Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Nach AstraZeneca-Impfung: Südkorea leitet eine Untersuchung zum Tod von zwei Personen ein

Nach AstraZeneca-Impfung: Südkorea leitet eine Untersuchung zum Tod von zwei Personen ein

Die südkoreanische Agentur für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten hat eine Untersuchung der Todesursache von zwei Personen Tage nach Erhalt des Oxford / AstraZeneca-Impfstoffs gegen Covid-19 eingeleitet.

Die beiden Personen, die nicht verwandt waren und bereits bestehende Erkrankungen hatten, starben am Dienstag bzw. Mittwoch, nachdem sie kurz nach Erhalt des Impfstoffs krank geworden waren.

Ein 63-jähriger Bewohner eines Pflegeheims, bei dem zuvor eine zerebrovaskuläre Erkrankung diagnostiziert worden war, entwickelte nach schwerem Fieber eine tödliche Blutvergiftung und Lungenentzündung.

Das andere Opfer war eine 50-jährige Person mit einer Vorgeschichte von Herzerkrankungen und Diabetes. Beide erlitten am Tag nach Erhalt des Impfstoffs einen Herzinfarkt.

Die Korea Disease Prevention and Control Agency bestätigte nur, dass sie untersucht, was die Todesfälle verursacht hat. Sie lieferten jedoch keine weiteren Informationen zu ihrer Untersuchung.

AstraZeneca lehnte eine Stellungnahme ab, und ein Unternehmenssprecher in Seoul sagte, sie hätten zu diesem Zeitpunkt keine Erklärung abzugeben.

Südkorea hat zuvor gewarnt, dass Personen ab 65 Jahren den Impfstoff nicht erhalten sollten, da es nicht genügend Daten gibt, um zu zeigen, dass er für diese Altersgruppe sicher und wirksam ist.

Die Gesundheitsbehörden des Landes haben jedoch keine Besorgnis über Menschen mit bereits bestehenden Bedingungen geäußert.

Das südkoreanische Ministerium für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit genehmigte die Verwendung des Impfstoffs Oxford / AstraZeneca zur Verwendung am 10. Februar. Die Impfungen sollen am 26. Februar beginnen. Bis Dienstagabend hatten 85.904 Personen in Korea mindestens eine Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs erhalten.