Unabhängige News und Infos

Nicaragua erlaubt Russland  Truppen ins Land zu lassen

Nicaragua erlaubt Russland Truppen ins Land zu lassen

Die Regierung des nicaraguanischen Präsidenten Daniel Ortega hat die Entsendung russischer Truppen, Flugzeuge und Schiffe nach Nicaragua zu Ausbildungs-, Strafverfolgungs- und Notfallzwecken genehmigt.

In einem in dieser Woche veröffentlichten und von Russland am Donnerstag bestätigten Dekret erlaubt Ortega den russischen Truppen, Strafverfolgungsaufgaben, „humanitäre Hilfe, Rettungs- und Sucheinsätze in Notfällen oder bei Naturkatastrophen“ zu übernehmen.

Die nicaraguanische Regierung genehmigte auch die Anwesenheit kleinerer Kontingente russischer Truppen für „Erfahrungsaustausch und Ausbildung“.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte dem russischen Nachrichtensender Sputnik, die Maßnahme sei „Routine“.

„Es handelt sich um ein routinemäßiges – zweimal jährlich stattfindendes – Verfahren zur Verabschiedung eines nicaraguanischen Gesetzes über die vorübergehende Zulassung ausländischer Militärangehöriger auf dem nicaraguanischen Territorium, um die Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen zu entwickeln, darunter humanitäre Hilfe und Notfallmaßnahmen, Bekämpfung des organisierten Verbrechens und des Drogenhandels“, sagte Zakharova.

Sie wies darauf hin, dass das Gesetz auch Truppen aus den Vereinigten Staaten, Mexiko und anderen zentralamerikanischen Ländern für solche Zwecke zulässt.

Ortega ist seit seiner Zeit an der Spitze der Revolution von 1979, die den Diktator Anastasio Somoza stürzte, ein fester Verbündeter Russlands. Ortega war von 1985 bis 1990 Präsident, bevor er 2007 erneut an die Macht gewählt wurde.

Ortegas Regierung verhaftete in den Monaten vor seiner Wiederwahl zu einer vierten Amtszeit in Folge im vergangenen Jahr Dutzende von politischen Oppositionsführern, darunter die meisten potenziellen Präsidentschaftskandidaten. Seine Regierung hat Dutzende von Nichtregierungsgruppen geschlossen, die er beschuldigt, im Auftrag ausländischer Interessen zu arbeiten, um seine Regierung zu destabilisieren. Zehntausende Nicaraguaner wurden ins Exil gejagt.