Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Neue Studie von Nature: Konsistente pathophysiologische Veränderungen nach COVID-19-Impfung

„Die COVID-19-Pandemie hat die Menschheit zutiefst erschüttert. Die Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen in verschiedenen Formen hat sich in einem beispiellosen Tempo vollzogen. Trotz einiger Unsicherheiten hinsichtlich der möglichen Folgen werden in vielen Ländern groß angelegte Impfungen durchgeführt“, schreiben die Autoren.

Die am 26. Oktober veröffentlichte Studie, an der „gesunde Freiwillige, die mit einem inaktivierten SARS-CoV-2-Impfstoff (Vero Cell) geimpft wurden“, teilnahmen, berichtete über konsistente Veränderungen des Hämoglobin-A1c-Wertes, des Natrium- und Kaliumspiegels im Serum, des Gerinnungsprofils und der Nierenfunktionen nach der Verabreichung der von dem chinesischen Pharmaunternehmen Sinovac entwickelten Injektion, für die die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) übrigens eine laufende Überprüfung eingeleitet hat.

In Bezug auf diese festgestellten Unregelmäßigkeiten schlugen die Autoren vor, dass eine Impfung gegen COVID-19 „eine Infektion vortäuschen“ könnte, da „ähnliche Veränderungen bei Patienten mit COVID-19 berichtet wurden“. Sie fügten hinzu, dass dies „noch nicht vollständig bewertet wurde“, wie es eigentlich sein sollte.

Auf der anderen Seite fügen die Wissenschaftler hinzu, dass:

„Die Einzelzell-mRNA-Sequenzierung (scRNA-seq) von mononukleären Zellen des peripheren Blutes (PBMCs) vor und 28 Tage nach der ersten Inokulation zeigte ebenfalls konsistente Veränderungen in der Genexpression vieler verschiedener Immunzelltypen. Die Verringerung der CD8-[Lymphozyten] in den T-Zellen und der erhöhte Gehalt an Monozyten waren beispielhaft“, heißt es in der Studie.

Eine hohe Anzahl von Monozyten (Monozytose) im Blut ist ein Indikator dafür, dass mit unserem Immunsystem etwas nicht stimmt. Erhöhte Monozyten verursachen keine Symptome und werden in der Regel erst durch eine Blutuntersuchung entdeckt. Diese Störung unserer weißen Blutkörperchen kann auf das Vorhandensein schwerer chronischer Krankheiten in unserem Körper hinweisen.

Darüber hinaus ergab die Studie eine „verstärkte NF-κB-Signalisierung“, einen Proteinkomplex, der die DNA-Transkription, die Zytokinproduktion und das Überleben der Zellen steuert, sowie „verringerte Typ-I-Interferon-Antworten“, bei denen es sich um eine große Untergruppe von Interferonproteinen handelt, die zur Regulierung der Aktivität des Immunsystems beitragen, „die durch biologische Tests bestätigt wurden und von denen auch berichtet wurde, dass sie nach einer SARS-CoV-2-Infektion mit verschlimmernden Symptomen auftreten“.

Insgesamt empfiehlt unsere Studie zusätzliche Vorsicht bei der Impfung von Menschen mit vorbestehenden klinischen Erkrankungen, wie Diabetes, Elektrolytstörungen, Nierenfunktionsstörungen und Gerinnungsstörungen.

Die Studie bestätigte auch, dass die Antikörperproduktion nicht lange anhielt, sondern 90 Tage nach der Inokulation um 50 % zurückging.

Bedenken von Diabetes

Die vielleicht beunruhigendste Erkenntnis, insbesondere für westliche Menschen, die sich ungesund und zuckerreich ernähren, ist der übermäßige Anstieg des Blutzuckerspiegels in direktem Zusammenhang mit der Injektion dieser Impfstoffe.

Die Studie ergab, wir zitieren:

Zu unserer Überraschung wurde bei den gesunden Probanden ein ziemlich gleichmäßiger Anstieg des HbA1c-Wertes festgestellt, unabhängig davon, ob sie zur A- oder B-Kohorte gehörten.

Am 28. Tag nach der ersten Inokulation erreichten drei von 11 Individuen den prä-diabetischen Bereich (Abb. 2c). Nach 42 und 90 Tagen schienen sich die durchschnittlichen HbA1c-Werte zu verringern, waren aber immer noch deutlich höher als vor der Impfung.

Was ist HbA1c?

HbA1c ist das so genannte glykosylierte Hämoglobin. Dies geschieht, wenn Glukose (Zucker) in Ihrem Körper an den roten Blutkörperchen haftet. Ihr Körper kann den Zucker nicht richtig verwerten, so dass mehr davon an den Blutzellen haften bleibt und sich im Blut anreichert.

Es ist bekannt, dass ein hoher HbA1c-Wert viele negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann, unabhängig davon, ob man Diabetes hat oder nicht. Menschen mit hohen Werten haben ein erhöhtes Risiko für Demenz, Herz- und Nierenerkrankungen, psychische Probleme, Müdigkeit und Knochenschwund. Wissenschaftler glauben, dass der HbA1c-Wert auch die Lebensdauer eines Menschen beeinflussen kann. Sowohl über- als auch unterdurchschnittliche Werte wurden mit einer erhöhten Sterblichkeit in Verbindung gebracht.