Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Moderator von Fox News, Tucker Carlson: „Privatwirtschaft und Non-Profit-Organisationen können Sie zwingen“, einen Impfstoff zu nehmen

Moderator von Fox News, Tucker Carlson: „Privatwirtschaft und Non-Profit-Organisationen können Sie zwingen“, einen Impfstoff zu nehmen

„Nur weil es keine offizielle bundesweite Vorschrift gibt den Coronavirus-Impfstoff zu nehmen, bedeutet es nicht, dass Sie und Ihre Familie nicht gezwungen werden können“, warnte Tucker Carlson während seiner Montagabendshow auf Fox News.
Während sich die Einführung des Impfstoffs auf immer mehr Menschen im ganzen Land ausbreitet, fangen Unternehmen an, von Einzelpersonen zu verlangen, dass sie gegen COVID-19 geimpft sind, bevor sie Zugang zu ihren Räumlichkeiten gewähren. Carlson erklärte: „Mit der vollen Rückendeckung der Biden-Administration können die Privatwirtschaft und Non-Profit-Organisationen Sie zwingen“, den Impfstoff zu nehmen.

Obwohl Präsident Joe Biden öffentlich erklärt hat, dass die Regierung weder jetzt noch in Zukunft“ Impfstoffe auf Bundesebene vorschreibt, erlaubt er dennoch privaten Unternehmen, Kunden, die mit ihnen Geschäfte machen wollen, ein Impfstoffmandat aufzuerlegen.

„Wenn es um die medizinische Versorgung geht, ist es Ihr Körper, Ihre Wahl“, sagte Carlson über die Politiker der Demokraten. „Bis vor kurzem haben wir alle angenommen, dass wir dieses Recht haben.“

„Die Frage, ob man sie nimmt, ob man sich starke Medikamente in den Körper spritzen lässt, ist die intimste Art der persönlichen Gesundheitsentscheidung. Politiker und Bürokraten sollten keine Rolle bei einer solchen Entscheidung spielen“, fügte Carlson hinzu.

Er wies insbesondere auf die konzertierten Bemühungen von Hochschulen in den USA hin, die anscheinend eine nach der anderen „Impfpass“-Regelungen eingeführt haben, die diejenigen, die keine Impfung nachweisen können, von der Teilnahme am Unterricht auf dem Campus ausschließen: „Bald werden praktisch alle College-Studenten in Amerika verpflichtet sein, den COVID-Impfstoff zu nehmen. In der Tat ist es ein nationales Mandat – obwohl, weil es Stück für Stück passiert ist, Schule für Schule, jede scheinbar eine unabhängige Entscheidung getroffen hat, erkennen es nur wenige als das, was es ist. Aber ein nationales Mandat ist es allemal.“

Aber die Entscheidung, ausgerechnet gesunde junge Erwachsene zur Impfung zu verpflichten, steht nicht im Einklang mit den medizinischen Daten, die derzeit über COVID-19 vorliegen. Carlson verwies darauf, dass „eine große Anzahl von College-Studenten bereits mit dem Coronavirus infiziert wurde“, was ihnen eine natürliche Immunität verleiht. „Unter keinen anderen Umständen immunisieren wir Menschen gegen ein Virus, gegen das sie bereits Antikörper haben“, fügte Carlson hinzu.

Darüber hinaus hat eine kürzlich veröffentlichte Studie von Professor John P.A. Ioannidis von der Stanford University, Kalifornien, ergeben, dass die Sterblichkeitsrate bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 (dem Virus, das COVID-19 verursacht) im Durchschnitt nur 0,15 % beträgt. Bereinigt man die Daten der Centers for Disease Control and Prevention (großzügig) um eine typische Studenten-Demografie, liegt die Sterblichkeitsrate bei den 20- bis 50-Jährigen bei nur 0,02 %.

