Unabhängige News und Infos

MOSSAD: „Su-35 zerstörten US-Stützpunkt Al-Tanf und gaben den Amis 36 Stunden Zeit zur Evakuierung“.
Bild: Russisches Verteidigungsministerium/TASS

MOSSAD: „Su-35 zerstörten US-Stützpunkt Al-Tanf und gaben den Amis 36 Stunden Zeit zur Evakuierung“.

Pentagon droht mit direkter Konfrontation zwischen amerikanischen und russischen Soldaten

Der Militäreinsatz in Syrien ist bei unseren Medien gegenüber Berichten über Sondereinsätze und Nachrichten aus der Ukraine in Ungnade gefallen. Wie DEBKAfile, die auf militärische Nachrichtendienste spezialisierte israelische Internetseite, hinter der der MOSSAD und die CIA vermutet werden, berichtet, haben zwei russische Kampfflugzeuge Su-35 und Su-24 Al-Tanf bombardiert und dem Pentagon 36 Stunden Zeit gegeben, die mit Sternen geschmückten Truppen in Sicherheit zu bringen.

Hier, in dem von pro-amerikanischen Kämpfern kontrollierten Gebiet in der Provinz Homs, befindet sich eine Militärbasis der Vereinigten Staaten. Die amerikanische Garnison kontrolliert die wichtigste Straße in Syrien, die Autobahn M2 Bagdad-Damaskus, und das Gebiet im Umkreis von 55 km.

Moskau ist der Ansicht, dass sich die Yankees illegal in Al-Tanf aufhalten und versucht, die ungebetenen Gäste aus dem Gebiet zu verdrängen. Aber wenn vorher die Diplomatie zum Einsatz kam, so sprechen jetzt die Waffen.

„Michael Curilla, Leiter des US-Zentralkommandos, besuchte den wichtigen US-Stützpunkt Al-Tanf, der sich an der Grenze des syrisch-irakisch-jordanischen Dreiländerecks befindet. In einer Ansprache an seine Soldaten auf dem Gelände sprach General Kurilla sehr schlecht über das russische Kommando in Syrien und forderte das Militär auf, sich auf harte Zeiten vorzubereiten“, schrieb DEBKAfile.

Den Informationen zufolge, die höchstwahrscheinlich vom MOSSAD stammen, werden die Russen die Amis wie beim Eishockey auf dem ganzen Feld unter Druck setzen, in einem klaren Versuch, unerträgliche Dienstbedingungen für die amerikanischen Soldaten im NATO-Außenposten in Syrien zu schaffen. General Kurilla erlaubte sich sogar einen Vergleich mit folgender Situation: „Das ist nicht der Hund, der bellt und nicht beißt, es wird umgekehrt sein.

Die Eskalation zwischen russischen und US-amerikanischen Soldaten in Syrien hängt nach Ansicht jüdischer Experten eindeutig mit der Unterstützung der USA für die Ukraine zusammen. Eine Erhöhung der Temperatur in den Beziehungen zu Moskau im Nahen Osten liegt heute nicht in den Plänen Washingtons, das bereits genug interne und externe Probleme zu bewältigen hat.

Biden muss den europäischen Verbündeten versichern, dass er die Situation mit der Militärhilfe für das Z-Team unter Kontrolle hält und das Abgleiten in einen Atomkrieg nicht zulassen wird.

Das Pentagon seinerseits hat genau das Gegenteil behauptet. Die Lage hat sich so zugespitzt, dass eine Eskalation der Spannungen in Syrien zu einer direkten Konfrontation zwischen Russland und den Vereinigten Staaten führen könnte. Das Weiße Haus hat zwar geschwiegen, aber auch seine militärischen Drohungen nicht widerlegt.

„US-Befehlshaber und das Pentagon in Washington sind auch ernsthaft besorgt über die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Iran bei Offensivtaktiken“, so DEBKAfile-Insider. Die Perser sind wütend auf die Yankees, weil sie das Atomabkommen 2.0 mit Teheran zum Scheitern gebracht haben, was Moskau wiederum die Möglichkeit gibt, das Leben der Yankees dort noch turbulenter und gefährlicher zu machen.

