Unabhängige News und Infos

NEA World Order

NEA World Order

unlimitedhangout.com: Seit den 1960er Jahren bis heute arbeitet die größte Lehrergewerkschaft der USA mit multinationalen Bildungskonzernen und den Global Governance-Armen der UNESCO zusammen. Diese fortlaufende Zusammenarbeit mit der Bildungstech-Globalisierung könnte Hintergedanken hinter den Bemühungen der NEA offenbaren, Lobbyarbeit bei der CDC zu betreiben, um Richtlinien für die Wiedereröffnung von Schulen zu erlassen, die den Einsatz von virtuellem Fernunterricht erzwingen.

Seit mehr als fünf Jahren schreibe ich Berichte, die die Gefahren der fortschreitenden Korpokratisierung des öffentlichen Bildungswesens durch die Privatisierung von Bildungstechnologien dokumentieren. Jetzt, unter dem Druck der COVID-Panik, werden die öffentlichen Schulen an die globalistischen Tech-Barone der E-Learning-Industrie ausgeliefert, während diese technokratischen Oligarchen des E-Learning-Imperiums ihre Übernahme der Bildungssysteme durch die Konzerne vorantreiben. Diese Übernahme erfolgt größtenteils durch öffentlich-private „Fernunterrichts“-Verträge, bei denen menschliche Lehrer durch datenverarbeitende künstliche Intelligenz (KI) ersetzt werden, während gleichzeitig herkömmliche Schulgebäude durch virtuelle Online-Klassenzimmer ersetzt werden.

Wenn Sie dachten, dass die Lehrergewerkschaften dafür kämpfen würden, ihre beitragszahlenden öffentlichen Lehrkräfte vor dieser technofaschistischen Machtergreifung zu schützen, dann irren Sie sich. Die beiden größten Lehrergewerkschaften der Vereinigten Staaten haben sich vor über einem Jahrhundert an die Bildungstechnokratie verkauft. Ohne mit der Wimper zu zucken, bringen die „American Federation of Teachers“ (AFT) und die „National Education Association“ (NEA) ihre Kapitulation vor der Bildungstechnologie nun auf die nächste Stufe, indem sie effektiv Lobbyarbeit für Bildungsunternehmen betreiben. Diese Unternehmen machen Rekordgewinne, indem sie Schulen Fernlerntechnologien verkaufen, die darauf ausgelegt sind, die psychometrischen Daten von Schülern digital zu erfassen und sie dann über „Geospatial Intelligence“-Märkte zu vermarkten, die das Herzstück der Big Data-Mining-Wirtschaft der aufkeimenden „Vierten Industriellen Revolution“ (4IR) sind.

In meinem letzten Artikel habe ich dokumentiert, wie die AFT bei den Centers for Disease Control (CDC) Lobbyarbeit betrieben hat, um die COVID-Beschränkungen zu verlängern, die die Abhängigkeit des öffentlichen Bildungswesens von der Privatisierung durch Big-Tech-Unternehmen aufrechterhalten, aber – wenn überhaupt – nur einen fragwürdigen Nutzen für die öffentliche Gesundheit bieten. Ich habe auch die Interessenkonflikte zwischen der AFT und der globalen Bildungsindustrie durch die Bündnisse der American Federation of Teachers mit dem IBM-Konzern, den Rockefeller-Philanthropien, der Trilateralen Kommission und der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) aufgezeigt.

In diesem Artikel werde ich detailliert aufzeigen, wie die NEA mit den Lobbying-Bemühungen der AFT zusammenarbeitete, als die beiden Lehrergewerkschaften die CDC mit Petitionen zur Verlängerung der COVID-Abschwächungsprotokolle versorgten, die die Abhängigkeit der Schulen von kommerziellen Bildungstech-Produkten multinationaler Technologieunternehmen aufrechterhalten, die Lockdownzeiten ausnutzen, um das amerikanische Bildungssystem durch öffentlich-private E-Learning-Verträge zu korporatisieren.

In diesem Artikel werden auch ähnliche Interessenkonflikte zwischen der „National Education Association“ und der internationalen E-Learning-Industrie untersucht, die sich aus den Verbindungen der NEA zu IBM, der UNESCO und dem „Projekt BEST“ (Basic Education Skills through Technology) ergeben, der amerikanischen Version der „UNESCO-Study 11: New Technologies in Education“, die die globale IT-Infrastruktur für die sich abzeichnende vierte industrielle Revolution geschaffen hat.

Darüber hinaus wird dieser Artikel auch dokumentieren, wie die NEA durch die UNESCO-Initiative „Bildung für alle“ und die Globale Bildungskoalition der UNESCO, die ein All-Star-Team von Big-Tech-Konzernen zusammenbringt, die sich mit dem Weltwirtschaftsforum (WEF) zusammengetan haben, um eine techno-faschistische vierte industrielle Revolution einzuleiten, ein Eine-Welt-Bildungssystem fördert.

Vertrauen Sie der Politikwissenschaft …

Als „Americans for Public Trust“ am 1. Mai 2021 die E-Mails der CDC veröffentlichte, lenkten die Mainstream-Medien die Aufmerksamkeit auf die Korrespondenz des Center for Disease Control mit der AFT. Was jedoch nicht so viel Aufmerksamkeit erregte, war der E-Mail-Verkehr der CDC mit der NEA.

Diese E-Mails, die durch Anfragen nach dem „Freedom of Information Act“ (FOIA) erlangt wurden, zeigen, wie die NEA zusammen mit der AFT die CDC aufforderte, ihre Richtlinien für die Wiedereröffnung von Schulen zurückzunehmen. Die NEA-E-Mails bremsten die Rückkehr zum persönlichen Lernen und drängten die CDC, ihre Bestimmungen für die Wiedereröffnung von Schulen zu überarbeiten, indem sie „klare Richtlinien“ für die physische „Distanzierung von Schülern“ erließen. Nur einen Monat nach dem Versand dieser E-Mails stellte NEA-Präsidentin Becky Pringle in einer „Pressemitteilung“ am 19. März 2021 öffentlich die Entscheidung der CDC in Frage, den „physischen Abstand“ von „sechs Fuß“ auf „drei Fuß“ zu reduzieren.

Durch das Beharren auf einem „Abstand“ von sechs Fuß zwischen den Schülern, der die Anwesenheit in den Klassenzimmern auf eine Schülerzahl unterhalb der vollen Kapazität begrenzen würde, haben die Lobbying-Bemühungen der NEA die CDC im Grunde dazu gedrängt, die Schulen auf „hybride“ Lehrpläne zu verweisen, die das Lernen in den Klassenzimmern mit virtuellem Online-„Fernunterricht“ mischen, wobei letzterer an private Bildungsunternehmen ausgelagert ist. Apropos, kurz nachdem die NEA bei der CDC eine Petition eingereicht hatte, um die Anforderungen an die „soziale Distanz“ von drei Fuß auf sechs Fuß zu verdoppeln, tat sie sich mit der AFT zusammen, um als Co-Autorin die Schrift „Learning Beyond COVID-19: A Vision for Thriving in Public Education“ [Eine Vision für das Gedeihen des öffentlichen Bildungswesens, Anm. d. Übersetzers]) zu veröffentlichen, in der ein verbesserter „Zugang“ zu „Geräten, die für das Online-Lernen benötigt werden“ sowie ein verbesserter „Zugang“ zu „virtueller“ Nachhilfe gefordert wird.

Die NEA gibt an, dass Gesundheits- und Sicherheitsprioritäten die motivierenden Faktoren für die Verdoppelung der COVID-Abschwächungsmaßnahmen sind, die in der Tat einen hybriden und ferngesteuerten Online-Unterricht erforderlich machen. Aber seit Beginn der COVID-Lockdowns hat die NEA das Mantra „Folge der Wissenschaft“ wiederholt und Schüler und Lehrer ermutigt, den Gesundheits- und Sicherheitsempfehlungen der CDC-„Experten“ zu vertrauen. Warum also hat die NEA nicht der CDC-Wissenschaft gehorcht, indem sie sich auf das Drei-Fuß-Protokoll der CDC zur „sozialen Distanzierung“ verlassen hat? Was hat die NEA dazu bewogen, ihrer Loyalität gegenüber den Gesundheitsexperten der CDC zu widersprechen, indem sie sie aufforderte, die Schrauben der COVID-Beschränkungen anzuziehen und die Schulen zu zwingen, sich auf die gewinnorientierte Bildungsindustrie zu verlassen, um die digitale Infrastruktur bereitzustellen, die für hybrides oder „gemischtes“ Lernen erforderlich ist?

