Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Moscow Times

Neben „defensiven“ Waffen erhält die Ukraine innerhalb weniger Tage Stinger-Flugabwehrraketen

Die USA und das Vereinigte Königreich haben bereits vor Wochen damit begonnen, die Lieferung von so genannten „defensiven“ Waffen an die Ukraine zu verstärken, zu denen bisher vor allem Panzerabwehr- und Panzerabwehrsysteme sowie Munition gehört haben sollen. Als der britische Verteidigungsminister Ben Wallace im vergangenen Monat neue Waffenlieferungen ankündigte, erklärte er gegenüber dem Parlament, das Land werde „die Ukraine mit leichten, panzerbrechenden, defensiven Waffensystemen beliefern“ und „eine kleine Anzahl britischer Mitarbeiter“ entsenden, um die örtlichen Streitkräfte an den Waffen zu schulen.

Auch die baltischen NATO-Verbündeten haben ihre Waffenlieferungen an die Ukraine verstärkt koordiniert, da der Westen eine russische Invasion befürchtet, die Moskau jedoch bestreitet. Am Donnerstag bestätigte die litauische Ministerpräsidentin Ingrida Simonyte zum ersten Mal, dass ihr Land mehr als nur „defensive“ Waffen liefern wird. Sie sagte, die Ukraine werde in den kommenden Tagen Stinger-Flugabwehrraketen erhalten, wie Reuters berichtet.

„Wir erhöhen die Zahl der Militärausbilder im Lande und versorgen die Ukraine mit zusätzlichen Waffen und Ausrüstungen“, sagte Simonyte am Donnerstag bei einem Besuch in Kiew. Ich hoffe und wünsche mir aufrichtig, dass die Ukraine sie nie einsetzen muss.“

Die FIM-92 Stinger, ein tragbares Luftabwehrsystem, sind zweifellos die bevorzugte Offensivwaffe, die typischerweise von US- und NATO-Vertretern gegen niedrig fliegende feindliche Flugzeuge eingesetzt wird, die unterhalb von 3500 Meter operieren. Die Rakete spürt Flugzeuge auf, indem sie sich auf die Wärmesignatur der Triebwerksabgase einstellt.

Anfang dieser Woche beschwerte sich Präsident Putin Berichten zufolge bei einem etwa fünfstündigen Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron in Moskau darüber, dass die NATO die Ukraine weiterhin „mit Waffen vollpumpt“.

„Die NATO-Mitgliedsländer pumpen die Ukraine weiterhin mit modernen Waffentypen auf, stellen erhebliche finanzielle Mittel für die Modernisierung der ukrainischen Armee bereit. Sie schicken Militärspezialisten und Ausbilder“, sagte Putin auf einer Pressekonferenz unmittelbar nach dem Gipfel mit Macron, der einen Weg zur Deeskalation finden sollte.

Ebenfalls am Donnerstag begannen die großen gemeinsamen Militärübungen zwischen Russland und Weißrussland, die über eine Woche andauern sollen. „Russland hat groß angelegte Militärübungen in Weißrussland an seinen westlichen Grenzen zu Polen und Litauen und entlang seiner südlichen Flanke in der Nähe der Ukraine begonnen. Dies ist eine Eskalation des Pattes zwischen Moskau und den westlichen Mächten und ein möglicher Vorläufer einer russischen Invasion in einem kleineren Nachbarland“, berichtet das Wall Street Journal.

„Die beiden Länder haben die Anzahl der Truppen, die an den Übungen, die am Donnerstag begannen, beteiligt sind, nicht bekannt gegeben“, heißt es in dem WSJ-Bericht weiter. „Das russische Verteidigungsministerium hat erklärt, dass die Übungen nicht die Grenzen überschreiten, die in einem Abkommen mit Europa aus dem Jahr 2011 festgelegt wurden, demzufolge Übungen mit mehr als 9.000 Soldaten angemeldet werden müssen.

Die USA gehen davon aus, dass sich etwa 30.000 russische Soldaten für die Übungen in Weißrussland aufhalten werden. Der Kreml hat jedoch betont, dass dies alles im Voraus geplant ist und die Truppen nach Abschluss der Übungen wieder nach Hause zurückkehren werden.