Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Nach COP26-Gipfel: Techgiganten wollen Zensur auf “Fehlinformationen” über den Klimawandel ausweiten

Nachdem sie die Themen US-Wahlen und Covid “in Angriff genommen” haben, schränken Facebook, Twitter und Google den Raum für die freie Meinungsäußerung ihrer Nutzer weiter ein.

Diese riesigen digitalen Plattformen, die sich in genehmigte Wahrheitsministerien verwandelt haben, werden nun den Klimawandel in die Liste der Themen aufnehmen, über die Diskussionen streng kontrolliert und zensiert werden, wenn Informationen, die Nutzer veröffentlichen oder teilen, mit den Vorstellungen der Giganten darüber kollidieren, was wahr und was falsch ist.

Medien wie Axios haben bereits so etwas wie eine negative Bezeichnung für diejenigen, die zufällig nicht an Bord des aktuellen Klimawandel-Narrativs sind – ihre Haltung wird als “Klimaleugnung” bezeichnet.

Und während sich die Eliten im schottischen Glasgow zum von der UN geförderten COP26-Gipfel versammeln, nutzen die Tech-Giganten, die einige der größten Social-Media-Plattformen des Planeten betreiben, die Gelegenheit, um “endlich” auf Linie zu kommen und mit dem Besten (oder dem Schlimmsten, je nach Standpunkt) beizutragen, was sie zu bieten haben – Zensur und Manipulation der Sichtbarkeit und Reichweite von Inhalten.

Sie haben vielleicht schon von dem dystopischen Konzept des “Pre-Crime” gehört, und jetzt schreibt Twitter im Unternehmensblog, dass es etwas einführt, das “Pre-Bunk” genannt wird – eine Möglichkeit, die Meinung seiner Nutzer zu diesem Thema zu formen, indem es deren “Explore”-Tab, Trending-Listen und Suchergebnisse mit Inhalten überschwemmt, die den Klimawandel als legitime Theorie propagieren und aus “maßgeblichen” Quellen stammen.

Abgesehen von dem Versuch, die Nutzer in die gewünschte Richtung zu lenken, wird Twitter (zumindest im Moment) nicht aktiv zensieren, was es als “Klimawandel-Fehlinformation” ansieht.

Auch Facebook verlässt sich auf die “maßgeblichen Klimainformationen”, um das gleiche Ziel zu erreichen, wie ein Beitrag in seinem Blog zeigt. Der Gigant richtete 2020 ein sogenanntes Climate Science Center ein und beginnt nun damit, einigen Beiträgen über den Klimawandel “Informationsetiketten hinzuzufügen, die die Leute auf das Climate Science Center verweisen, um mehr zu erfahren”.

Google und seine YouTube-Plattform gingen noch viel weiter, als sie im letzten Monat erklärten, dass “Klimaleugner” demontiert werden würden.