Diese Widersprüche in der NEA-Politik sind noch merkwürdiger, wenn man bedenkt, dass laut „Lancet“ Jugendliche im Schulalter nur ein geringes Risiko für eine COVID-Sterblichkeit haben, aber ein hohes Risiko für kognitive, soziale und emotionale Schäden durch COVID-Sicherheitsmaßnahmen, während immer mehr Beweise dafür vorliegen, dass der persönliche Schulbesuch nicht zu einem Anstieg der Übertragungsraten von SARS-CoV-2 in der Gemeinschaft führt. Noch merkwürdiger ist, dass es bekanntlich eine Fülle von Daten gibt, die zeigen, dass der Unterricht im Klassenzimmer von Angesicht zu Angesicht weitaus mehr Vorteile für das Lernen der Schüler bringt als der virtuelle Fernunterricht über Computerbildschirme.

Es stellt sich also die Frage, warum die NEA bei all diesen Gründen, die für die Rückkehr der Schüler in die Klassenräume sprechen, nicht der Wissenschaft gefolgt ist und sich den Empfehlungen der CDC zur Wiedereröffnung der Schulen nicht angeschlossen hat. Was hat die NEA-Bürokraten dazu bewogen, sich für den konzerntechnokratischen Fernunterricht einzusetzen, indem sie die CDC aufforderten, ihre COVID-Abschwächungsprotokolle für Schulen zu verschärfen?

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, lohnt es sich, einen genaueren Blick auf die lange historische Erfolgsbilanz der NEA zu werfen, die eine Parallele zur kapitalistischen Geschichte der AFT darstellt, die ihre beitragszahlenden Lehrer an den globalen bildungstechnischen Industriekomplex verkauft, indem sie Nebengeschäfte mit Big-Tech-Unternehmen wie IBM abschließt, während sie mit „Education International“ zusammenarbeitet, um die globalen Governance-Richtlinien der UNESCO und des Weltwirtschaftsforums im Rahmen der technokratischen vierten industriellen Revolution voranzutreiben.

Angesichts dieser früheren Geschäfte mit kommunitaristischen Korporatisten und globalistischen Technokraten scheint es, dass die NEA Hintergedanken haben könnte, die vollständige Rückkehr zum persönlichen Lernen zu verzögern, um die Schulen in Verträge mit den Bildungstech-Vetternwirtschaftlern der Gewerkschaft wie z.B. IBM zu zwingen, die zusammen mit der UNESCO und „Education International“ die „Reimagine Education“-Kampagnen vorantreiben, um den „Great Reset“ des Weltwirtschaftsforums für die vierte industrielle Revolution anzustoßen. Indem sie die CDC dazu drängt, die COVID-Zwänge herauszuzögern, die Bildungssysteme auf hybride oder gemischte Kombinationen von virtuellem Unterricht verweisen, hat die NEA im Wesentlichen Lobbyarbeit betrieben, um Schulen dauerhaft an multinationale Bildungstech-Kartelle zu binden, die darauf abzielen, Datamining mit kognitiv-verhaltensbezogenen Algorithmen zu betreiben, um Schüler psychologisch zu konditionieren, damit sie in der globalen „Sozialkredit“-Ökonomie der „überwachungskapitalistischen“ vierten Industriellen Revolution auf der Grundlage von „Befehl und Kontrolle“ funktionieren.

Die NEA fördert seit fast einem Jahrhundert behavioristische Bildungstechnologie

Seit fast einhundert Jahren hat die NEA die Entwicklung der Bildungstechnologie maßgeblich vorangetrieben: von „audiovisuellen“ (AV) Technologien wie Radio und „Kinofilm“-Technologien über „Informationstechnologien“ (IT) wie computergestützte „Lehrmaschinen“, die mit „Lernprogrammen“ programmiert wurden, bis hin zu Satellitentechnologien, die Schulcomputer über Internet-Telekommunikation miteinander verbinden, und zu den aktuellen Produktlinien der „virtuellen Klassenzimmer“-Technologien wie „Google Classroom“ und „Microsoft Teams“, die Lehrer unter COVID-Lockdowns verwenden müssen. Kurz gesagt, die NEA hat durchweg eine historische Schlüsselrolle bei der Umwandlung der einseitigen audiovisuellen Übertragung von Lehrfilmen in interaktive AV-Computerkonsolen gespielt, die durch Satelliten-Internet-IT miteinander verbunden sind und Fernunterricht durch virtuelle Klassenzimmer erleichtern, in die behavioristische, „adaptive Lern-„-Kursprogramme integriert sind, die so programmiert sind, dass sie die psychometrischen Daten der Schüler für prädiktive „Lernanalysen“ auswerten.

Die Liebe der NEA zur Bildungstechnologie reicht bis ins Jahr 1923 zurück, als die nationale Lehrergewerkschaft ihre Abteilung für visuellen Unterricht („Division of Visual Instruction“, DVI) gründete, um den Unterricht von den Fesseln des „Verbalismus“ zu befreien, indem sie Diaprojektoren und die von Thomas Edison gepriesenen Filmtechnologien für den Unterricht in Massenproduktion herstellte. Am Ende des Zweiten Weltkriegs, im Jahr 1945, entwickelte sich das DVI der NEA zum „Department of Audio-Visual Instructional Services“ (DAVIS), das 1947 in „Department of Audio-Visual Instruction“ (DAVI) umbenannt wurde – mit dem Ziel, „bessere Bürger der Nation und der Welt zu schaffen, indem sie durch den Einsatz von dramatischem, emotional abgeleitetem Lernen … durch den Einsatz von audiovisuellem Material wünschenswerte Einstellungen und Wertschätzungen einflößen (sic!)“. Anders ausgedrückt: DAVI wollte die Filmproduktionstechnologien nutzen, um die „Einstellungen und Wertschätzungen“ der Schüler in neue psychologische Zustände umzuwandeln, die mit der „Weltbürgerschaft“ in einer globalen Wirtschaft vereinbar sind.

Nicht lange nach den „Macy’s Cybernetics Conferences“ (1946-1953), auf denen Pioniere der künstlichen Intelligenz wie John von Neumann und Norbert Weiner zusammenkamen, begann die „National Education Association“ (NEA), ihren Schwerpunkt von der einseitigen Übertragung audiovisueller Bildungstechnologien wie Radio und Fernsehen weg zu verlagern und sich stärker auf automatisierte Lehrmaschinen zu konzentrieren, die interaktive programmierte Anweisungen durch Reiz-Reaktions-Algorithmen übermitteln. 1960 startete die NEA ein Projekt mit dem Titel „Educational Implications of Automation“ [Pädagogische Auswirkungen der Automatisierung, Anm. d. Übersetzers], das „mit einem uneingeschränkten Zuschuss von IBM“ finanziert wurde. Im selben Jahr veröffentlichte das DAVI der NEA ein „Quellenbuch“ über „Bildungsautomatisierung“ mit dem Titel „Teaching Machines and Programmed Learning“, das von Arthur A. Lumsdaine und Robert Glaser herausgegeben wurde, die im Bereich der militärischen psychometrischen Tests bzw. der verhaltenspsychologischen Konditionierung zu den Stars zählten:

  • A. A. Lumsdaine war ein Armeepsychologe, der Band II von „Studies in Social Psychology in World War II“ mitverfasste, der für ein Sonderkomitee des „Social Science Research Council of the Information and Education Division of the US Army“ erstellt wurde, in dem „Querschnittsstudien der gesamten Armeeorganisation in allen Teilen der Welt“ auf „Einstellungen von lokaler und weltweiter Bedeutung“ getestet wurden, wie es in einer Ausgabe der „Social Service Review“ von 1949 heißt. Im „Vorwort“ zu DAVI’s „Teaching Machines and Programmed Learning“ berichtet Lumsdaine, dass das DAVI „Source Book“ durch „Sponsor[en]“ aus dem „Office of Naval Research“, dem „Air Research and Development Command“ der US Airforce und der „Human Resources Research Organization“ der US-Armee, die sich auf „Human Capital Management and Analysis“ spezialisiert hat, gestaltet wurde. „Teil IV“ des „Source Book“ enthält 125 Seiten mit „Beiträgen aus militärischen und anderen Quellen“.
  • Robert Glaser war ein prominenter Bildungspsychologe, der für seine Beiträge zur kognitiven Bildungspsychologie, einschließlich der Anwendung der Reiz-Reaktions-Methode der behavioristischen Konditionierung durch Unterrichtstechnologien, ausgezeichnet wurde. Zu diesen Auszeichnungen gehört der „James McKeen Cattell Award“ der „American Psychological Society“, der zu Ehren des von Rockefeller finanzierten Psychologieprofessors der Columbia University vergeben wird, der die Eugenik-Theorien von Francis Galton mit der Reiz-Reaktions-Methode der psychologischen Konditionierung kombinierte, die er während seiner Promotion bei Wilhelm Wundt [ich habe diesem Artikel Klyczmeks Auszüge aus Suttons Buch „Amerikas geheimes Establishment“, das ich ins Deutsche übersetzt und herausgegeben habe, angehängt. Darin geht Sutton auf die Hintergründe Wundts und sein Menschenbild ein, Anm. d. Übersetzers], dem Begründer der Laborpsychologie, gelernt hatte. Glaser wurde auch mit dem „E. L. Thorndike Award“ for „Distinguished Psychological Contributions to Education“ ausgezeichnet, der nach Cattells von Rockefeller finanziertem Schützling benannt ist, dessen „Puzzle Box“-Tierversuche als Vorläufer von B. F. Skinners operanter Konditionierungsmethode für programmierten Unterricht durch „Skinner Box“-Lernmaschinen dienten. „Teil III“ von DAVI’s „Teaching Machines and Programmed Learning“ enthält eine 153-seitige Sammlung von Quellen, die „Skinners Lehrmaschinen und Programmierkonzepte“ erläutern, darunter drei Artikel von Skinner selbst.

Es sei darauf hingewiesen, dass „Teil II“ des DAVI-„Quellenbuchs“ eine 57-seitige Sammlung von Artikeln enthält, in denen die Forschungen von Skinners Vorgänger im Bereich der programmierten Instruktion, Sydney L. Pressey, dem Gründervater der Lehrmaschinen, untersucht werden. Unter dem Titel „Pressey’s Self-Instructional Test-Scoring“ enthält diese Quellenauswahl vier Artikel von Pressey selbst, darunter „A Third and Fourth Contribution Toward the Coming ‚Industrial Revolution‘ in Education“. Es sei auch darauf hingewiesen, dass DAVI’s „Teaching Machines and Programmed Learning“ durch die „Unterstützung“ der Ford Foundation sowie durch Beiträge der Bell Telephone Laboratories Inc. geprägt wurde, die zum AT&T-Konglomerat gehörte.

Ein Jahr nach der Veröffentlichung dieses DAVI-„Source Book“ gab DAVI eine „AVCR-Beilage“ mit dem Titel „The Role of the Computer in Future Instructional Systems“ heraus, die im Rahmen des „Technological Development Project“ (TDP) von DAVI durch einen Vertrag mit dem „US Office of Education“ des „Department of Health, Education and Welfare“ (HEW) entwickelt wurde. Das TDP war „mit DAVI-Mitarbeitern besetzt“, wurde aber von Donald P. Ely „unter der Schirmherrschaft der National Education Association“ geleitet. Später wandelte Ely DAVI in die „Association for Educational Communications and Technology“ (AECT) um, wo er als Verbindungsmann zum „Projekt BEST“ des US-Bildungsministeriums fungierte, das mit der „UNESCO-Studie 11“ zusammenarbeitete, um öffentlich-private Partnerschaften zwischen Schulbezirken und Computerkonzernen zu gründen, um die IT-Infrastruktur für das globale System des programmierten Unterrichts der vierten Industriellen Revolution aufzubauen.

In den Jahren vor dem Beginn der Koalition von „Projekt BEST“ mit der UNESCO-Studie 11 setzte sich die NEA für die Förderung von Satellitentechnologien ein, die die Internet-Telekommunikationsinfrastruktur aufbauen sollten, die notwendig ist, um computergestützte Unterrichtsmaschinen miteinander zu verbinden, die die operante psychologische Konditionierung durch Kursalgorithmen automatisieren, die von Skinner, Glaser, Lumsdaine, IBM, AT&T Bell und dem US-Militär befürwortet wurden:

  • 1979 gab die NEA einen Katalog für Veröffentlichungen und audiovisuelle Materialien heraus, der Materialien zum Thema „Bildungstechnologie“ enthielt, z. B. ein Buch mit dem Titel „Computers in the Classroom“ und eine Kassette mit dem Titel „Satellite Communication: Potentials for Education“ (Möglichkeiten für das Bildungswesen), die die „Geschichte des 1971 begonnenen Engagements der NEA im Bereich der Satellitenkommunikation“ aufzeichnet. Nach Angaben des „NEA Special Committee on Instructional Technology“ lässt sich diese historische Beteiligung auf die „Pionierarbeit“ der „National Education Association“ mit der NASA zurückführen, „um pädagogische Anwendungen der Satellitenkommunikation zu erforschen“.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die NEA mit der NASA zusammengearbeitet hat, um das Satelliten-Internet einzurichten, während sie gleichzeitig mit Technologieunternehmen zusammenarbeitete, die in Online-Computer-Startups investierten, die den Grundstein für das World Wide Web legten, um die Globalisierung der Skinner-Box-Bildungskonditionierung der vierten Industriellen Revolution durch virtuelle Fernlernplattformen zu erleichtern, die den Lehrern derzeit unter dem Vorwand der Bekämpfung von COVID-19 aufgezwungen werden.

Obwohl die „National Education Association“ Lippenbekenntnisse zur Kritik an den „Beschränkungen“ des „Fernunterrichts“ abgegeben hat, hat die Lehrergewerkschaft die COVID-Lockdowns ausgenutzt, um für eine flächendeckende schulische Integration der Online-Computer-Lernnetzwerke zu verhandeln, die die NEA seit mehr als sechzig Jahren mit aufgebaut hat:

  • Am 12. Oktober 2020, einige Monate vor den CDC-E-Mails, veröffentlichte die NEA ihre „Resolution zur Gewährleistung sicherer und gerechter Schulen für alle Schüler„, in der es heißt: „Bildungstechnologie ist ein Werkzeug zur Verbesserung und Bereicherung des Unterrichts für Schüler, und der Zugang zu funktionierender Technologie und WiFi ist eine Notwendigkeit für Schüler, um Aufgaben zu erledigen und auf benötigte Ressourcen zuzugreifen – auch wenn sie nicht Vollzeit in virtuellen Lernumgebungen arbeiten.“
  • Am 5. März 2021, weniger als einen Monat nach den CDC-E-Mails, veröffentlichte „NEA Today“ einen Artikel mit dem Titel „Technology Isn’t the Hero, Educators Are“ [Technologie ist nicht der Held, Pädagogen sind es, Anm. d. Übersetzers], der eine Erklärung der Managerin der „NEA Teacher Quality“, Ann Coffman, wiedergibt, die erklärte, wie

„trotz der offensichtlichen Defizite, die ein Jahr des Fernunterrichts aufgezeigt hat – der Rückgang des Lernens, die wachsende Kluft bei den Hausaufgaben, die soziale Isolation, die Grenzen vieler digitaler Werkzeuge – es in vielerlei Hinsicht kein Zurück mehr geben [wird]. . . . Ich glaube nicht, dass es realistisch ist, dass Pädagogen zu genau dem zurückkehren, was sie vor der Pandemie getan haben, und das sollten sie wahrscheinlich auch nicht … Einige hybride Lernmodelle können effektiv sein.“

  • Einen Monat später, am 15. April 2021, wurde in einem Artikel von „NEA Today“ mit dem Titel „How the Pandemic Will Change the Future of Schools“ prognostiziert, dass „viele Bezirke inzwischen Millionen von Dollar in die Infrastruktur für den Fernunterricht investiert haben, und das bedeutet, dass die Technologie wahrscheinlich eine größere Rolle in der Bildung spielen wird, selbst wenn alle wieder in die Klassenzimmer zurückkehren“.

Vereinfacht gesagt, verdoppelt die NEA ihre langfristigen IT-Investitionen in die vierte industrielle Revolution, indem sie sich für die Fortführung der COVID-Bildungstech-Übernahme einsetzt, selbst wenn die Schließungen aufgehoben werden und die Schüler zum persönlichen Lernen im Klassenzimmer zurückkehren, wo virtuelles E-Learning nicht notwendig ist.

Je länger die NEA die COVID-Notfallbeschränkungen durch Lobbyarbeit bei der CDC hinauszögern kann, desto länger werden die Schulen gezwungen sein, sich auf virtuelle Online-Klassenzimmer und digitale behavioristische Lehrmaterialien zu verlassen, die auf Computerbildschirme gebeamt werden, die über Satelliten-Internet-IT miteinander verbunden sind. In jedem Fall ist es wichtig, hier festzuhalten, dass die NEA – selbst wenn die Schulen einen gewissen Anschein von persönlichem Lernen wieder aufnehmen – sich einer „neuen Normalität“ verschrieben hat, in der der Unterricht vor Ort durch „Blended Learning“-Lehrpläne „hybridisiert“ wird, bei denen sich das Lernen von Angesicht zu Angesicht in einem Schulhaus mit dem digitalisierten Fernlernen an Computern, die an das Internet angeschlossen sind, abwechselt. Anders ausgedrückt: Selbst wenn COVID-19 und alle seine Varianten irgendwie über Nacht ausgerottet würden, würde die NEA immer noch auf der ständigen Einführung von 4IR-Bildungstech-„Upgrades“ bestehen. In der Tat heißt es in dem „Policy Statement on Digital Equity“ der NEA: „Die optimale Lernumgebung sollte weder völlig technologiefrei sein, noch sollte sie völlig online und ohne Interaktion zwischen Lehrern und Schülern sein. Die Vereinigung glaubt, dass eine Umgebung, die das Lernen der Schüler maximiert, ein ‚gemischtes‘ und/oder ‚hybrides‘ Modell verwendet, das sich irgendwo in einem Kontinuum zwischen diesen beiden Extremen befindet.“

Letztendlich ist die „National Education Association“ auf die eine oder andere Weise daran beteiligt, aus den COVID-Lockdowns Kapital zu schlagen, um die Institutionalisierung von gemischten oder hybriden Systemen des virtuellen E-Learning zu sichern, die die Investitionen der NEA in die satellitengestützte Bildungsinfrastruktur, die die nationale Lehrergewerkschaft für die vierte industrielle Revolution aufgebaut hat, rentabel machen werden.

NEA, AECT, Project BEST und die UNESCO schaffen die Voraussetzungen für die vierte industrielle Revolution

Während das US-Bildungsministerium das „Projekt BEST“ mit der UNESCO-Studie 11 koordinierte, um der technokratischen Globalisierung der vierten industriellen Revolution den Weg zu ebnen, arbeitete die NEA effektiv mit, indem sie die Ergebnisse des BEST-Projekts „computergestützter Unterricht“ förderte. Insbesondere wandte sich die NEA an den stellvertretenden US-Bildungsminister Donald Senese mit der Bitte um eine Einladung zur „National Conference on Technology and Education“ des Bildungsministers T. H. Bell, die einberufen wurde, um den Start des BEST-Projekts zu unterstützen. Gleichzeitig gibt es Belege dafür, dass die NEA auch über die „Association for Educational Communications and Technology“ eng mit dem „Projekt BEST“ verbunden war, das mit der UNESCO-Studie 11 koordiniert wurde, um die IT-Infrastruktur für das E-Learning für die vierte industrielle Revolution zu schaffen.

Nach Erhalt dieses NEA-Vertragsdatensatzes, der unter der „List of Contractors for FY 81 in Contractor’s Name Sequence“ des „Department of Health and Human Services“ (HHS) abgelegt war, reichte Susan Phillips von der „Conservative Caucus Foundation“ (TCCF) beim HHS einen weiteren FOIA-Antrag „auf Kopien des [NEA]-Vertragsantrags, des damit verbundenen Schriftverkehrs und der Überprüfungen“ ein. Da es nicht möglich war, den NEA-Vertrag ausfindig zu machen, leitete das HHS den FOIA-Antrag an das Bildungsministerium weiter, wo Marie Beale laut Phillips berichtete, dass es „keine Aufzeichnungen über einen Zuschuss mit der National Education Association“ gebe, dass aber der mit der NEA aufgelistete Projekt BEST-Vertrag in Wirklichkeit „ein Vertrag mit der Association for Educational Communications and Technology“ sei, deren Adresse mit 1126 16th Street, Washington, D.C., angegeben sei. In einem Memorandum an den Präsidenten der TCCF teilte Phillips mit, daß „Frau Beale keine Erklärung dafür abgab, warum der an AECT vergebene Vertrag auf den Ausdrucken als Vertrag mit der National Education Association aufgeführt war“.

Wie genau sah die Beziehung zwischen der AECT und der NEA zu dem Zeitpunkt aus, als die AECT den ursprünglichen Vertrag in Höhe von 855.282 Dollar zur Durchführung der Bildungstech-Bestimmungen des Projekts BEST unterzeichnete? Laut Vertrag, der auf den 1. Oktober 1981 datiert ist, hat das US-Bildungsministerium eindeutig festgestellt, dass die AECT von ihrem neuen Hauptsitz in der 1126 16th Street aus operierte, der Adresse, die im „Projekt BEST“-Vertrag aufgeführt ist. Wenn es also eine Computerpanne war, die das HHS dazu veranlasste, die NEA-Zentrale in der 1201 16th Street fälschlicherweise als Vertragspartner des Projekts BEST zu vermerken, warum wurde diese Panne dann nicht auch im Vertrag selbst vermerkt? Wenn das Bildungsministerium die Adresse 1126 der AECT im Oktober 1981 in den „Projekt BEST“-Vertrag eingetragen hat, warum hat Nibeck dann berichtet, dass die AECT bis Ende Dezember 1981 immer noch „Büroräume und Büropersonal mietet“?

Allerdings war es 1981 erst zwei Jahre her, dass das Ministerium für Bildung, Gesundheit und Wohlfahrt (HEW) in zwei getrennte Abteilungen umstrukturiert wurde: das Bildungsministerium und das „Department for Health and Human Services“. Daher ist es möglich, dass die AECT-Verträge im HHS unter den alten NEA-Akten, die vor der Umstrukturierung des HEW im Jahr 1979 katalogisiert wurden, falsch abgelegt wurden. Auf der AECT-Website wird jedoch darauf hingewiesen, dass die AECT die NEA-Büros 1977 verlassen hat. Warum also sollte HEW die NEA und ihre Adresse 1201 etwa zwei Jahre lang in derselben Akte wie die AECT aufbewahren, nachdem sie nicht mehr in der NEA-Zentrale untergebracht war?

Wie man es auch dreht und wendet, es gibt Widersprüche zwischen den Angaben auf der AECT-Website, dem Nibeck-Memorandum, dem BEST-Vertrag des Bildungsministeriums und der „List of Contractors for FY 81“ des HHS. In Anbetracht all dieser widersprüchlichen Darstellungen hat es den Anschein, dass die beiden Bildungsverbände auch nach der Verlegung des AECT-Hauptsitzes um die Ecke der NEA von 1977 bis mindestens zur Unterzeichnung des BEST-Vertrags im Jahr 1981 und vielleicht auch danach weiterhin eng zusammenarbeiteten. Wie das Nibeck-Memo berichtet, war „die AECT 1982 immer noch als Berater der NEA tätig und arbeitete in deren Ausschüssen mit“, was bedeuten würde, dass die NEA die AECT in Bezug auf die Verträge mit Projekt BEST konsultierte.