Die landesweite Einführung von Impfstoffen, die zum Teil die Gründe für die Auflagen der Universitäten bilden, geriet ins Fadenkreuz von Carlson. Indem er die Notwendigkeit eines universellen, pauschalen Ansatzes für Impfungen in Frage stellte, sagte Carlson: „Kein Medikament ist für jede Person und unter allen Umständen geeignet.“ Als Beispiel führte Carlson die Chemotherapie an, eine gefährliche, aber wirkungsvolle Behandlungsmethode gegen Krebs, die geholfen hat, Leben zu retten.

„Aber nur weil wir dankbar sind, dass es die Chemotherapie gibt, heißt das nicht, dass wir die Chemotherapie der gesamten amerikanischen Bevölkerung geben würden“, sagte er. In Anerkennung der individuellen medizinischen Bedürfnisse eines jeden Patienten fügte Carlson hinzu: „Wir geben nicht einmal jedem Krebspatienten eine Chemotherapie. Denn jeder Patient ist einzigartig. So wie es jeder Mensch ist.“

Obwohl präzise Diagnosen und maßgeschneiderte Behandlungen „ein grundlegendes Gebot der Medizin“ darstellen, beklagte Carlson einen Trend unter Regierungsbeamten, die „so tun, als sei ein 19-jähriger Sportler identisch mit einem 80-Jährigen mit Emphysem. Beide brauchen sofort die COVID-Impfung.“

„Was auch immer das sein mag, es ist kein wissenschaftlicher Standard. Es ist Quacksalberei“, sagte er.

Darüber hinaus ist viel unbekannt über die Auswirkungen der derzeit verfügbaren Impfstoffe gegen COVID-19, die alle durch die Food and Drug Administration’s „Emergency Use Authorization“ Protokoll für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Diese Einstufung, so Carlson, macht die COVID-Impfstoffe zu „experimentellen Medikamenten“, was bedeutet, dass „es ungelöste Bedenken über ihre langfristigen Auswirkungen auf einige Menschen gibt, einschließlich ihrer Auswirkungen auf die weibliche Fruchtbarkeit.“

Daten aus Großbritannien bestätigen Carlsons Alarm über die schädlichen Auswirkungen, die die Impfstoffe auf das weibliche Fortpflanzungssystem haben. Das staatliche Impfstoff-Nebenwirkungs-System in Großbritannien hat mehr als 2200 Berichte über Fortpflanzungsstörungen nach Coronavirus-Injektionen gesammelt, darunter übermäßige oder ausbleibende Menstruationsblutungen, verzögerte Menstruation, vaginale Blutungen, Fehlgeburten und Totgeburten.

Das britische Yellow-Card-Programm berichtet, dass von den 2233 aufgezeichneten Reaktionen, die das Fortpflanzungssystem nach einer Injektion mit den experimentellen mRNA-Impfstoffen von Pfizer oder AstraZeneca betreffen, bis zum 5. April 61 Spontanaborte“ (Fehlgeburten), zehn vorzeitige Geburten und vier Totgeburten aufgetreten sind.

Carlson erklärte: „Keines dieser Symptome wurde in der medizinischen Fachliteratur beschrieben“, zumal es keine klinischen Studien gab, die „die Auswirkungen auf den weiblichen Menstruationszyklus, auf die Fruchtbarkeit oder auf schwangere Frauen untersuchten.“

Carlson blieb zurückhaltend und agnostisch darüber, ob die unerwünschten Ereignisse, die von Tausenden von Frauen erlebt werden, kausal mit dem Impfstoff in Verbindung gebracht werden können, gab aber zu, dass „wir nicht sagen können, was die langfristigen Auswirkungen dieses Impfstoffs auf Frauen, einschließlich schwangerer Frauen, sein werden. Ehrliche Leute geben das zu.“

Tatsächlich ist „eine stärkere Untersuchung, einschließlich der Nachuntersuchung einer großen Anzahl von Frauen, die früher in der Schwangerschaft geimpft wurden, erforderlich, um die Ergebnisse von Mutterschaft, Schwangerschaft und Säugling zu ermitteln“, schließt eine im New England Journal of Medicine veröffentlichte Studie.