Unabhängige News und Infos

Migranten, Lukaschenko, Kammenos, Tsipras und die ewige Doppelmoral

Von Peter Haisenko 

Die meisten Menschen haben ein kurzes Gedächtnis. Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsperiode beträgt drei Wochen. So muss sich niemand wundern, dass niemandem die Parallelitäten auffallen, zwischen dem, was jetzt an der polnisch-weißrussischen Grenze abläuft und der Migrantenwelle des Jahres 2015.

Sagt Ihnen der Name Kammenos noch etwas? Dann vielleicht eher Tsipras oder Varoufakis? Kammenos war 2015 griechischer Verteidigungsminister in der frisch gewählten Regierung Tsipras. Er war derjenige, der im Sommer 2015 die Migrationskrise ausgelöst hatte, mit der Zustimmung seines Chefs Tsipras. Es war ein Racheakt, gerichtet gegen Merkel und Schäuble, die Griechenland gnadenlos erpresst hatten. Was war geschehen? Nun, etwas ganz Ähnliches wie jetzt mit Weißrussland und Lukaschenko. Hier die Kurzfassung: