Unabhängige News und Infos

Dehydriert Kaffee?

Dehydriert Kaffee?

  • Was als Gerücht begann, hat die Wissenschaft widerlegt. Selbst ein mäßiger täglicher Kaffeekonsum führt nicht zur Dehydrierung; tatsächlich können gewohnheitsmäßige männliche Kaffeetrinker durch Kaffee genauso viel Flüssigkeit zu sich nehmen wie durch Wasser.
  • Auch wenn Kaffee nicht dehydriert, ist es vielleicht hilfreich zu wissen, dass andere Getränke einen größeren Nutzen für die Flüssigkeitszufuhr bieten, da sie länger benötigen, um vom Magen absorbiert zu werden, wie biologisch angebaute Rohmilch und biologisches Kokosnusswasser.
  • Kaffeetrinken regt auch den Stoffwechsel an und senkt das Risiko, an Typ-2-Diabetes, Schlaganfall, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vorzeitigem Tod zu erkranken. Eine Meta-Analyse ergab außerdem, dass Sportler von einer verbesserten Leistung und einem geringeren Muskelkater nach dem Training profitierten.
  • Dunkel geröstete Kaffeebohnen haben einige der besten gesundheitlichen Vorteile, die mit ihrem hohen Gehalt an Antioxidantien und ihrem niedrigen Acrylamid-Gehalt zusammenhängen. Zudem ist es wichtig, Kaffeebohnen aus biologischem oder biodynamischem Anbau zu wählen, um die Belastung mit Glyphosat und anderen chemischen Rückständen zu verringern.

Niemand weiß genau, wann der Kaffee entdeckt wurde, aber die National Coffee Association berichtet, dass es viele Legenden über seinen Ursprung gibt. Die am häufigsten wiederholte Geschichte handelt von einem Ziegenhirten, der das Potenzial der Bohnen entdeckte, als er das Verhalten seiner Ziegen bemerkte, nachdem diese die Beeren gefressen hatten.

Aus diesem bescheidenen Anfang entwickelte sich eine enorme Industrie. Nach Angaben von World Atlas liegt Finnland an der Spitze der drei Länder, die am meisten Kaffee konsumieren, und zwar mit 12 Kilogramm Kaffee pro Person und Jahr. An zweiter Stelle liegt Norwegen mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 9,9 kg (21,8 Pfund), gefolgt von Island mit 9 kg (19,8 Pfund) pro Person und Jahr.

Die USA liegen mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 4,2 kg (9,2 Pfund) auf Platz 25 und damit auf dem letzten Platz hinter Portugal, Libanon, Kroatien, Griechenland und Brasilien. Nach den jüngsten Daten der National Coffee Association, über die die Daily Coffee News berichtet, ist der Kaffeekonsum in Amerika im letzten Jahr unverändert geblieben, aber es wird mehr Gourmetkaffee getrunken.

Zum ersten Mal in den 69 Jahren, in denen Kaffeetrends veröffentlicht werden, hat der gemeldete Konsum von Gourmet-Kaffee den von Nicht-Gourmet-Kaffee überholt, so die Daily Coffee News. Ein weiterer interessanter Fakt: Wenn Sie morgens eine Tasse Kaffee in einem örtlichen Kaffeehaus trinken, verbringen Sie möglicherweise bis zu 45 Stunden pro Jahr damit, auf Ihren Schuss Koffein zu warten.

Aber egal, ob Sie in der Schlange für Ihren Kaffee stehen oder ihn zu Hause zubereiten, um den Morgen zu überstehen, haben Sie sich schon einmal gefragt, ob die leichte harntreibende Wirkung, die Sie erfahren, zu einer Dehydrierung führen könnte?

Glauben Sie nicht an das Gerücht, dass Kaffee Sie dehydriert

Es mag als Gerücht begonnen haben, aber die Wissenschaft hat inzwischen bewiesen, dass selbst ein mäßiger täglicher Kaffeekonsum nicht zu einer Dehydrierung führt. In der Vergangenheit gab es die Vermutung, dass Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke zu einer Dehydrierung führen können und daher vermieden werden sollten, um einen optimalen Flüssigkeitshaushalt zu erhalten.

Um die physiologischen Faktoren zu bewerten, nahmen Forscher 50 Männer teil, die gewöhnlich drei bis sechs Tassen Kaffee pro Tag tranken. Die Gruppe wurde mit Wasser oder koffeinhaltigem Kaffee getestet. Die Forscher kontrollierten während der Studie die Aktivität der Teilnehmer sowie ihre Nahrungs-, Flüssigkeits- und Kaffeeaufnahme.

Sie maßen das Gesamtwasser des Körpers und verwendeten Harn- und Bluthydratationsmarker, um den Hydratationsstatus zu bewerten. Interessanterweise kamen sie zu dem Schluss, dass es zwischen den Studien keine signifikanten Unterschiede bei einer Vielzahl von hämatologischen und urinären Markern für den Hydratationsstatus gab.

