Unabhängige News und Infos

Neue Studie stützt Schlussfolgerung der zurückgezogenen Studie von 2020, die zeigt, dass ungeimpfte Kinder gesünder sind als geimpfte

Neue Studie stützt Schlussfolgerung der zurückgezogenen Studie von 2020, die zeigt, dass ungeimpfte Kinder gesünder sind als geimpfte

childrenshealthdefense.org: Eine neue Studie von James Lyons-Weiler, Ph.D. und Dr. Russell Blaylock unterstützt die Schlussfolgerungen einer Studie von Dr. Paul Thomas, die im November 2020 veröffentlicht und später zurückgezogen wurde, nachdem ein anonymer Leser Bedenken geäußert hatte.

Im November 2020 wurde eine Studie veröffentlicht, in der die Daten einer von Dr. Paul Thomas geführten Kinderarztpraxis in Oregon aus zehn Jahren sorgfältig untersucht wurden. Fünf Tage nach der Veröffentlichung der Studie wurde Thomas‘ Zulassung entzogen.

Einen Monat später beschloss die Zeitschrift, die Autoren darüber zu informieren, dass ein anonymer Leser Bedenken gegen die Studie geäußert hatte.

Die Kommentare dieses einzelnen Lesers, die auf falschen Vermutungen beruhten, führten schließlich zu der Entscheidung der Zeitschrift, die Studie zurückzuziehen, was die Autoren fassungslos machte.

Die Autoren wussten, dass die Bedenken des Lesers bereits während des Peer-Review-Verfahrens berücksichtigt worden waren, und sie erwarteten, dass die Zeitschrift sich dafür entscheiden würde, die Arbeit nicht zurückzuziehen. Der Redaktionsausschuss der Zeitschrift wusste dies ebenfalls.

Die Bedenken bezogen sich in erster Linie auf die Frage, ob die großen Unterschiede in der Zahl der Arztbesuche, die zur Behandlung bestimmter Gesundheitszustände wie Anämie, Gastroenteritis, Asthma, Ohrinfektionen und vieler anderer erforderlich waren, darauf zurückzuführen waren, dass Eltern, die nicht geimpft hatten, nicht zu den Vorsorgeuntersuchungen für Babys und Kinder erschienen.

Da Thomas‘ Approbation ausgesetzt wurde, musste er sich auf seinen Fall konzentrieren und versuchen, sein Leben nicht aus den Fugen geraten zu lassen; die Ärztekammer verschob die Anhörung immer wieder, und es kam zu keiner Anhörung.

In der Tat hat bis heute keine Anhörung stattgefunden.

Dr. James Lyons-Weiler schlug Thomas vor, dass die Ärztekammer vielleicht zu weit gegangen sei, indem sie eine Strafe ohne ordnungsgemäßes Verfahren verhängt habe, was Thomas dann seinem Anwalt mitteilte.

Als sein Anwalt die Ärztekammer schriftlich darauf hinwies, dass Thomas ohne ordnungsgemäßes Verfahren bestraft worden war, bot sie ihm an, seine Zulassung unter der Bedingung wiederherzustellen, dass er keine weiteren Forschungsarbeiten durchführe, bis das Ergebnis einer Anhörung vorliege.

Dies zeigt deutlich, dass es der Ärztekammer nicht darum ging, sicherzustellen, dass die Kinder in der Praxis eine gute pädiatrische Versorgung erhalten.

Es ist nun klar, dass die einzige Priorität der Ärztekammer darin bestand, Thomas‘ Praxis, die sich an die Einwilligung nach Aufklärung hält – wie es das Gesetz des Bundesstaates Oregon für alle medizinischen Verfahren vorschreibt -, zu unterbinden und ihn daran zu hindern, weitere Erkenntnisse aus den zehnjährigen Daten, die in seiner Praxis gesammelt wurden, weiterzugeben.

Neue Studie stützt frühere Schlussfolgerungen von Thomas

Heute wird die Studie durch eine zweite Studie wiederbelebt, die diesmal von Lyons-Weiler und seinem medizinischen Mitarbeiter, Dr. Russell Blaylock, durchgeführt wurde.

In dieser zweiten Studie wurden die folgenden Fragen untersucht:

  • Welche Patientengruppe hält sich besser an die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen, die geimpften Patienten oder diejenigen, die Impfungen verweigert haben?
  • Welche negativen Auswirkungen auf die Gesundheit nach der Impfung unterschieden sich in den Patientengruppen, die hinsichtlich der Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen abgeglichen wurden, zwischen den geimpften Patienten und denen, die Impfungen verweigerten?
  • Beeinflussen die Impfungen nach Bereinigung um die Inanspruchnahme von Gesundheitsuntersuchungen und das Alter immer noch signifikant den allgemeinen Gesundheitszustand, und zwar unabhängig von ihrer Wechselwirkung mit der Inanspruchnahme von Gesundheitsuntersuchungen und dem Alter?
  • Haben ältere Patienten in der Praxis, die sich nicht mehr impfen ließen, einen Rückgang der negativen Gesundheitsfolgen erlebt, die mit Impfungen in Verbindung gebracht wurden?

Die Ergebnisse der Studie mit dem Titel „Revisiting Excess Diagnoses of Illnesses and Conditions in Children Whose Parents Provide Informed Permission to Vaccinate Them“ zeigen, dass die Befürchtungen des anonymen Lesers unbegründet waren; die nicht geimpften Familien gingen häufiger zur Vorsorgeuntersuchung als die geimpften Familien.

Diese Studie, die von der Öffentlichkeit finanziert wurde, beantwortet die erste Frage.