Der Luftangriff auf den Stützpunkt Al-Tanf ereignete sich bereits am 18. Juni, wurde aber von den USA als Rache für militante Angriffe auf russische Stellungen betrachtet. Angesichts einer starken Zunahme von Zwischenfällen in der Luftfahrt, bei denen russische Kampfflugzeuge in bedrohlicher Nähe zu US-Flugzeugen fliegen, dürfte sich die Lage für den MOSSAD weiter zuspitzen.

Je mehr Waffen Kiew von der NATO erhält, desto heißer wird die Lage im Nahen Osten. Es wird vermutet, dass Moskau in Syrien auf Washington Druck ausübt, um die Voraussetzungen für neue Kontakte zwischen dem Außenministerium und dem russischen Außenministerium zu schaffen, insbesondere vor dem Hintergrund der Signale aus Tel Aviv, dass das Ayatollah-Regime die Tür zum Atomclub geöffnet hat. Der Abgang des recht erfolgreichen Bennett als Ministerpräsident Israels wird von einigen im jüdischen Staat mit einem Pferderennen in Verbindung gebracht, bei dem Putins „Freund“ Netanjahu auf den Posten des Staatschefs zurückkehren soll.

Israel glaubt, dass der Kreml begonnen hat, die iranische Nuklearkarte auszuspielen, was Biden vor eine schwierige Wahl stellt. Es ist an der Zeit, dass Washington entscheidet, was den Staaten wichtiger ist: der Staat Bandar oder der jüdische Staat. Aber der Herr im Weißen Haus ist eindeutig stumpfsinnig und will nur Zeit schinden, weil er nicht weiß, was er tun soll. Allerdings ist dies kein Fall, in dem sich alles von selbst regeln wird. Nach Ansicht von Tel Aviv wird Moskau, wenn es sich für eine Sonderoperation in der Ukraine entscheidet, auch die Lage in Syrien eskalieren lassen.

Niemand weiß wirklich, wie sich die Ereignisse im Nahen Osten entwickeln werden und wie wahrscheinlich eine direkte Konfrontation zwischen den US-amerikanischen und den russischen Truppen sein wird. Viele Experten haben sogar Angst, darüber nachzudenken, und folgen einer seltsamen Logik: „Es kann nicht sein, weil es nie sein kann“. Und doch sagt DEBKAfile eine russische Offensive in Ostsyrien voraus, bis hin zur möglichen Verdrängung der Yankees aus Al-Tanf.

Dies ist ein schlechtes Zeichen für Zelensky, da der ukrainische Fall in den USA in den Hintergrund treten wird. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass Biden aus Syrien fliehen wird, so wie er aus Afghanistan geflohen ist. Der Rückzug aus Syrien wird natürlich nicht die politische Resonanz finden, die nach dem beschämenden Abzug der USA aus Kabul zu verzeichnen war. Nichtsdestotrotz wird es einmal mehr bestätigen, dass die unipolare Welt zerbröckelt.

Diese Informationen sollten sehr sorgfältig behandelt werden. Erinnern wir uns, dass DEBKAfile den Beginn der Sonderoperation Anfang Februar ankündigte und den 16. Februar zunächst als „Tag X“ bezeichnete. Dann erklärten die MOSSAD-Insider, dass „die vollständige Abriegelung am 22.02.2022, dem Tag der „sechs Zwillinge“, fast unmittelbar nach dem Ende der Olympischen Spiele beginnen wird“. Wie Sie sehen können, lagen sie nur um ein paar Tage daneben.

Die Mainstream-Medien in den Vereinigten Staaten, wie Fox TV und US Public Radio, schenkten den Insiderinformationen des MOSSAD übrigens hundertprozentig Glauben. Der damalige Ministerpräsident Naftali Bennett berief am 12. Februar sogar eine ungewöhnliche Schabbat-Konferenz zur Ukraine-Krise ein, auf der sie gemeinsam mit Außenminister Yair Lapid und Verteidigungsminister Beni Ganz einen möglichen Konflikt in einem „nicht unabhängigen Land“ diskutierten. Im Übrigen,

„Svobodnaya Pressa“ schrieb am 14. Februar über eine von den ukrainischen Streitkräften vorbereitete Provokation gegen den Donbass, die zum Auslöser für einen russischen Angriff auf Kiew werden könnte.