Ihre Daten deuten darauf hin, dass gewohnheitsmäßige männliche Kaffeetrinker durch Kaffee in etwa die gleiche Flüssigkeitszufuhr erhalten könnten wie durch das Trinken von Wasser. Dr. Daniel Vigil von der David Geffen School of Medicine an der University of California erklärte gegenüber dem Time Magazine, dass die leicht harntreibende Wirkung von Koffein nicht zu einer Dehydrierung führt, sondern den Wasserhaushalt erhöht.

Obwohl es logisch erscheint, dass man auf eine Dehydrierung zusteuert, wenn man nach dem Kaffeetrinken häufig uriniert, erklärt Vigil, dass der Körper durch die leicht harntreibende Wirkung von Koffein nicht mehr Flüssigkeit verliert, als er durch das Trinken aufnimmt. Er erklärt, dass Kopfschmerzen nach dem morgendlichen Kaffeegenuss ein Hinweis darauf sein können, dass Sie empfindlich auf Koffein reagieren oder bereits dehydriert sind.

Einige Getränke bieten mehr Flüssigkeitszufuhr

In einer Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, wurde versucht, den Einfluss verschiedener Getränke auf den Hydratationsstatus zu bewerten und einen Hydratationsindex zu ermitteln. Die Forscher hielten es für wichtig, Getränke zu kategorisieren, die den Flüssigkeitshaushalt im klinischen Umfeld fördern, um Personen zu helfen, die keinen freien Zugang zu Flüssigkeit oder die Möglichkeit haben, häufige Toilettenpausen einzulegen.

Sie analysierten die Wirkung von 13 häufig konsumierten Getränken auf die Teilnehmer, wenn sie sich in einem optimalen Flüssigkeitszustand befanden, und stellten fest, dass Getränke, die den Magen langsamer entleeren, die Flüssigkeitszufuhr über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten können. Wie CNN erklärt, gehörten zu den Faktoren, die die Absorption verlangsamen, Eiweiß, Vollmilch und ein geringer Zuckergehalt – genau das, was man in Rohmilch aus Weidehaltung oder Kokosnusswasser findet.

Die Forscher fanden heraus, dass eine Erhöhung des Zuckergehalts in den Getränken den Nutzen für die Flüssigkeitszufuhr nicht erhöht hat. Vielmehr trug dies nicht nur zur Insulinresistenz bei, sondern der höhere Zuckergehalt wirkte auch dehydrierend, wenn die Flüssigkeit den Dünndarm erreichte.

Jede Zelle in Ihrem Körper ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr angewiesen, um gesund zu bleiben. Die Flüssigkeitszufuhr ist für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems von entscheidender Bedeutung, da sie dafür sorgt, dass die Muskeln effizient arbeiten und das Herz das Blut leichter durch den Körper pumpen kann. Bei der Flüssigkeitszufuhr geht es jedoch darum, Wasser in die Zellen zu bekommen, und nicht einfach darum, mehr Wasser zu trinken.

Kaffee regt das braune Fett und den Stoffwechsel an

Die meisten Menschen trinken ihre morgendliche Tasse Kaffee, um ihren Motor in Gang zu bringen, aber Forscher haben auch herausgefunden, dass die Koffeinmenge in einer Standardtasse Kaffee ausreicht, um die Aktivität des braunen Fettgewebes anzuregen, wodurch mehr Energie verbrannt und möglicherweise die Insulinempfindlichkeit verbessert wird. Diese zellulären Aktivitäten können auch zu einer besseren Gewichtskontrolle beitragen.

Braunes Fettgewebe ist an der Wärmeerzeugung und der Verbrennung von Glukose und Fetten in einer mitochondrialen Reaktion beteiligt, die durch das mitochondriale Entkopplungsprotein 1 (UCP1) vermittelt wird. Wenn UCP1 hochreguliert wird, kann dies das Potenzial für Fettleibigkeit verringern. Forscher analysierten die Ergebnisse einer Koffeinexposition an Zellkulturen und bei gesunden menschlichen Teilnehmern.

In beiden Experimenten zeigten die Daten positive Ergebnisse. Die Behandlung mit Koffein erhöhte die Expression von UCP1 in Zellkulturen. Bei gesunden Erwachsenen zeigten bildgebende Verfahren nach dem Genuss von Kaffee eine erhöhte Temperatur des braunen Fettgewebes im supraklavikulären Bereich, die nach dem Genuss von Wasser nicht vorhanden war.

Weitere gesundheitliche Vorteile von Kaffee

Verzichten Sie auf die aromatisierte Sahne und den Zucker, wenn Sie die vielen gesundheitlichen Vorteile genießen möchten, die mit richtig angebautem, geerntetem und geröstetem Kaffee verbunden sind. Harvard berichtet über die Geschichte von Kaffee und Gesundheit. 1991 setzte die Weltgesundheitsorganisation Kaffee auf eine Liste möglicher krebserregender Stoffe. Im Jahr 2016 zeigten Forschungsdaten, dass Kaffee mit einem geringeren Risiko für bestimmte Krebsarten in Verbindung gebracht wird.

Allein der Gedanke an Kaffee ist mit einer psychologischen Erregung verbunden, insbesondere in westlichen Kulturen. Forscher fanden heraus, dass Teilnehmer, die mit Kaffee-Informationen wie Bildern konfrontiert wurden, so reagierten, als hätten sie das Getränk konsumiert. Die Teilnehmer nahmen die Zeit als kürzer wahr und dachten in konkreteren, präziseren Begriffen, was auf einen wacheren Geisteszustand schließen lässt.

Auf der Grundlage einer weiteren Meta-Analyse von 30 perspektivischen Studien aus den Jahren 2002 bis 2015 kamen schwedische Forscher zu dem Schluss, dass Kaffeetrinken in umgekehrtem Zusammenhang mit dem Risiko steht, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die Teilnehmer im Alter von 20 bis 70 Jahren wurden über einen Zeitraum von durchschnittlich 5,8 Jahren beobachtet. Die Forscher fanden heraus, dass Kaffeetrinker im Vergleich zu Nichttrinkern ein geringeres Risiko für Prädiabetes und Typ-2-Diabetes hatten.

Eine andere Langzeitstudie deutet darauf hin, dass es Kaffee war, der das Risiko senkte, und nicht Tee. In drei großen Studien wurden über 20 Jahre lang alle zwei bis vier Jahre detaillierte Informationen von den Teilnehmern gesammelt. Die Daten zeigten, dass Freiwillige, die vier Jahre lang täglich mehr als eine Tasse Kaffee konsumierten, in den folgenden vier Jahren ein um 12 % geringeres Risiko für Typ-2-Diabetes hatten.

Eine Metaanalyse ergab, dass Kaffee auch Sportlern zugutekommt, indem er ihre Leistung verbessert, und eine andere ergab, dass Koffein den Muskelkater nach dem Training verringert.

Wählen Sie dunkle Bio- oder biodynamische Röstung

Kaffee hat viele Vorteile, aber es ist wichtig, dunkle Röstung und biologisch oder biodynamisch angebaute Kaffeebohnen zu verwenden. Die braunen bis schwarzen Kaffeebohnen, die Sie aus der Tüte nehmen, beginnen ihr Leben grün. Sie werden bei großer Hitze geröstet, um ihr Aroma zu entfalten.

Kaffee kann als helle bis dunkle Röstung hergestellt werden, jede mit einem einzigartigen Geschmack und Säuregehalt. Dunkel gerösteter Kaffee hat einige der besten gesundheitlichen Vorteile, die mit dem hohen Gehalt an Antioxidantien und dem niedrigen Acrylamid-Gehalt zusammenhängen.

Die Farbe der Kaffeeröstung ist nicht das einzige Kriterium bei der Auswahl des Kaffees. Es ist auch wichtig, nach biologisch oder biodynamisch gemahlenen Kaffeebohnen zu suchen. So hat etwa die Marke Nestle bei ihren Bemühungen, chemische Rückstände zu überwachen, Folgendes festgestellt:

… in einigen Rohkaffeepartien liegen die chemischen Rückstände nahe an den gesetzlich festgelegten Grenzwerten. Wir verstärken unsere Kontrollen in Zusammenarbeit mit den Lieferanten, um sicherzustellen, dass unser Rohkaffee weiterhin den Vorschriften auf der ganzen Welt entspricht.

Die chemischen Rückstände sind das Ergebnis der Anwendung von Glyphosat in Ländern, die Kaffeebohnen produzieren. Nestle hat ab dem 1. Oktober 2019 neue Verfahren in Kraft gesetzt, bis die Glyphosat-Kontamination in den Bohnen gesenkt werden kann. Bloomberg berichtet, dass dies „das Potenzial hat, die globalen Kaffeehandelsströme zu erschweren.“

Brasilianische Erzeuger berichten, dass sie daran arbeiten, die chemischen Rückstände zu reduzieren, um die europäischen Anforderungen zu erfüllen, die viel strenger sind als die amerikanischen Vorschriften. Denken Sie daran, dass die Qualität der Lebensmittel, die Sie essen, davon abhängt, wie sie angebaut wurden. Selbst ökologisch erzeugte Lebensmittel – d. h. ohne Pestizide angebaut – können in nährstoffarmen Böden angebaut werden.

Artikel als PDF:

Quellen: