Unabhängige News und Infos

Leigh Prather: stock.adobe.com

Neue Studie die schnell vom Netz genommen wurde, beweist, dass die Geimpften die Pandemie hinauszögern

Eine durchgesickerte Präsentation des Verteidigungsministeriums, die schnell aus dem Internet entfernt wurde, aber in Archiven und auf privaten Websites erhalten geblieben ist, zeigt, dass die Impfungen die Erwartungen der Experten nicht erfüllen.

Anhand von Krankenhausaufenthaltsdaten von 5,6 Millionen Medicare-Begünstigten, die vollständig geimpft waren, fanden die Forscher heraus, dass 148.000 vollständig geimpfte Personen im Alter von 65 Jahren und älter trotzdem an COVID erkrankten; 30.000 wurden auf einer Intensivstation stationär behandelt und 9.400 wurden auf eine Intensivstation eingewiesen. Die Sterberate lag bei 2,2 %.

In der Diashow weisen die Autoren darauf hin, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen Infektionen und Krankenhausaufenthalte „geringer ist als in kleineren Studien berichtet“. Konkret heißt das, dass bei einer Impfquote von 80 % der über 65-Jährigen „73 % der COVID-19-Fälle bei vollständig geimpften Personen auftraten“.

Und nicht nur das, laut Folie 8 sind „die Durchbruchsinfektionsraten fünf bis sechs Monate nach der Impfung doppelt so hoch wie drei bis vier Monate nach der Impfung.“ Die nachlassende Immunität wurde sowohl bei der Pfizer-BioNTech- als auch bei der Moderna-Impfung beobachtet.

Und – im Gegensatz zu den „offiziellen“ Berichten in den Medien – besagt Folie 12, dass es die GEIMPFTEN waren, die die hohen Infektionszahlen im Sommer 2021 verursachten, denn „61 % der COVID-19-Krankenhauseinweisungen traten allein in der Woche vom 24. Juli bei vollständig geimpften Personen auf.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass die Impfungen eine Krankenhauseinweisung wirksamer verhindern als eine Infektion, und dass „eine vorherige COVID-19-Infektion eine wichtige Schutzwirkung gegen einen Krankenhausaufenthalt hat.“ Die Studie wurde im Rahmen des Projekts Salus des Verteidigungsministeriums durchgeführt.