Allerdings produzierte die NEA 1980 einen „Teacher and Public Policy Color Filmstrip with Sound: Leader’s Guide“, in dem Michael Jones von „NEA Audio-Visuals“ unter den „Sound Production“ Credits aufgeführt ist, was darauf hindeutet, dass die NEA zumindest bis 1980 eine „Audio-Visual“-Abteilung unterhielt. Darüber hinaus ist anzumerken, dass Donald P. Ely, der Mitglied der NEA, Präsident von DAVI und Gründer der AECT war, auch ein Verbindungsmann der AECT zum „Projekt BEST“ war, nachdem er eine Schlüsselrolle dabei gespielt hatte, DAVIs „audiovisuelles Etikett fallen zu lassen und ausdrücklich das Etikett [der AECT] für Bildungstechnologie anzunehmen.“

Unabhängig von der Verbindung zwischen der „National Education Association“ und der „Association for Educational Communications and Technology“ verfolgte die NEA ihre eigenen Bemühungen, die regionale Globalisierung der Bildungstechnologie durch das „Projekt BEST“ voranzutreiben, nachdem die AECT ihren Hauptsitz die Straße hinunter verlegt hatte. 1981, im selben Jahr, in dem die AECT den Vertrag mit dem „Projekt BEST“ unterzeichnete, verabschiedete die NEA-Vertreterversammlung neue „Resolutionen“, in denen „empfohlen wird, dass professionelle Pädagogen eine aktive Zusammenarbeit mit Forschungs- und Entwicklungsspezialisten sowohl in regionalen Labors als auch in der Industrie eingehen, um den potenziellen Beitrag der Technologie zur Bildung zu fördern, indem sie die Entwicklung der Technologie in die pädagogisch sinnvollsten Richtungen lenken“. In meinem kürzlich erschienenen Artikel „Von der UNESCO-Studie 11 zur UNESCO 2050“ dokumentiere ich, wie die regionalen Laboratorien des Bildungsministeriums mit der IT-Industrie zusammenarbeiten, um das „Projekt BEST“ in Abstimmung mit der UNESCO-Studie 11 zur Globalisierung der IT im Bildungsbereich für die vierte industrielle Revolution einzuführen.

Neben der Verabschiedung von „Resolutionen“, die die regionale Planung des BEST-Projekts erleichterten, bemühte sich die NEA auch, die Richtung des BEST-Projekts zu lenken, indem sie auf den stellvertretenden Minister Senese einwirkte, der die regionale und internationale Planung von BEST in Abstimmung mit der UNESCO-Studie 11 unter der Ägide von Minister Bell beaufsichtigte. Am 8. März 1982 schrieb der NEA-Spezialist für berufliche Entwicklung, Robert C. Snider, einen Brief an Senese, in dem er ihn bat, die NEA-Direktorin für Unterricht und berufliche Entwicklung, Sharon P. Robinson, einzuladen, auf der Nationalen Konferenz des Bildungsministeriums über Technologie und Bildung zu sprechen, die Minister Bell als Starthilfe für das BEST-Projekt „Technologie-Initiative“ ins Leben gerufen hatte.

Diesem Memorandum war der “Report: Presented to the 60th Representative Assembly of the National Education Association“ des Sonderkomitees der NEA zu Instruktionstechnologien von 1981 beigefügt, in dem empfohlen wurde, „dass die NEA Beratungsmechanismen mit der Industrie einrichtet, die eine bessere Kommunikation zwischen Lehrern und Anbietern sicherstellen und gleichzeitig Verfahren entwickeln, die eine hohe, einheitliche Qualität der neuen Arten von Hardware und Software gewährleisten, die traditionellere Unterrichtsmaterialien ersetzen“. Dieser „Bericht“ empfahl auch, „dass die NEA ihren aufgeklärten und fortschrittlichen Ansatz in Bezug auf die sich abzeichnenden Beziehungen zwischen neuer Technologie und menschlichem Verhalten fortsetzt“.

Dieser NEA-Ausschuss für Unterrichtstechnologie, der sich aus einem Gremium von Lehrern unter der Leitung von Robinson zusammensetzte, äußerte die Besorgnis der Lehrer über „Probleme der Freiheit und der Kontrolle“, einschließlich der „menschlichen Nutzung von Menschen“, die die Lehrer zu „untermenschlichen Rädchen in einem mechanistischen Unterrichtssystem“ machen würde, das „die Schüler wie Pawlowsche Hunde behandelt, die konditioniert und programmiert werden sollen“. Darüber hinaus erklärte dieser „Bericht“, der die Bedenken der Lehrer in Bezug auf die „Privatsphäre“ hervorhob, die sich aus einem „System der gemeinsamen Nutzung von Informationen und Unterricht“ ergeben, dass „Schulkinder und ihre Lehrer nicht der amerikanischen Industrie als Versuchskaninchen dienen dürfen“. Nichtsdestotrotz wurde in diesem „Bericht“ die Möglichkeit eines „Fabrikproduktionsmodells“ für den Unterricht mit Bildungstechnologien in Betracht gezogen, bei dem „die Kosteneffizienz dem Lernzuwachs untergeordnet wird“.

Obwohl dieser „Bericht“ des „NEA Instructional Technology Committee“ die Warnungen der Lehrer vor der behavioristischen Bildungstech-Industrie anerkannte, schlug Robinson in ihrer Rede auf dem Bankett der Jahreskonferenz 1981 der „Association for the Development of Computer-Based Instructional Systems“ (ADCIS) einen anderen Ton an. In einer Mitschrift dieser Rede, die dem Schreiben der NEA beigefügt war, in dem Senese gebeten wurde, Robinson zu Bells „Project BEST Teleconference“ einzuladen, drückte Robinson ihre Ablehnung gegenüber bestimmten Kritikern im „NEA Instructional Technology Committee“ aus, während sie Folgendes verteidigte:

„… die derzeitige Wiederauferstehung – nach fast 25 Jahren – von programmierten Lehr- und Lernmaschinen, die heute – mit weit weniger bedrohlichen Begriffen – als Software, Kurs-Software und Hardware bezeichnet werden. Während einer kürzlichen Sitzung des NEA Technology Committee hat ein hochrangiger Vertreter eines großen Computersoftware-Unternehmens die Arbeit von B. F. Skinner (und die gesamte operante Konditionierungsbewegung der 50er und 60er Jahre) als ’nichts anderes als Auswendiglernen‘ abgetan. . . Dies [ist] eine Besserwisser-Haltung gegenüber der Vergangenheit, die sicher nicht typisch für die Führung Ihrer Branche ist … Sie haben noch gar nichts gesehen!’“

In ihren einleitenden Worten zu dieser Rede beschloss Robinson: „Ich hoffe, dass dieser Anlass den Beginn einer engeren Beziehung zwischen unseren beiden Organisationen [der NEA und der ADCIS] markiert.“

Kurz gesagt: Ungeachtet der Tatsache, dass die „National Education Association“ den Widerstand der Lehrer gegen die behavioristischen Bildungskonzerne anerkannte, trug die NEA weiterhin die Fahne der Skinner’schen programmierten Unterrichtsindustrie, da die nationale Gewerkschaft mit der ADCIS zusammenarbeitete und sich gleichzeitig bemühte, mit dem „Projekt BEST“ des Bildungsministeriums zu kooperieren, um die langfristigen Investitionen der NEA in automatisierte Unterrichtsmaschinen und Satellitentechnologien voranzutreiben, die E-Learning-Computer durch Internet-IT miteinander verbinden.

