Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Nach Änderung der Zählmethode hat Kalifornien nun mehr als 400 weniger Covid-Todesfälle

Die Zahl der COVID-19-Todesfälle in Alameda County, Kalifornien, sank um etwa 25 Prozent, nachdem die Gesundheitsbehörden ihre Methodik für die Zählung der Gesamtsterblichkeit geändert hatten, indem sie Todesfälle eliminierten, die keine „direkte Folge“ der Krankheit waren oder „bei denen ein durch COVID-19 verursachter Tod nicht ausgeschlossen werden konnte“.

Nach einer Aktualisierung der staatlichen Definition für die Meldung von Todesfällen am 4. Juni zeigt das COVID-19-Dashboard von Alameda County, dass das Virus 1223 Todesfälle verursacht hat, 411 weniger als zuvor gemeldet.

„Alameda County hat zuvor jeden, der während einer Infektion mit dem Virus gestorben ist, in die COVID-19-Todesfälle des Countys einbezogen“, so die Abteilung für öffentliche Gesundheit des Countys in einer Erklärung. Zum Beispiel wäre eine Person, die positiv auf das Virus getestet wurde, bevor sie bei einem Autounfall starb, bei der Anzahl der COVID-19-Todesfälle mitgezählt worden.

„Die Angleichung an die staatliche Definition wird Alameda County dazu verpflichten, als COVID-19-Todesfälle nur solche Personen zu melden, die als direkte Folge von COVID-19 starben, bei denen COVID-19 eine mitwirkende Todesursache war, oder bei denen ein durch COVID-19 verursachter Tod nicht ausgeschlossen werden konnte“, so die Gesundheitsbehörden.