Unabhängige News und Infos

Leigh Prather: stock.adobe.com

Myokarditis bei Kindern und jungen Erwachsenen – Dies kann nicht als leichte und selbstlimitierende Erkrankung abgetan werden

Nach der Ankündigung des Gemeinsamen Ausschusses für Impfungen und Immunisierung (JCVI) vom 4. August, dass allen 16- und 17-Jährigen die erste Dosis des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech angeboten werden sollte, hat die Einführung des COVID-19-Impfstoffs bei Jugendlichen begonnen, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass Myokarditis eine echte und ernsthafte Nebenwirkung des Impfstoffs ist.

Die besten realen Daten des israelischen Gesundheitsamtes zeigen, dass das Myokarditis-Risiko für junge Männer im Alter von 20 bis 24 Jahren nach der zweiten Dosis des Pfizer-Impfstoffs bei 1 zu 10 463 liegt und bei den 16- bis 19-Jährigen auf 1 zu 6 230 ansteigt, wobei die Myokarditis meist innerhalb der ersten sieben Tage nach der Impfung auftritt. In diesen Zahlen sind nur Kinder enthalten, die ins Krankenhaus eingeliefert werden. Da das JCVI das Risiko anerkennt, wird den 16- bis 17-Jährigen zunächst nur eine Dosis angeboten, während allen 18- bis 25-Jährigen weiterhin eine zweite Dosis angeboten wird.

Es wurde behauptet, dass die Impfung in dieser jungen Altersgruppe gerechtfertigt ist, da eine Myokarditis auch bei einer COVID-19-Infektion auftreten kann. In einer nicht von einem Fachgremium überprüften Arbeit wurde anhand von Daten aus Gesundheitsakten gezeigt, dass eine Myokarditis bei 0,09 % der 12- bis 19-jährigen Jungen innerhalb von 90 Tagen nach einer COVID-19-Diagnose auftrat. Diese geschätzte Myokarditisrate setzt jedoch voraus, dass alle COVID-19-Fälle in ihrem Datensystem erfasst sind, was höchstwahrscheinlich nicht der Fall ist, da die Kinder wahrscheinlich asymptomatisch sind oder nur sehr leichte Symptome haben.

Die von einigen Seiten vorgenommene Vernachlässigung der Daten auf der Grundlage, dass solche Symptome mild und selbstlimitierend sind, was keineswegs eindeutig ist, ist wirklich besorgniserregend, wie ein kürzlich erschienener Bericht über 63 Fälle von impfbedingter Myokarditis bei unter 21-Jährigen in den USA zeigt. Die Jugendlichen waren im Durchschnitt 15,6 Jahre alt und stellten sich alle mit Brustschmerzen vor: 70 % hatten abnorme EKGs, 14 % hatten eine leichte linksventrikuläre Dysfunktion in der Echokardiographie, 6 % hatten Herzrhythmusstörungen. Von den 56 Patienten, bei denen eine Magnetresonanztomographie des Herzens durchgeführt wurde, wiesen 88 % signifikante Anomalien bei der späten Gadoliniumanreicherung auf, die auf eine nicht-ischämische Myokardverletzung und -nekrose hindeuten, wobei die Erscheinungen schwerer waren als bei 16 Kindern mit Multisystem-Entzündungssyndrom (MIS-C). Nur bei zwei Kindern wurden bisher erneute MRT-Untersuchungen des Herzens durchgeführt, die beide anhaltende Veränderungen zeigten. Die Autoren raten, dass diese Kinder die Ratschläge für virale Myokarditis befolgen und 3 bis 6 Monate lang keinen Sport treiben sollten. Eine langfristige Nachsorge ist erforderlich, und das Risiko einer kardialen Dekompensation in den kommenden Jahren kann nicht ausgeschlossen werden. Ein Überblick über die Myokarditis bei Kindern verdeutlicht die Notwendigkeit einer frühzeitigen Diagnose und Behandlung, aber auch die Möglichkeit einer dilatativen Kardiomyopathie im Erwachsenenalter, die möglicherweise eine Herztransplantation erforderlich macht. Niemand sollte diese Erkrankung als mild und selbstlimitierend abtun.