Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Pixabay

Müssen Ärzte den COVID-19-Impfstoff nehmen?

Sollten Ärzte verpflichtet werden, den COVID-19-Impfstoff zu nehmen?

Im März nahm sich das BMJ dieser Frage an und stellte fest, dass, obwohl es in den meisten Orten noch nicht vorgeschrieben ist, wenn Sie ein Arzt sind, ist es „ethisch, klinisch, epidemiologisch“, verpflichtend, den Impfstoff zu nehmen.

„Der ethische Fall ist geerdet in der Berufspflicht des Gesundheitspersonals, seine Patienten zu schützen“, und Ärzte sollten mit gutem Beispiel vorangehen, sagt ein Kommentator des BMJ. „Die Beweise für Covid-19-Impfstoffe sind eindeutig: Sie sind sicher und sie wirken.“

Mindestens ein Andersdenkender ist anderer Meinung. Angestellte und andere Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die den Impfstoff einnehmen, werden krank und sind nach den Impfungen tage- und manchmal wochenlang außer Gefecht, schreibt K. Polyakova, eine Beraterin aus London.

„Der Krankenstand nach der Impfung ist beispiellos und das Personal wird sehr krank und einige haben neurologische Symptome, was einen enormen Einfluss auf das Funktionieren des Gesundheitsdienstes hat. Sogar die jungen und gesunden Mitarbeiter sind tagelang, manche sogar wochenlang, krank, und einige benötigen medizinische Behandlung. Ganze Teams werden aus dem Verkehr gezogen, weil sie sich gemeinsam impfen lassen wollten.“

Doch über die Krankheiten und Nebenwirkungen wird nicht berichtet, und Polyakova will Antworten. „Was ist aus ‚Mein Körper, meine Entscheidung‘ geworden? Die Zwangsimpfung ist in diesem Fall dumm, unethisch und unverantwortlich, wenn es um den Schutz unserer Mitarbeiter und der öffentlichen Gesundheit geht“, sagt Polyakova.