Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

EMA bestätigt Verbindungen von Blutgerinnsel durch den Impfstoff von JJ. Vorteile überwiegen jedoch.
JUSTIN TALLIS / AFP

EMA bestätigt Verbindungen von Blutgerinnsel durch den Impfstoff von JJ. Vorteile sollen jedoch überwiegen.

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat dem Impfstoff Covid-19 von Johnson & Johnson ihre Unterstützung gegeben. Sie sagt, dass das Nutzen-Risiko-Verhältnis insgesamt positiv bleibt, trotz der Warnung vor der sehr seltenen möglichen Nebenwirkung von Blutgerinnseln.

Das Sicherheitskomitee der EU-Arzneimittelbehörde führte eine Untersuchung der Nebenwirkungen des Impfstoffs von Johnson & Johnson durch, nachdem die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) Anfang des Monats die Verwendung des Impfstoffs in Amerika „aus Vorsicht“ ausgesetzt hatte.

Der Schritt der FDA führte dazu, dass Johnson & Johnson die Einführung des Impfstoffs in ganz Europa verzögerte, um eine vollständige Bewertung der Risiken zu ermöglichen, wobei die EMA alle acht Beschwerden über Blutgerinnsel – darunter eine tödliche – aus den 7 Millionen in den USA verabreichten Dosen untersuchte.

Nach ihrer Überprüfung sagte die EMA am Dienstag, dass eine Warnung über „sehr seltene Fälle von ungewöhnlichen Blutgerinnseln mit niedrigen Blutplättchen“ zur Liste der Nebenwirkungen für den Impfstoff hinzugefügt werden sollte, aber dass insgesamt die Vorteile die Risiken überwiegen.

Die Entscheidung wurde von der Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, begrüßt, die eine Nachricht twitterte, in der sie die Ankündigung der EMA als „gute Nachricht für die Einführung von Impfkampagnen“ bezeichnete.

Ähnlich äußerte sich die EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Stella Kyriakides, angesichts der Entscheidung der EMA: „Ich fordere die EU-Mitgliedstaaten auf, der Meinung unserer Experten zu folgen. Impfungen retten Leben.“

Die EMA wird die Sicherheit des Impfstoffs weiterhin überwachen, sobald neue Daten vorliegen, aber die Entscheidung sollte nun den Einsatz des Impfstoffs in ganz Europa erleichtern und es den Staaten ermöglichen, die Einführung der Covid-19-Impfung voranzutreiben, die durch Verzögerungen und Lieferprobleme behindert wurde. In der Zwischenzeit werden sich die US-Behörden am Freitag treffen, um die mögliche Wiederaufnahme des Impfstoffs dort zu diskutieren.