Diese Verbindungen zwischen der NEA, der AECT und dem „Projekt BEST“ sind deshalb so wichtig, weil das Projekt BEST die amerikanische Version der UNESCO war, die den Auftrag hatte, mit multinationalen Technologiekonzernen wie Microsoft, Apple und IBM zusammenzuarbeiten, um eine globale IT-Infrastruktur durch öffentlich-private Partnerschaften im Bereich der Bildungstechnologie zu schaffen, die den Weg für die vierte industrielle Revolution ebnen sollte. In Anbetracht der Tatsache, dass die „National Education Association“ (NEA) zwar enge Beziehungen zur AECT unterhielt, sich aber weiterhin für die Bildungstechnologie-Industrie einsetzte, indem sie Lobbyarbeit für das „Projekt BEST“ leistete, das mit der UNESCO-Studie 11 koordiniert wurde, ist es nur folgerichtig, dass die NEA ein Interesse daran hatte, die COVID-Beschränkungen auszunutzen, um eine auf die vierte industrielle Revolution ausgerichtete Bildungstechnologie-Korporatisierung durchzusetzen. Indem die NEA die CDC bittet, die COVID-Bestimmungen einzuschränken, die von den Schulen verlangen, hybride Systeme des virtuellen Fernunterrichts zu ermöglichen, sichert die NEA die Schulen effektiv gegen öffentlich-private Partnerschaften mit Big-Tech-Unternehmen ab, einschließlich der Teilnehmer der Studie 11 wie Microsoft, Apple und IBM, die alle Mitglieder des Weltwirtschaftsforums sind, das den „Großen Reset“ für die vierte industrielle Revolution anführt.

Ein paar Monate, nachdem die „National Education Association“ E-Mails mit der CDC ausgetauscht hatte, forderte die NEA in ihren „Forderungen für sicheres und gerechtes Lernen vor Ort“ eine „hybride Erteilung von Unterricht“ durch „geteilte Stundenpläne für Schulen, um kleinere Klassengrößen und soziale Distanz zu gewährleisten“, indem die Schüler zwischen dem Lernen vor Ort in der Schule und dem virtuellen Online-Lernen zu Hause hin- und hergeschoben werden. Darüber hinaus forderte die NEA, dass die Schulen „die technologische Lücke schließen, indem sie allen Schülern so viele Geräte wie möglich zur Verfügung stellen“ und „einen erweiterten Zugang zu Breitband und Technologie bieten, um die ‚digitale Kluft‘ zu schließen“.

Mit diesen Forderungen versucht die NEA, den Weg für große Technologiekonzerne wie Microsoft, Apple und IBM offen zu halten, um die UNESCO-Studie 11 für die aufkeimende vierte industrielle Revolution im Bildungswesen zu vervollständigen.

UNESCO, EI und die Globalen Kardinalprinzipien der NEA: Aufbau einer Eine-Welt-Schule

Die NEA hat nicht nur mit IBM, AT&T und der NASA zusammengearbeitet, um die Bildungsinfrastruktur für die vierte Industrielle Revolution aufzubauen, sondern auch die multinationale Verbreitung von Bildungstechnologien für die vierte Industrielle Revolution durch Allianzen mit der UNESCO und anderen Weltregierungsinstitutionen wie der Gewerkschaft „Education International“ (EI) sowie mit globalistischen Oligarchen wie David Rockefeller und Mitgliedern des Ordens „Skull and Bones“ vorangetrieben [siehe dazu auch die Ausführungen Antony C. Suttons aus seinem Buch „Amerikas geheimes Establishment“ am Ende dieses Artikels, das sich explizit mit dieser Geheimloge befaßt, Anm. d. Übersetzers]

Während die internationalen Ziele der UNESCO-Studie 11 durch das „Projekt BEST“ regional in den Vereinigten Staaten umgesetzt wurden, war die Präsidentin der NEA Mary H. Futrell, die später im Vorstand von K12 Inc. sitzen sollte: der internationalen virtuellen Charter-Schulgesellschaft, die von US-Bildungsminister William Bennett gegründet wurde, nachdem er das „Projekt BEST“ von Bildungsminister Terrel H. Bell übernommen hatte. Nach ihrem Rücktritt vom NEA-Vorsitz wurde Futrell Mitglied der Nationalen Kommission der USA für die UNESCO und wurde außerdem zur Präsidentin von „Americans for UNESCO“ ernannt.

Nach ihrer Amtszeit als Präsidentin der „World Confederation of Organizations of the Teaching Professions“ (WCOTP) wurde Futrell Gründungspräsidentin der Bildungsinternationale, die die WCOTP und die „International Federation of Free Teachers‘ Unions“ auflöste und zur größten internationalen Lehrergewerkschaft der Welt machte, da sie „etwa 240 nationale Lehrergewerkschaften und -verbände“, darunter die NEA und die AFT, vereint. Darüber hinaus war Futrell Co-Direktorin des „Center for Curriculum, Standards and Technology“ und saß im Vorstand des „International Council on Education for Teaching“, der „Carnegie Foundation for the Advancement of Teaching“ und der „Kettering Foundation“, die gemeinsam mit der Rockefeller Foundation und dem „US Office of Education“ die „John Goodlad Study“ finanzierte, aus der eine Reihe von Handbüchern zum Thema „Community Schooling“ hervorging, darunter „Schooling for a Global Age“.

Goodlads Protokolle zur Gemeinschaftsschule, die auch Bestimmungen für computergestützte Bildungsinnovationen enthalten, wurden von Theodore R. Sizer umgesetzt, der 1976 Mitglied des Kardinalprinzipien-Vorplanungsausschusses des „NEA Bicentennial Committee“ war. Sizer gründete die „Coalition for Essential Schools“, deren Vorstandsmitglied Linda Darling-Hammond wurde. Darling-Hammond, die sowohl Präsident Obama als auch Präsident Biden beriet, ist Präsidentin und Geschäftsführerin des „Learning Policy Institute“, das sich mit finanzieller Unterstützung der Hewlett Foundation, dem steuerbefreiten Zweig des Computerkonzerns Hewlett Packard, der Mitglied des Weltwirtschaftsforums ist, für die „Stärkung von Fernunterricht und Blended Learning“ einsetzt.

Dem NEA-Vorplanungsausschuss für die Kardinalprinzipien gehörte auch der Bildungsminister T. H. Bell an, der das „Projekt BEST“ überwachte. Dieser Zweihundertjahrfeier-Ausschuss wurde von der NEA beauftragt, den 200. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung zu begehen, indem er ironischerweise ein „globales Curriculum“ für „neoakademische Fähigkeiten“, einschließlich der „Verwendung von Computersprachen“, entwickelte, das „die nächsten 100 Jahre der Bildung in einer interdependenten globalen Gemeinschaft“ neu gestalten sollte. Um bei der Einrichtung dieses internationalen Bildungssystems für eine technokratische Weltordnung zu helfen, ernannte das Kardinalprinzipien-Gremium der NEA den Unternehmensglobalisten David Rockefeller, ein Mitglied des „Council on Foreign Relations“ (CFR), der die Weltordnungsgremien der Trilateralen Kommission, der Bilderberg-Gruppe und des Club of Rome mitbegründet hat. Es ist erwähnenswert, dass die ehemalige Exekutivdirektorin der NEA, Corina Cortez, jetzt „Senior Vice President of Strategic Opportunities“ bei der Rockefeller Foundation ist.

Ein weiteres Mitglied des NEA-Gremiums für die Kardinalprinzipien war der Skull-and-Bones-Mann McGeorge Bundy, der Dekan der „Graduate School of Education“ an der Harvard University war, wo er B. F. Skinners Forschung zur „Lehrmaschine“ finanzierte, die in Skinners Buch „The Technology of Teaching“ veröffentlicht wurde. Zu der Zeit, als Bundy in das NEA-Gremium berufen wurde, war er Präsident der Ford Foundation, wo er mit einem anderen Bonesman, Harold Howe II, zusammenarbeitete, der Vizepräsident der Ford Foundation und ehemaliger Bildungsbeauftragter unter US-Präsident Lyndon Baines Johnson war. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass David Rockefellers Onkel, Percy Rockefeller, ebenfalls Mitglied des Skull and Bones-Ordens war: des berüchtigten Geheimbundes der Universität Yale, der seit mehr als einem Jahrhundert die Entwicklung von der Labor-Ed-Psychologie zur Unternehmens-Ed-Tech lenkt. Es ist auch erwähnenswert, dass der Bonesman Archibald MacLeish im Verwaltungsrat der UNESCO saß und die Präambel der UNESCO-Verfassung schrieb.