Die Antwort auf die zweite Frage lautet: „Die Ergebnisse variieren“, was jedoch auf die geringere Stichprobengröße zurückzuführen sein könnte, die die Aussagekraft der Studie einschränkt (weitere Einzelheiten finden Sie in der Studie).

In der Studie wurden die Patienten in Blöcke mit hoher, mittlerer und geringer Inanspruchnahme des Gesundheitswesens eingeteilt, und viele der gesundheitlichen Beeinträchtigungen wurden in der geimpften Patientengruppe innerhalb dieser Blöcke verstärkt beobachtet (Blöcke sind Patientengruppen, die hinsichtlich der Inanspruchnahme des Gesundheitswesens aufeinander abgestimmt sind).

Für die dritte Frage fanden die Wissenschaftler heraus, dass nach der Definition eines Modells, das die Inanspruchnahme der medizinischen Versorgung und das Alter einbezog, Impfungen immer noch ein signifikanter Faktor waren, der die negativen gesundheitlichen Folgen erhöhte, von denen viele zuvor mit Impfstoffen in Verbindung gebracht worden waren.

Ferner stellten die Autoren fest, dass Impfungen auch nach Berücksichtigung des Interaktionsterms zwischen dem Impfstatus und den anderen Modellfaktoren immer noch signifikant waren.

Hätten die Studienautoren den Interaktionsterm nicht berücksichtigt, hätten die Ergebnisse den Anschein erweckt, dass die Impfung eine negative Vorhersage für negative Gesundheitsfolgen darstellt.

In dem Modell, in dem Impfungen, Arztbesuche pro Lebensalter und der Interaktionsterm berücksichtigt wurden, war die Anzahl der Impfungen ein positiver signifikanter Prädiktor für die Gesamtgesundheitsbeeinträchtigung.

Interaktionsterme werden in Studien, die Variablen „bereinigen“, in der Regel ignoriert. Das Hinzufügen von Kovariaten in das Modell ohne Berücksichtigung des Interaktionsterms mit dem Haupteffekt – den Impfungen – kann eine signifikante Auswirkung auf die Raten von Gesundheitsproblemen nach der Impfung verschleiern und zu einem irreführenden Ergebnis führen.

Es ist erwähnenswert, dass das Stillen – ein weiteres Korrelat von Lebensstilmaßnahmen – keine signifikanten Einzel- oder Interaktionseffekte aufwies.

Blaylock stellte die letzte Frage an Lyons-Weiler, der die Datenanalyse durchführte.

Bei der Untersuchung älterer Kinder, bei der diejenigen, die am meisten geimpft waren, mit den gleichaltrigen Kindern, die weniger geimpft waren, verglichen wurden, ergab sich für die meisten negativen Gesundheitsfolgen ein klares Muster: Das Risiko, eine höhere negative Gesundheitsfolge zu erleiden, war bei den am meisten geimpften älteren Kindern höher als bei den am wenigsten geimpften älteren Kindern, und zwar in einem Maße, das größer war, als angesichts der Unterschiede zwischen den beiden Gruppen bei der Inanspruchnahme der Gesundheitsfürsorge zu erwarten war.

Dies spiegelt die positiven gesundheitlichen Auswirkungen des Verzichts auf die Impfung wider.

Die altersentsprechenden Auswirkungen der Einstellung der Impfung. Hohe Werte des relativen Risikos bedeuten ein erhöhtes Risiko für ein bestimmtes Gesundheitsresultat bei Patienten, die in der älteren Altersgruppe (>1.500 Tage) mehr Impfstoffe erhalten haben. Der schwarze Balken zeigt das Relative HCV-Risiko zwischen diesen Gruppen als Ausgangswert.

Das relative Risiko von Gesundheitsschäden bei älteren Kindern, die weiter geimpft wurden, im Vergleich zu denen, die in Thomas‘ Praxis nicht mehr geimpft wurden.

All diese Ergebnisse zusammengenommen bedeuten, dass die von Lyons-Weiler entwickelte Methode zur Berücksichtigung der Anzahl der erforderlichen Arztbesuche für unerwünschte gesundheitliche Folgen einen robusten, zuverlässigen und strengen Fortschritt in der Methodik für die Untersuchung unerwünschter gesundheitlicher Folgen nach medizinischen Expositionen, einschließlich Impfungen, darstellt.

Die Methode „Relative Inzidenz von Arztbesuchen“ hatte sich bereits als leistungsfähiger erwiesen.

Lyons-Weiler berichtet, dass dies notwendigerweise so ist, weil das Maß mehr Informationen enthält als bloße Diagnoseraten.

Das RIOV-Maß hat einen höheren dynamischen Bereich als Odds Ratios und relative Risiken, die nur auf Diagnosen basieren. Studien, die sich auf die Diagnoseraten konzentrieren, verwenden eine Teilmenge von RIOV, beschränken ihre Zählung der Arztbesuche aber nur auf die Erstdiagnose.

Die Autoren schätzten, dass die Impfung den Bedarf an Arztbesuchen aufgrund von impfbedingten Gesundheitsproblemen um 2,56 bis 4,98 neue Besuche wegen chronischer Erkrankungen pro Einheit Impfung pro Jahr erhöht.

„Das bedeutet, dass geimpfte Kinder weitaus häufiger chronisch krank sind als nicht geimpfte, eine Krankheitslast, die bei Risiko-Nutzen-Abwägungen in der Impfpolitik und -gesetzgebung nicht berücksichtigt wird“, so Lyons-Weiler.

Die Arbeit, die einer verblindeten Peer-Review unterzogen wurde, beschreibt alle Einzelheiten der Ergebnisse, ist frei zugänglich und wird in der Fachzeitschrift International Journal of Vaccine Theory, Research, and Practice veröffentlicht.