Unabhängige News und Infos

Niederländer beugen sich den USA und verurteilen Russen für den Abschuss von MH17 – Von Ray McGovern 
Sem van der Wal. ANP . Picture Alliance

Niederländer beugen sich den USA und verurteilen Russen für den Abschuss von MH17 – Von Ray McGovern 

Am 17. November verurteilte ein niederländisches Gericht zwei Russen und einen Ukrainer (alle drei in Abwesenheit) zu lebenslanger Haft. Ihnen wurde vorgeworfen, eine unterstützende Rolle beim Abschuss des Malaysia Airlines Fluges MH17 gespielt zu haben, bei dem alle 298 Menschen an Bord ums Leben kamen.

MH17 befand sich auf dem Flug von Amsterdam nach Kuala Lumpur, als er am 17. Juli 2014 über der Ostukraine abgeschossen wurde. Das war fünf Monate nach dem von den USA unterstützten Staatsstreich in Kiew und der anschließenden Offensive gegen „prorussische Separatisten“ in der Ostukraine, die sich den Putschisten in Kiew nicht beugen wollten.

Diese prorussischen Separatisten wurden schnell und weithin für die Katastrophe verantwortlich gemacht, aber die Beweise waren – wie soll man sagen – schwer zu finden, und ihre Zuverlässigkeit war von Anfang an zweifelhaft. Am Morgen danach zeigte die NY Times mit dem Finger auf die Separatisten und damit auf Russland und berief sich dabei ungeniert auf „Geheimdienstinformationen“ des ukrainischen Geheimdienstes (S.B.U.). In meiner Einschätzung vom selben Tag hielt ich mich mit einem Urteil zurück, verglich den Abschuss jedoch mit dem Abschuss von KAL007 im Jahr 1983, als die USA mit den Beweisen dafür, dass die Russen wussten, dass es sich bei KAL007 um ein Passagierflugzeug handelte, als es weit in den russischen Luftraum hinein abgeschossen wurde, sehr locker umgingen (sie wussten es nicht).

Eine Menge Mutmaßungen

Dem Times-Artikel zufolge konzentrierten sich die US-Geheimdienste auf eine Theorie, die prorussische Separatisten beschuldigt – und nicht das ukrainische Luftverteidigungsnetz, das Raketen der SA-Serie aus russischer Produktion in seinem Bestand hatte. „Alles, was wir haben, und das ist nicht viel, spricht für die Separatisten“, sagte ein hoher Pentagon-Beamter. „Allerdings gibt es immer noch viele Mutmaßungen.“

Die Times fügte hinzu:

„Amerikanische Geheimdienst- und Militärbeamte sagten, das Flugzeug sei durch eine russische Rakete der SA-Serie zerstört worden, und stützten sich dabei auf Daten von Überwachungssatelliten, die die endgültige Flugbahn und den Einschlag der Rakete zeigten, aber nicht ihren Ursprungsort. [Hervorhebung hinzugefügt].

Nur zwei Tage später sagte der damalige Außenminister John Kerry zu David Gregory von NBC:

„Wir haben die Bilder dieses Starts aufgenommen. Wir kennen die Flugbahn. Wir wissen, woher er kam. Wir kennen den Zeitpunkt. Und es war genau zu dem Zeitpunkt, als dieses Flugzeug vom Radar verschwand.“ [Hervorhebung hinzugefügt].

Ein Rätsel

Wo sind also die „Bilder“ oder andere Beweise, die zeigen, woher die Rakete „kam“?

Wie Robert Parry vor fast sieben Jahren feststellte, „ist es eines der Rätsel des MH-17-Falls, warum die Vereinigten Staaten, nachdem sie behauptet hatten, sie besäßen Informationen, die ethnische russische Rebellen und die russische Regierung belasten, es versäumt haben, die Daten zu veröffentlichen oder sie anscheinend sogar mit niederländischen Ermittlern zu teilen, die die Untersuchung darüber leiten, wie das Flugzeug abgeschossen wurde und wer dafür verantwortlich war.“

Die Skepsis und die Zweifel an Kerrys Behauptungen wuchsen, als er nicht in der Lage war, eine nachrichtendienstliche Bewertung zu erhalten (damals das übliche Genre für die Berichterstattung über solche wichtigen Ereignisse). Er musste sich mit einer völlig neuen Kreation zufrieden geben – einer so genannten „Regierungsbewertung“ – um seine Behauptungen zu untermauern.