Aufbauend auf den Kardinalprinzipien der NEA für eine „interdependente globale Gemeinschaft“ von Schulen in einem Eine-Welt-Bildungssystem übernahm die „National Education Association“ 1990 die Schirmherrschaft über die Weltkonferenz der UNESCO zur Bildung für alle, die in Zusammenarbeit mit der Weltbank einberufen wurde. Auf einer Folgekonferenz im Jahr 1991, die von der „United State Coalition for Education for All“ (USCEFA) ausgerichtet wurde, tat sich die NEA mit IBM, Apple, dem US-Bildungsministerium und USAID zusammen, um die UNESCO-Initiative „Bildung für alle“ zu unterstützen, indem sie an der USCEFA-Konferenz teilnahm, die einen „Bericht“ mit dem Titel „Learning for All: Bridging Domestic and International Education“ herausgab.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die „National Education Association“ (NEA) zwar Lippenbekenntnisse zu den lokalen Belangen ihrer beitragszahlenden Lehrer in den Vereinigten Staaten abgibt, die Aktionen der NEA jedoch eine lange Bilanz des bürokratischen Engagements der Gewerkschaft für den Aufbau der technokratischen „Schulweltordnung“ zeigen, die von Unternehmensstiftungen und Bildungstechnologie-Unternehmen in Zusammenarbeit mit Weltregierungsinstitutionen wie der UNESCO und dem WEF entworfen wurde. Von der Führung von NEA-Präsidentin Futrell bei der UNESCO, K12 Inc, der „Kettering Foundation“ und der „Carnegie Foundation for the Advancement of Teaching“; bis hin zu den Cardinal Principles-Partnerschaften der NEA mit David Rockefeller bei der Chase Bank, dem Bonesman McGeorge Bundy bei der Ford Foundation und Reagans Bildungsminister T. H. Bell, der das „Projekt BEST“ leitete; bis hin zur Unterstützung des UNESCO-Programms „Bildung für alle“ durch die NEA, scheint es, dass die wahren Wähler der NEA nicht die beitragszahlenden Lehrer sind, die die Gewerkschaft angeblich vertritt. Ausgehend von der langen Geschichte der „National Education Association“, die Allianzen mit Weltregierungsgremien, multinationalen Bildungstechnologie-Unternehmen und internationalen Unternehmensstiftungen eingegangen ist, ist es vielmehr offensichtlich, dass die wahren Wähler der NEA die globalistischen Oligarchen und Technokraten sind, die die Menschheit in eine Eine-Welt-„Singularität“ lenken, die von einer posthumanen vierten industriellen Revolution angetrieben wird.

Die NEA bringt die Globale Bildungskoalition der UNESCO auf einen Computer in Ihrer Nähe

Spulen wir in die heutige COVID-Ära vor: Die NEA unterstützt die Globale Bildungskoalition der UNESCO. In der Online-Ressourcenbibliothek der „National Education Association“ hat die Abteilung für internationale Beziehungen der NEA einen „Toolkit“-Link zu den „reichhaltigen Informationen über die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Schulen“ der Globalen Bildungskoalition der UNESCO gepostet, einschließlich Ressourcen zum „Weiterlernen während des Lockdowns“. Durch die Veröffentlichung eines Portals zu den „Fernlern“-Ressourcen der „Global Education Coalition“ leitet die NEA Schüler und Lehrer in das internationale Netzwerk der UNESCO, das aus öffentlich-privaten Partnerschaften zwischen Big-Tech-Unternehmen, steuerbefreiten Unternehmensstiftungen, Weltregierungsinstitutionen und globalistischen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) besteht.

An der Spitze der Liste der Mitglieder der Globalen Bildungskoalition der UNESCO stehen große Technologieunternehmen wie IBM, Google, Microsoft, Salesforce, Huawei, Verizon, Facebook, Zoom und Qualcomm, die alle auch Mitglieder des Weltwirtschaftsforums sind. Gleichzeitig umfasst die Globale Bildungskoalition der UNESCO auch globalistische Nichtregierungsorganisationen und Weltordnungsinstitutionen wie die OECD, die „International Society for Technology in Education“, den „International Council for Open and Distance Education“, „Videogames without Borders“, die „International Labour Organization“ und die „International Education Funders Group“. Gleichzeitig gehören der „UNESCO Global Education Coalition“ auch die folgenden E-Tech-Unternehmen an:

Khan Academy: Eine virtuelle Online-Lernplattform, die „adaptive Lernprogramme“ anbietet, also die moderne digitale Version von Skinners analogen Lehrmaschinen. Die Khan Academy, die auch „Virtual Reality„-Lerntechnologien fördert, wird mit zig Millionen Dollar von Telekommunikationsunternehmen wie AT&T und Comcast sowie großen Medienkonzernen wie der „Walt Disney Company“ finanziert. Khan Academy wird auch vom Gründer und CEO von Netflix, Reed Hastings, finanziert, der sich dafür einsetzt, gewählte öffentliche Schulräte durch die „sich selbst erhaltende Verwaltung“ öffentlich-privater Charter-Schulunternehmen zu ersetzen. Außerdem wird die Khan Academy von Big-Data-Unternehmen wie Oracle und Google finanziert. Gleichzeitig wird die Khan Academy von Jack Dorsey, dem Gründer und CEO von Twitter, und dem Bilderberger Eric Schmidt finanziert, einem ehemaligen Google-CEO und derzeitigen technischen Berater bei Alphabet, der Muttergesellschaft von Google. Weitere Geldgeber der Khan Academy sind die „Bank of America“, die „Carnegie Corporation of New York“, die „Bill and Melinda Gates Foundation“, die „Elon Musk Foundation“, die „Silicon Valley Community Foundation“, die „Walton Family Foundation“, die „Robert Wood Johnson Foundation“ und die „Heinz Family Foundation“.

Blackboard Inc: Ein „Lernmanagementsystem“ (LMS), das die Lernanalysen der Studierenden aus verschiedenen Dashboard-Modulen und Anwendungen zusammenfasst, darunter die adaptive Lern-App „Connect“ von McGraw Hill. Blackboard arbeitet mit Amazon Web Services, Google, Microsoft, LinkedIn, Sharp, Adobe, Dropbox, Pearson, Cengage Learning, Macmillan Learning, Hawkes Learning, ALEKS und Biometric Signature ID zusammen.

McGraw Hill: Ein Bildungsverlag und Technologieunternehmen, das Innovationen in den Bereichen „Virtual Reality“ (VR), „Augmented Reality“ (AR) und „Extended Reality“ (XR) unterstützt, wie Facebooks „Oculus“ und Googles „Cardboard“. Darüber hinaus ermöglicht McGraw Hill adaptive Lern-Apps, darunter „Connect“ und „ALEKS“ (Assessment and Learning in Knowledge Spaces). McGraw Hill arbeitet auch mit „Clever“ zusammen, einem weiteren Unternehmen für adaptive Lernsoftware, das vom Bilderberger Peter Thiel finanziert wurde.

Technovation: Eine „globale gemeinnützige Tech-Bildungsorganisation“, die „KI im Klassenzimmer entmystifizieren“ will, um „KI, maschinelles Lernen und Datenwissenschaft“ in „Lehrpläne auf K-12-Ebene“ zu integrieren. Zum Vorstand von Technovation gehören Mitglieder von Salesforce, Google, Reddit, dem britischen Regierungsbüro für künstliche Intelligenz, der Weltbankgruppe und der Videospielfirma Roblox. Darüber hinaus gehören dem KI-Bildungsausschuss von Technovation Mitglieder von IBM, Google, dem KI-Labor der University of Michigan, dem „Center for AI in Society“, des „Royal Institute of Technology’s Department of Robotics, Perception and Learning“ und dem „Broad Institute“ der Universität Harvard sowie des „Massachusetts Institute of Technology“ an.

Virtual Educa: Eine „multilaterale Kooperationsinitiative„, die sich „für die Entwicklung moderner Bildungstechnologien einsetzt.“ In dem Bestreben, Innovationen im Bereich der Bildungstechnologie zu fördern, arbeitet „Virtual Educa über eine Allianz internationaler Institutionen, multilateraler Agenturen sowie öffentlicher und privater Einrichtungen, die den öffentlichen, wirtschaftlichen, akademischen und zivilgesellschaftlichen Sektor zusammenbringen“. Diese Allianzen umfassen „Verbindungen“ und „Partnerschaften“ mit der Weltbank, der Interamerikanischen Entwicklungsbank, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Microsoft, Intel, Hewlett Packard, Pearson, Desire2Learn, Blackboard, Qualcomm, Lego Education und Britannica Digital Learning.

EdTech Hub: Eine „globale gemeinnützige Forschungspartnerschaft„, die eine Datenbank mit „EdTechTools“ bereitstellt, um „politischen Entscheidungsträgern“ und „Regierungen“ bei ihren „Entscheidungen über Technologie im Bildungswesen“ zu helfen. Die EdTechTools-Suite von EdTech Hub „wurde entwickelt, um Entscheidungsträgern auf allen Ebenen der globalen Bildungs- und Ausbildungsgemeinschaft zu helfen, Ressourcen zu finden, die das Fernlernen erleichtern und unterstützen.“ In diesem Verzeichnis der EdTechTools sind ClassDojo, Coursera, Edmodo, Facebook Get Digital, FutureLearn, Google Classroom, Khan Academy, LinkedIn Learning, Microsoft Learn, Moodle, IBMs Open P-TECH und Schoology, eine Tochtergesellschaft von Power Schools, aufgeführt, die Plattformen für Unternehmen zur Datenauswertung im Bildungsbereich bereitstellt, die biometrische Schüleridentifizierungen und „Precrime“-Analysen verfolgen. EdTech Hub arbeitet mit der Weltbank und der Gates Foundation zusammen.

Sesame Workshop: Die „gemeinnützige Medien- und Bildungsorganisation, die hinter [der] Fernsehsendung Sesamstraße steht“. Sesame Workshop arbeitet mit IBMs Watson Education AI zusammen, das Schüler mit kognitiv-verhaltensorientierten adaptiven Lernalgorithmen und anderen „prädiktiven Lern“Analysen konditioniert. In den Dokumenten des BEST-Projekts werden die audiovisuellen Bildungsmaterialien der Sesamstraße als technologische Vorläufer der „Mikrocomputer“-Education-Technologien genannt, die im Rahmen der UNESCO-Studie 11 weltweit eingesetzt wurden.

Die Website der Globalen Bildungskoalition der UNESCO enthält auch einen Online-Hub für „Lösungen und Empfehlungen für den Fernunterricht“, die auf mehrere der genannten Plattformen und Produkte verweist. Darüber hinaus enthält dieses UNESCO-Verzeichnis auch Fernunterrichts-Bildungstech-Links zu „Nearpod“ und „KitKit School“. Nearpod ed-tech, das vom CEO von Salesforce, Marc Benioff, der Mitglied des CFR und Treuhänder des Weltwirtschaftsforums ist, finanziert wird, bietet „personalisierte“ Lektionen durch „adaptive Lernsoftware“ und „Virtual-Reality„-Programme an, die von den „kommenden Trends in BYOD (bring your own device [to class])“ profitieren, so der Nearpod-Blog. Die KitKit School, die von Elon Musk in Zusammenarbeit mit der UNESCO finanziert wird, entwickelt eine Technologie für „unabhängiges Lernen“, die den Unterricht durch einen „spielbasierten Kern und eine flexible Lernarchitektur“ digitalisiert, die sich an das Kompetenzniveau der Schüler anpassen kann, „unabhängig von ihrem Wissen, ihren Fähigkeiten und ihrer Umgebung“.

Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, arbeitet die „Global Education Coalition“ der UNESCO auch mit „Chainlink“ zusammen, das eine „Middleware“-Technologie anbietet, die entwickelt wurde, um „Off-Chain“-Daten, wie z. B. Lernanalysen von Schülern, über das Internet der Dinge (IoT) und das Internet der Körper (IoB) auf die Blockchain und andere „Distributed Ledger Technologies“ (DLT) zu leiten. In einem Artikel für „Activist Post“ vom Dezember 2020 habe ich dokumentiert, wie Chainlink dazu beitragen wird, die Internet-of-Everything-Infrastruktur aufzubauen, die für ein Überwachungspanoptikum des „Sozialkredits“ notwendig ist, das den Zugang der Bürger zu öffentlichen und privaten Dienstleistungen, einschließlich Bildung, Beschäftigung, Gesundheitsfürsorge, Wohnen, Transport, Rechtsprechung und sogar Nahrung, auf der Grundlage der biopsychosozialen Algorithmen einer Person, wie z. B. psychometrische Daten aus adaptiver Lernsoftware, digital vorschreibt. In meinem letzten „Unlimited Hangout“-Artikel habe ich dokumentiert, wie Chainlink mit der UNESCO zusammenarbeitet, um „Social Impact“Investitionen für „IoT-basierte Projekte zu erleichtern, die Chainlink-External Adapters nutzen, um Smart Contracts mit realen Sensoren zu verbinden und veraltete, papierbasierte Prozesse zu automatisieren“, indem Compliance-Aufzeichnungen wie „Bildungszertifikate“ digitalisiert werden, so dass sie elektronisch „auf der Chain und in universellen Pässen aufgezeichnet werden können“.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Unterstützung der „Global Education Coalition“ der UNESCO durch die NEA zeigt, wie die „National Education Association“ die vierte industrielle Bildungstech-Revolution unterstützt, die von einem Kartell von Big-Tech-Konzernen gesteuert wird, die mit den Vereinten Nationen und dem Weltwirtschaftsforum unter einer Decke stecken und ein weltweites Sozialkreditsystem installieren wollen, das die biometrischen und psychometrischen Daten der Schüler erfasst. Diese von Kindern und Jugendlichen gesammelten Daten sollen für das „Humankapitalmanagement“ als integraler Bestandteil einer öffentlich-privaten „überwachungskapitalistischen“ Wirtschaft verwendet werden. Mit ihrer Lobbyarbeit bei der CDC, um den COVID-Abstand von sechs Fuß auf drei Fuß zu verringern, hat die NEA effektiv auf eine Politik gedrängt, die das amerikanische Bildungssystem dazu zwingen würde, die Privatisierung der öffentlichen Schulen mit einer adaptiv lernenden KI fortzusetzen, die so entwickelt wurde, dass sie die psychometrischen Daten der Schüler für „prädiktive Analysen“ auswertet, und die so programmiert wurde, dass sie die Sozialkreditwirtschaft der vierten industriellen Revolution technokratisch verwalten kann.

Die NEA kann nicht zwei Herren dienen

Abschließend lässt sich sagen, dass die Geschichte der NEA immer wieder von behavioristischen Technokraten wie B. F. Skinner, von Telekommunikationsunternehmen wie AT&T, von Regierungsbehörden wie der NASA, von Big-Tech-Unternehmen wie IBM und von Weltordnungsinstitutionen wie der UNESCO geprägt wurde. Von der bahnbrechenden Forschung und Entwicklung von Stimulus-Response-Lehrmaschinen über die Einführung internationaler Satelliten-IT, die adaptive Lernprogramme über Internet-Telekommunikation miteinander verbindet, bis hin zur Erstellung globaler Lehrpläne für ein von der UNESCO verwaltetes Eine-Welt-Bildungssystem; bis hin zur multinationalen Verbreitung von öffentlich-privaten Bildungsmärkten, die durch die „Studie 11“ und die „Global Education Coalition“ der UNESCO gestrafft werden – die NEA marschiert stetig im Gleichschritt mit der Mission der Vereinten Nationen und des Weltwirtschaftsforums, eine techno-faschistische vierte industrielle Revolution einzuleiten.

Wenn es Sie verblüfft hat, dass die NEA bei der CDC Lobbyarbeit geleistet hat, um ihre Richtlinien für den Schulanfang mit strengeren COVID-Beschränkungen zu belasten, die Fernunterrichtslehrpläne aufrechterhalten, die durch öffentlich-private Verträge mit Big-Tech-Unternehmen ermöglicht werden, dann ergibt das jetzt vielleicht mehr Sinn. Es scheint mehr als nur plausibel, dass die „National Education Association“ Hintergedanken hat, die in ihrer langen Geschichte des Zusammenwirkens mit Skinnerschen Technokraten, IBM-Korporatisten, US-Regierungsbürokraten und UNESCO-Globalisten wurzeln, um das herbeizuführen, was heute meistens als „Vierte industrielle Revolution“ bezeichnet wird.