Unabhängige News und Infos

Neue Daten aus Österreich, Tschechien und der Slowakei zeigen, dass Abriegelungen wahrscheinlich nichts zur Verbesserung der COVID-19-Zahlen beigetragen haben
AP Photo/Lisa Leutner

Neue Daten aus Österreich, Tschechien und der Slowakei zeigen, dass Abriegelungen wahrscheinlich nichts zur Verbesserung der COVID-19-Zahlen beigetragen haben

Obwohl Österreich und die Slowakei Abriegelungsmaßnahmen ergriffen haben und die Tschechische Republik sich dagegen entschieden hat, sind die COVID-19-Fallzahlen und die Todesfälle in allen drei Ländern mehr oder weniger gleichmäßig angestiegen und gefallen.

Die Datendiagramme scheinen zu zeigen, dass die Einführung strikter Sperrmaßnahmen in Österreich und der Slowakei keinen wesentlichen Einfluss auf den Verlauf der Epidemie hatte. Dies ergibt sich aus einem Vergleich mit der Tschechischen Republik, die die Maßnahmen während der letzten Welle der Epidemie nicht wesentlich verschärft hat.

Österreich hat die dreiwöchige Sperre als erstes Land in Europa am 22. November, zum Zeitpunkt der letzten Welle der Epidemie, eingeführt. Der Sieben-Tage-Durchschnitt der Neuerkrankungen lag zu diesem Zeitpunkt bei 1.562 Fällen pro Million Einwohner.

Nur drei Tage später kehrte sich der Trend in dem Land um. Die Neuinfektionen begannen zu sinken. Der Sieben-Tage-Durchschnitt liegt jetzt bei etwas über 415.

In der Slowakei wurde ein paar Tage später, nämlich am 25. November, eine zweiwöchige Sperrung verhängt. Die Krankheit, die 2.044 pro Million Einwohner erreicht hatte, begann erst eine Woche später zurückzugehen. Jetzt liegt der Sieben-Tage-Durchschnitt der Neuinfektionen bei 1.239 pro Million Einwohner.

In der Tschechischen Republik, wo die Regierung noch nicht über eine weitere generelle Schließung entschieden hat, war der Siebentagesdurchschnitt der Neuinfektionen am 28. November am höchsten. Danach begann die Zahl langsam und unter Schwankungen zu sinken, jetzt geht sie schneller zurück.

Ein Vergleich der Entwicklung der Zahl der Neuinfektionen, aber auch der Todesfälle, zeigt nicht, dass sich die Epidemie in Österreich und der Slowakei in eine andere Richtung bewegt als in der Tschechischen Republik, die noch keine Vollsperrung verhängt hat.