Außerdem ist es leicht, Satellitenbilder freizugeben und verfügbar zu machen – etwas schwieriger ist es, sie herzustellen. Weiß Washington genau, wie MH17 am 17. Juli 2014 zum Absturz gebracht wurde? Da die hochentwickelten Erfassungskapazitäten sowohl für die Erde als auch für den Weltraum zu diesem Zeitpunkt auf dieses spezielle Gebiet ausgerichtet waren, ist es meiner Ansicht nach so gut wie sicher, dass die USA alle Einzelheiten kennen.  Stützen die tatsächlichen Geheimdienstinformationen Kerrys Behauptungen? Ich bezweifle das ernsthaft. Wenn ehrliche Geheimdienstinformationen Kerry und seine Beschuldigung der Russen stützen würden, kann ich mir keinen Grund vorstellen, warum sie nicht zumindest den Niederlanden, einem NATO-Verbündeten, der die Untersuchung leitet, zugänglich gemacht – und freigegeben – werden sollten.

Wo der Raketenabschuss stattfand, ist den Ermittlern jedoch ein Rätsel geblieben. Der Abschlussbericht der niederländischen Sicherheitsbehörde konnte den Abschussort nur innerhalb eines 320 Quadratkilometer großen Gebiets in der Ostukraine verorten, das damals sowohl von ukrainischen als auch von Rebellen kontrollierte Gebiete umfasste. (Die Sicherheitsbehörde versuchte nicht festzustellen, welche Seite die verhängnisvolle Rakete abgefeuert hat).

Wer war‘ s?

Das niederländische Gericht und die Ermittler gaben an, die Schlüsselfrage, wer den Abschuss befohlen hat, nicht zu kennen, obwohl Russland als wahrscheinlicher Schuldiger genannt wurde. Kein Wunder: Die vorgelegten Beweise waren ein Sammelsurium aus unbestätigten „Geheimdienstinformationen“ aus Kiew, von dem berüchtigten „unabhängigen Ermittler“ Bellingcat, der enge Verbindungen zum britischen Geheimdienst unterhält, und „sozialen Medien“ (ein bekannter Favorit von John Kerry für hilfreiche „Informationen“).

Die Berichte des russischen Geheimdienstes wurden als nicht stichhaltig abgetan. Und obwohl der niederländische Geheimdienst feststellte, dass die USA für ein vollständiges Bild Kerrys Behauptungen untermauern müssten, brachte das niederländische Gericht nicht den Mut auf, dies zu verlangen.

Der niederländische Enthüllungsjournalist Eric van de Beek, der buchstäblich „das Buch“ (auf Niederländisch) (MH17: Getting to the Bottom of Things) über den MH17-Abschuss geschrieben hat und an einem weiteren Buch arbeitet, war bei allen 68 Gerichtsverhandlungen anwesend. Er sagte mir, die Staatsanwaltschaft habe „keine überzeugenden Beweise, geschweige denn schlüssige Beweise“ dafür vorgelegt, dass die Männer schuldig im Sinne der Anklage sind. Noch wichtiger ist, dass van de Beek, wie bereits erwähnt, die Tatsache beklagte, dass das niederländische Gericht „keine Satelliten- oder Radardaten von den USA“ erhalten hat.

Der niederländische Prozess war eine Travestie der Justiz; die unterwürfigen Niederländer halfen Washington dabei, Russland anzuschwärzen. Kommt Ihnen das bekannt vor?   

Ray McGovern arbeitet für Tell the Word, den Verlagszweig der ökumenischen Church of the Saviour in der Innenstadt von Washington. In den Sechzigerjahren diente er als Infanterie-/Geheimdienst-Offizier und wurde dann für die nächsten 27 Jahre CIA-Analyst. Er ist Mitglied der Lenkungsgruppe von Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS).