderte Nachrichten dennoch als „unabhängig“ eingestuft werden können, wurde nicht geklärt.

Erlanger, der die Verbreitung von sogenannten „Fake News“ im Internet ansprach, bezog sich auf einen Satz, den er dem ehemaligen New Yorker Senator Daniel Patrick Moynihan zuschrieb: „Sie mögen ein Recht auf Ihre eigenen Meinungen haben, aber Sie haben kein Recht auf Ihre eigenen Fakten“, und auf die Aussage eines französischen Ministers: „Das Problem ist, dass die Demokratie von der Unterscheidung zwischen Wahrheit und Lüge abhängt.“

King sagte, dass Unternehmen der sozialen Medien in den letzten 10 Jahren „eine sehr verzerrende Wirkung auf den demokratischen Diskurs“ gehabt hätten, da soziale Medien „die Polarisierung vorantreiben und Echokammern entstehen lassen können, denen wir uns sehr bewusst sein müssen, wenn es darum geht, wie die Menschen ihre Informationen konsumieren und erhalten.“

Als Beispiel nannte King „Videos auf Facebook und YouTube, die Falsch- und Desinformationen verbreiten und nicht entfernt werden“.

King erwähnte nicht die zahlreichen Fälle von Zensur in den sozialen Medien auf diesen – und anderen – Plattformen in den letzten Jahren.

Für Martin sind „Fake News“ zwar nicht neu, aber „in diesem Ausmaß noch nie dagewesen“, und er fügte hinzu: „Es ist wirklich erschreckend, wie schnell ‚Fake News‘ an Zugkraft und Akzeptanz gewinnen, und das ist vorwiegend den Algorithmen der sozialen Medien zu verdanken.“

„Fake News“ müssen innerhalb von 30 Minuten entlarvt werden, bevor sie sich durchsetzen können“, sagte er.

Martin gab auch der breiten Öffentlichkeit die Schuld für ihre Entscheidung, welche Nachrichten sie konsumiert. Er sagte:

Ich glaube nicht, dass die Öffentlichkeit das Ausmaß der Fehlinformationen und Desinformationen kennt.

Und oft würde ich sagen, dass sie ein unhinterfragendes Publikum ist. Sie scheinen froh zu sein, in ihrer eigenen Echokammer gefangen zu sein.

Ich glaube nicht, dass viele von ihnen wissen, wie und warum ‚Fake News‘ erzeugt werden und von wem. Und beunruhigender Weise weiß ich auch nicht, dass es viele von ihnen interessiert. Und ich glaube nicht, dass viele von ihnen den schädlichen Einfluss von unregulierten sozialen Medien verstehen. Und wir benötigen die Öffentlichkeit, um den notwendigen Wandel voranzutreiben.

Auch die Auswirkungen der sozialen Medien auf die traditionellen Nachrichtenquellen wurden angesprochen. Nach Martins Ansicht ist die „übermäßige Nutzung sozialer Medien“ „ein großes Problem“, „weil sie die Mainstream-Medien tatsächlich schwächt“.

Romandash äußerte eine ähnliche Ansicht und erklärte, dass „die Mehrheit der Menschen, die keine Social-Media-Experten sind, die vielleicht keine ausgeprägten digitalen Fähigkeiten haben, die Mehrheit dieser Menschen einfach verloren sein wird“.

„Sie sind nicht in der Lage zu erkennen, ob etwas wahr oder gefälscht ist“, fügte sie hinzu, „was bedeutet, dass die Wahrheit schnell ignoriert oder vergessen werden kann.“

Dies führe zu einem „Kampf der Narrative“, so Romandash.

Ein solcher „Kampf“ findet laut Erlanger statt, weil es in den sozialen Medien keine Redakteure gibt. Stattdessen „veröffentlichen die Leute Dinge, ohne dass jemand vermittelt oder die Frage stellt: ‚Ist das wahr? Ist es nicht wahr? Wie belegst du es?“

Für Erlanger funktioniert die „Freiheit“, die Unternehmen in den sozialen Medien seit ihrer Gründung genossen haben, „nicht mehr“. Er zog die Versorgungsindustrie als Analogie heran:

„Am Anfang behaupteten die Social-Media-Unternehmen, sie seien wie Versorgungsunternehmen, richtig? Ich meine, sie waren nur die Autobahn, auf der die Autos fuhren, und sie waren nicht für die Autos verantwortlich. Sie stellten nur die Autobahn zur Verfügung.

„Das ist so, als würde das Elektrizitätswerk nur Strom liefern. Was man mit dem Strom macht. Hey, das liegt ganz bei dir. Das ist Freiheit. Aber das funktioniert nicht mehr. Und natürlich regulieren wir die Elektrizitätsunternehmen und wir regulieren die Versorgungsunternehmen.

Erlanger sprach sich für diese Art der Regulierung sozialer Medien aus, stellte aber infrage, wie dies bei Milliarden von Nutzern geschehen kann, bei denen „die halbe Welt … mit Facebook verbunden ist“.

„Wie kann eine Regierung dies ernsthaft angehen?“, fragte er.

Romandash sagte, dass Social Media Unternehmen behaupten, sie hätten „zu viele Daten, zu viele Nutzer“, was es „zu schwierig macht, ihre Plattformen zu überwachen“. Sie bezeichnete dies als „ironisch, weil sie eigentlich mehr Ressourcen haben als viele Regierungen und definitiv mehr tun könnten“.

Romandash schlug ähnlich wie Bozentko mehr öffentlich-private Partnerschaften vor und nannte die Möglichkeit von Partnerschaften „zwischen legalen NGOs [Nichtregierungsorganisationen] und Journalisten, bei denen verschiedene Organisationen im Grunde ihr Fachwissen teilen“.

Sie sagte, dass in der Ukraine zum Beispiel „Journalisten sogar Staatsanwälte darin schulen, wie man digital arbeitet und wie man Informationen online verifiziert“.

Für Erlanger beschreibt jedoch ein anderes Zitat – diesmal von Mark Twain – das „Problem“ der sich online verbreitenden „Fake News“: „Eine Lüge ist schon um die halbe Welt gereist, bevor die Wahrheit ihre Hose angezogen hat.“ Und hier gab er zum Teil dem öffentlichen Geschmack die Schuld.

„Ein Teil unseres Problems ist also die Regulierung“, sagte er. „Ein Teil davon ist einfach die menschliche Natur und die Liebe zu einer guten Geschichte“.

Panel „Deliberative Demokratie“: Wahlen sind nicht mehr die Art und Weise, wie die Menschen sich ausdrücken wollen

Ähnlich ablehnend äußerten sich die Mitglieder des Panels „Harnessing the Tools of Deliberative Democracy“ über den demokratischen Prozess.

Zu den Teilnehmern gehörten:

  • Leonidas Christopoulos, Generalsekretär für digitale Verwaltung und Vereinfachung von Verfahren, griechisches Ministerium für digitale Verwaltung
  • Dawn Nakagawa, geschäftsführende Vizepräsidentin, Berggruen Institute
  • Noa Landau, stellvertretender Chefredakteur, Haaretz, der die Diskussion moderierte

Nakagawa sagte dem Podium: „Die Menschen sind tatsächlich sehr politisch engagiert, indem sie nicht zu den Wahlen gehen“, denn „das ist nicht die Art und Weise, wie sie sich politisch ausdrücken wollen. Das ist keine Form des Engagements, die ihrem Anspruch gerecht wird“.

Nakagawa ging nicht auf die Möglichkeit ein, dass zumindest einige Wähler mit ihrer Wahl unzufrieden sind, nicht unbedingt mit dem Wahlverfahren selbst.

Digitale Werkzeuge ermöglichen es den Menschen jedoch, die Art und Weise ihrer Beteiligung am politischen System zu ändern.

Deshalb, so argumentierte sie, „müssen wir den Mut haben, unser politisches System so zu verändern, dass die Menschen auf die Art und Weise teilnehmen können, die sie kennen. Und das geht über digitale Werkzeuge.“

„Ich glaube, dass wir natürlich auch wollen, dass die Menschen persönlich zusammenkommen und so weiter. Wir wollen das nicht völlig außer Acht lassen“, sagte sie.

In ähnlicher Weise äußerte Christopoulos Bedenken über „Probleme, die mit Fake News, mit Populismus, mit dem Aufstieg des Populismus und einer allgemeinen, sagen wir mal, negativen Haltung gegenüber dem demokratischen Prozess zu tun haben, die wir in den letzten Jahren erlebt haben.“

Dies könne überwunden werden, so Christopoulos, indem „zumindest in Europa versucht wird, den gesamten Prozess zu regulieren und Mechanismen zu finden, die eine gültige Verbreitung von Informationen unterstützen, um den demokratischen Prozess zu fördern.“

Das Gremium ging nicht darauf ein, wie eine „gültige Verbreitung von Informationen“ bestimmt werden soll.

„Wir benötigen eine Agenda für die Umschulung und Höherqualifizierung von Bürgern und Arbeitnehmern“, fügte Christopoulos hinzu und erinnerte damit an eine Werbekampagne der britischen Regierung im Jahr 2020, in der vorgeschlagen wurde, dass Ballerinen und andere Beschäftigte in der Kunst- und Kulturindustrie, die aufgrund der COVID-19-Beschränkungen erwerbslos geworden waren, „umgeschult“ werden könnten, um Arbeitsplätze in der Technik zu finden.

Diese Aussage ähnelt auch dem Mem „Lerne zu programmieren“, das in den sozialen Medien vorwiegend unter „Alt-Right“-Konten kursierte, die sich über erwerbslose Journalisten lustig machten und ihnen vorschlugen, Programmierkenntnisse zu erwerben, um eine Beschäftigung zu finden.