Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Nach der Impfung mit AstraZeneca stirb eine Lehrerin – Familie will nun rechtliche Schritte einleiten

Nach der Impfung mit AstraZeneca stirbt eine Lehrerin – Familie will nun rechtliche Schritte einleiten

Die Familie einer italienischen Frau, die Wochen nach Erhalt des Oxford-AstraZeneca Coronavirus-Impfstoffs starb, sagte Sky News, dass sie rechtliche Schritte einleiten werden, um festzustellen, ob die Injektion schuld daran war.

Der Fall kommt, nachdem Augusta Turiaco, 55 Jahre alt, aus Messina, Sizilien, am 11. März ihre COVID-Injektion erhalten hatte, bevor sich ihr Zustand in den Tagen nach der Impfung verschlechterte. Am 5. April letzten Jahres haben wir darüber berichtet, was mit Miss Turiaco passiert ist, zusammen mit einer anderen Lehrerin, die das gleiche Schicksal hatte. Nun hat Sky-News darüber berichtet, dass ihre Familie rechtliche Schritte einleitet:

Die Musiklehrerin war begierig darauf, eine Spritze zu bekommen und drückte ihre Freude über die Dosis sogar in einem Facebook-Post aus, indem sie „fatto“, das italienische Wort für „bereit“, schrieb.

Obwohl sie sich danach unwohl fühlte, kehrte sie zur Arbeit zurück und postete zwei Tage später, um ihre besorgten Freunde zu beruhigen: „Andra tutto bene“ – „alles wird gut“.

Aber leider war es das nicht. Augusta entwickelte hohes Fieber und starke Kopfschmerzen, bevor sie sich Bluttests und schließlich Scans unterzog, die Blutgerinnsel identifizierten.

Sie fiel am 28. März in ein Koma und starb am 30. März, 19 Tage nachdem sie die AstraZeneca-Injektion erhalten hatte.

Ihr Bruder Nunzio Turiaco sagte gegenüber Sky News: „Für uns war es wie ein Blitz aus heiterem Himmel, dass ein solches Krankheitsbild auftrat. Meine Schwester war bei bester Gesundheit, sie nahm keine Medikamente, weil sie keine Krankheiten wie Bluthochdruck oder Diabetes hatte“.

Medizinische Aufzeichnungen, die von Sky News eingesehen wurden, zeigten, dass sich im Körper von Frau Turiaco Blutgerinnsel gebildet hatten, auch in ihrem Gehirn.

Ihre Thrombozytenwerte waren auf sehr niedrige Werte gefallen. Dies sind Bedingungen, die auch bei anderen Menschen gefunden wurden, die nach Erhalt des Impfstoffs von Oxford-AstraZeneca gestorben sind.

Die von der Familie angestrengte Klage ist nur einer von mehreren Fällen, die europaweit gegen AstraZeneca geführt werden.

Die Anwältin der Familie, Daniela Agnello, sagte zu Sky News:

„Der ausgezeichnete Gesundheitszustand von Frau Turiaco, das Fehlen früherer Pathologien, die sehr kurze Zeitspanne zwischen der Verabreichung des Impfstoffs, dem Auftreten der ersten Erkrankungen und dem sehr ernsten Krankheitsbild und dann dem Tod. Wir sind der Meinung, dass dies alles präzise, schwerwiegende und konsequente Hinweise sind, um gerichtliche Untersuchungen zu verlangen und die kausalen Verantwortlichkeiten, die direkt oder indirekt zum Tod geführt haben, zu identifizieren. „

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat nun ihre Empfehlung dahingehend geändert, dass ungewöhnliche Blutgerinnsel als eine sehr seltene Nebenwirkung des Impfstoffs erkannt werden sollten.

Der Immunologe Professor Michel Goldman, Präsident des Instituts für Gesundheitsinnovation in Brüssel, sagte, dass wissenschaftliche Arbeit geleistet werden sollte, um festzustellen, wer am meisten gefährdet ist und warum. Er betonte aber, dass es bei allen Impfstoffen eine Abwägung von Risiko und Nutzen gibt und die Fälle von Blutgerinnseln nach dem AstraZeneca-Impfstoff äußerst ungewöhnlich sind.

„Dieses Risiko war völlig unvorhersehbar und es gibt einen Präzedenzfall in der Geschichte der Impfstoffe“, sagte er. „Wissen Sie, einige sehr, sehr seltene Ereignisse können nicht durch Tierstudien vorhergesagt werden, selbst wenn Tausende von Menschen in klinischen Studien eingeschlossen sind. Manchmal muss man das Medikament an Millionen von Menschen verabreichen, bevor eine sehr kleine Anzahl von Fällen auftritt. „

Der Impfstoff von Oxford-AstraZeneca wird immer noch in weiten Teilen Europas eingeführt, aber die Öffentlichkeitsarbeit über Blutgerinnsel hat das Vertrauen in den Impfstoff beeinträchtigt. Dänemark kündigte als erstes Land an, die Verwendung des Impfstoffs ganz einzustellen, und hat bereits angekündigt, dass es seine Impfstoffe an bedürftige Länder verschenken wird. Andere Nationen haben die Verwendung des Impfstoffs ausgesetzt, während Studien durchgeführt werden, und einige Länder beschränken die Verwendung nun auf bestimmte Altersgruppen.

Turiacos Familie besteht darauf, dass sie das europäische Impfprogramm unterstützen, aber sie sagen, dass sie wissen wollen, was mit ihm passiert ist, um sicherzustellen, dass nicht noch jemand nach einer Behandlung stirbt, die angeblich zum Schutz gedacht ist.

Ihr Bruder Nunzio sagte, es sei wichtig, sich an die Verstorbenen zu erinnern.